CHE Hochschulranking 2015/16

Deutschlands größtes Hochschulranking

che

Kostenlos registrieren

Über 30 Studienfächer
Über 300 Hochschulen
Individuelles Ranking
Für die Nutzung des Rankings ist eine Registrierung erforderlich.
  • Wirtschaftsrecht studieren

  • Wirtschaftsjuristen sind Experten für rechtliche Fragen in Unternehmen. VON LISA SRIKIOW

    Wirtschaftsrecht studieren: Darum geht es
    Wenn sich Erben nach dem Tod eines Familienpatriarchen um eine Firma streiten, wenn ein Unternehmen Insolvenz anmelden muss oder ein bereits international agierender Konzern in weitere Länder expandieren will: In all diesen Fällen ist das Fachwissen von Wirtschaftsjuristen gefragt, denn in diesem Studiengang werden sowohl rechtliche als auch betriebswirtschaftliche Inhalte vermittelt. Wirtschaftsjuristen arbeiten dabei stets aus der Perspektive eines Unternehmens – und beziehen auch mal nicht juristische Aspekte mit ein. »Wenn ein Kunde etwas reklamiert, prüft ein Wirtschaftsjurist nicht nur, ob dieser tatsächlich einen Anspruch hat«, sagt Peter Kiel, Professor an der Hochschule Wismar. »Der Wirtschaftsjurist überlegt auch, was für die Firma besser ist: die eigenen Rechte durchzusetzen oder dem Kunden gegenüber kulant zu sein, um ihn langfristig zu halten.«

    Im rechtlichen Teil des Studiums geht es besonders intensiv um das Privatrecht, das das Verhältnis zwischen gleichgestellten Rechtssubobjekten regelt (das können Menschen, aber auch Unternehmen sein). Die Studenten lernen zum Beispiel, wie ein Vertrag zustande kommt und wie das Verhältnis zwischen Gläubiger und Schuldner rechtlich geregelt ist. Von Anfang an üben sie dabei auch, Rechtsfälle im sogenannten Gutachtenstil zu lösen. Später liegt der Schwerpunkt oft auf Kartell- und Wettbewerbsrecht, dem internationalen Privat- und Kaufrecht sowie dem Wirtschaftsstrafrecht.

    Im betriebswirtschaftlichen Studienteil lernt man die verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens kennen. Die Studenten setzen sich mit Kostenrechnung und Bilanzen, Controlling und Management auseinander. Schließlich müssen sie wissen, womit Manager im Arbeitsalltag konfrontiert sind – denn ihnen werden sie später zur Seite stehen. Auf dem Stundenplan stehen häufig auch Kommunikationstraining, Verhandlungsführung, Mediation und Rhetorik.

    In den höheren Bachelor-Semestern können die Studenten eigene Schwerpunkte setzen, typische Gebiete im Wirtschaftsrecht sind zum Beispiel Arbeitsrecht, Insolvenzrecht oder Sanierungsmanagement. An den meisten Hochschulen ist im Bachelorstudium auch ein Praxissemester vorgesehen, das man zum Beispiel in der Rechtsabteilung eines Unternehmens absolviert.

  • Typische Fragestellungen
    - Welche Gesetze sind für welche Unternehmensform relevant?
    - Was ist ein Oligopol?
    - Wie liest man eine Bilanz?
    - Welche Rechte und Pflichten hat ein Unternehmen gegenüber Lieferanten und Kunden?
    - Wie gestaltet man rechtssichere Verträge?
    - Was dürfen Personalleiter im Bewerbungsgespräch fragen – und was nicht?
    - Wie meldet man ein Markenpatent an?
    - Welche rechtlichen Schritte kann ein Unternehmen bei einer Reklamation einleiten?
    - Was gehört in einen Arbeitsvertrag?
    - Welche gesetzlichen Bestimmungen gelten, wenn man Produkte im Ausland verkaufen oder herstellen will?




    Eignung, Hürden, Irrtümer
    Als Wirtschaftsrechtler sollte man Spaß am Kommunizieren haben, an der Arbeit mit Texten – und am logischen Denken. »Wir wollen Menschen mit Argumenten überzeugen. Dafür müssen wir Gesetzestexte und Verträge genau analysieren können«, sagt Peter Kiel. Außerdem sei gutes Englisch unverzichtbar, da oft mit englischen Vertrags- und Gesetzestexten gearbeitet werde. An manchen Hochschulen gibt es deshalb spezielle Sprachkurse, in denen neben juristischem Englisch auch das angloamerikanische Rechtssystem behandelt wird.

    Wichtig: Mit einem Abschluss in Wirtschaftsrecht kann man nicht Anwalt, Staatsanwalt oder Richter werden. Das geht nur mit einem klassischen Jurastudium.

    Oft haben die Studiengänge einen NC, der überwiegend im Zweierbereich liegt.


    ÜBRIGENS: Ein Wirtschaftsrechtstudent hält den Weltrekord im Slacklining: 2014 balancierte Alexander Schulz 375 Meter weit zwischen zwei Felsen in rund 100 Metern Höhe.

    MITARBEIT: VIOLA DIEM UND FRIEDERIKE LÜBKE


    HIER GEHT ES WEITER
    Online-Selbsttests:
    - von der SRH Hochschule Heidelberg;
    -
    von der Wirtschaftsuniversität Wien;

    Info-Portal:
    - Wirtschaftsjuristischen Hochschulvereinigung

  • Überblick der Studienangebote für das Fach in der ZEIT ONLINE Studiengangsuche

War dieser Artikel hilfreich?
Wirtschaftsrecht studieren
Bewertung: 3.5/5 (66 Stimmen)