1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Romanistik
che
Über das Fach

Romanistik

Romanisten lernen und untersuchen Sprachen, die aus dem Lateinischen entstanden sind.
Ein Artikel von Oliver Burgard. Mitarbeit: Kathrin Fromm

Rankingergebnisse für
Romanistik

Romanistik studieren:
Darum geht es

Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch oder doch lieber Rumänisch, Katalanisch oder Sardisch? Wer Romanistik studiert, hat die Qual der Wahl. Das Fach ist vielfältig und behandelt die Sprachen und Kulturen ganz unterschiedlicher Länder und Kontinente. Ebenso vielfältig sind auch die Bachelorstudiengänge: Man kann eine oder mehrere Sprachen studieren oder sich für einen regionalen Schwerpunkt wie Lateinamerika entscheiden. Die Gemeinsamkeit aller Romanistikangebote: Es geht immer um Sprachen, die aus dem Lateinischen entstanden sind. Das Studium basiert in der Regel auf drei Hauptdisziplinen: Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft. Die Studenten lernen, wie sich die romanischen Sprachen entwickelt haben, sie untersuchen Romane, Filme oder Telenovelas und beschäftigen sich mit politischen und gesellschaftlichen Fragen, zum Beispiel damit, wie die Wirtschaftskrise spanische Autoren beeinflusst hat. Hinzu kommen die Sprachkurse, die etwa ein Drittel des Studiums ausmachen. Dort lernen die Studenten Grammatik und Konversation und üben, Essays in der gewählten Fremdsprache zu verfassen. Ein Studienaufenthalt im Ausland ist selten vorgeschrieben, aber sehr nützlich. »Ich kann nur jedem dazu raten, weil man nirgends leichter authentische Sprachpraxis bekommt«, sagt Thomas Klinkert, Professor an der Uni Zürich und Vorsitzender des Deutschen Romanistenverbandes. Manche Unis bieten einen vierjährigen Romanistikbachelor mit integriertem Auslandsjahr an.

Weiterführende Informationen
Alle Rankingergebnisse für das Fach Romanistik
Anzeige

Von Professoren empfohlene Voraussetzungen und Fähigkeiten für ein Studium im Fach Romanistik

  • Interesse an Sprache
  • Interesse an Literatur / Lesefreude und -bereitschaft
  • Interesse an Geschichte / historische Grundkenntnisse
  • Internationale, interkulturelle Aufgeschlossenheit / Interesse an internationalen Themen
  • Kommunikationsfähigkeit / Sprachkompetenz / Ausdrucksfähigkeit (inkl. Lese- und Schreibkompetenz und Textverständnis)
  • Argumentations- / Diskussionsfähigkeit
  • Reflexions- und Kritikfähigkeit / kritisches Denken
  • selbstständiges, selbstorganisiertes und -diszipliniertes Lernen und Arbeiten / Selbstmanagement / Bereitschaft zum Selbststudium
  • abstraktes / logisches / analytisches Denkvermögen
  • Auslandserfahrung / Bereitschaft für Reisen und Auslandsaufenthalte
  • Fremdsprachenkenntnisse in der/n Sprache(n), die studiert werden soll(en)

Quelle: Professor(inn)enbefragung im Rahmen des CHE Rankings 2016/17

Eignung, Hürden, Irrtümer

Abiturienten unterschätzen oft die theoretischen Anteile des Fachs. »Viele denken: Ich studiere Italienisch, weil ich die Sprache mag und gerne nach Italien fahre. Und dann müssen sie sich mit historischer Morphologie beschäftigen und Boccaccio lesen«, sagt Klinkert. Interesse an einem Land sei zwar eine gute Motivation, dennoch gehe es in der Romanistik vor allem darum, Sprache und Literatur wissenschaftlich zu untersuchen. Dazu muss man viel lesen: nicht nur Romane, sondern auch Texte zur Literaturtheorie und zur Geschichte und Politik der romanischen Länder. Man darf keine Angst vor komplizierten Texten haben und muss offen sein für theoretische Themen wie Grammatik. Am Anfang sind die Seminare oft auf Deutsch. Im Laufe der Semester wird der fremdsprachige Anteil immer größer. Der Einstieg fällt leichter, wenn man zu Studienbeginn eine romanische Sprache schon gut beherrscht. In vielen Fällen darf man auch bei null beginnen, das Studium verlängert sich allerdings entsprechend. Einige Fakultäten verlangen Lateinkenntnisse. Manchmal braucht man das Latinum, manchmal genügt ein weniger ausführlicher Lateinkurs. Beides kann man am Anfang des Studiums nachholen. Die Mehrzahl der Romanistik-Studiengänge ist zulassungsfrei, bei den anderen liegt der NC häufig zwischen 2 und 3.

Weiterführende Informationen
Alle Studiengänge im Fach Romanistik deutschlandweit
Zur Suchmaschine für Studiengänge

Typische Fragestellungen des Fachs

  • Welche Gemeinsamkeiten haben Italienisch, Spanisch und Französisch?
  • Was sind die typischen Stilelemente des französischen Nouveau Roman?
  • Durch welche Bücher wurde der Regisseur Federico Fellini zu seinen Filmen inspiriert?
  • Welche Sprachkontakte bestehen zwischen dem Französischen und dem karibischen Kreol?
  • Welche Formen der Sprachpflege gab es in Italien im 16. und 17. Jahrhundert?
  • Welchen Einfluss hatten die Dichter und Denker der französischen Aufklärung auf die Französische Revolution?
  • Welche Bedeutung hat die Sprache für die kulturelle Identität Kataloniens?
  • Welche sprachlichen Besonderheiten sind typisch für das Spanische in Mexiko?

Übrigens

Für ein geschichtsträchtiges Auslandssemester bietet sich Bologna an. Die Universität dort gilt als älteste Europas.

War dieser Artikel hilfreich?
Romanistik studieren
Bewertung: 3,9/5 (22 Stimmen)