1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. HS Heilbronn
  6. Fakultät für Wirtschaft und Verkehr (WV)
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
BWL, Fachbereich

Fakultät für Wirtschaft und Verkehr (WV)


  • Max-Planck-Straße 39
  • 74081 Heilbronn
  • Telefon: +49 7131 504-0
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 1.240
Anzahl Masterstudierende 120
Anteil Lehre durch Praktiker 27,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 5/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 11/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 6/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 71,3 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 95,2 % *

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 9/11 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 9/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 8/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master 5/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor 83,8 %
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master 76,0 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 45,0 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,8
Unterstützung im Studium 1,7
Lehrangebot 1,8
Studienorganisation 1,4 *
Prüfungen 1,8
Angebote zur Berufsorientierung 1,6
Praxisbezug 1,5
Unterstützung für Auslandsstudium 1,8
Räume 1,7
Bibliotheksausstattung 1,6
IT-Infrastruktur 1,6
Allgemeine Studiensituation 1,6

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,5
Unterstützung im Studium 1,5
Lehrangebot 1,8
Studienorganisation 1,3 *
Prüfungen 1,5
Übergang zum Masterstudium 1,4 *
Angebote zur Berufsorientierung 1,5
Praxisbezug 1,3
Unterstützung für Auslandsstudium 1,5
Räume 1,4 *
Bibliotheksausstattung 1,5
IT-Infrastruktur 1,5
Allgemeine Studiensituation 1,6

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach BWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Die enge Verbingung von fundierten Konzepten und praxisnaher Anwendung ist ein generelles Merkmal. Die Studierenden erwerben die Kompetenz, Problemstellungen eigenständig und in Gruppen zu lösen. Der Fokus liegt zu Beginn des Studiums auf einer soliden Vermittlung von Fachwissen. Mit ersten kleineren Gruppenarbeiten und Planspielen werden bereits die Problemlösungsfähigkeiten und die personale Kompetenz entwickelt. Mit fortschreitendem Studienverlauf besitzen diese Kompetenzfelder einen immer größeren Anteil. Durchgängig in allen Studienphasen ist der hohe Praxisbezug.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Obligatorisches self assessment, Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Pflichtberatungsgespräche, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Räumlich vorhandenes fachliches Lernzentrum, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Pflichtberatungsgespräche, Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Studentische Mentoren, Kolloquien, Pflichtberatungsgespräche, Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Die Studierenden sollen mindestens ein Semester im Ausland verbringen. Hierbei kann es sich um das praktische und/oder ein theoretisches Semester handeln. Es werden in allen Studiengängen englische Vorlesungen angeboten. Gemeinsam mit unseren Partnerhochschulen und internationalen Dozent(inn)en werden Module, Fallstudien und Exkursionen, wie die study Tour, Summer School durchgeführt. Unsere Professor(inn)en besuchen internationale Fachkonferenzen.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Northumbria University in Newcastle, Großbritannien; Napier University Edinburgh, Schottland; Linneaus University in Växjö, Schweden; Cracow University of Economics in Krakau, Polen; Ljubljana University, Slowenien; Hong Kong Baptist University, Hong Kong; University of the Sunshine Coast, Australien; Kyungpook National University in Daegu, Südkorea;Escola Superior de Propaganda e Marketing in Sao Paulo, Brasilien;University of North Carolina in Greensboro, USA
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Unseren Studierenden stehen umfangreiche technische Ressourcen zur Verfügung. Die Hochschule verfügt über eine E-Learning-Plattform, die für die Unterstützung der Lehre vielfältig eingesetzt wird. Die Bibliothek offeriert eine Vielzahl von klassischen Medien und E-Medien, die flexibel über das Campus-WLAN zugängig sind. Modern ausgestattete IT-Labore und Arbeitsplätze, eine virtuelle Lernumgebung werden von unseren Studierenden im Rahmen von IT-Vorlesungen, Planspielen oder SAP-Schulungen genutzt. Der Zugriff auf Datenbanken wird kontinuierlich ausgebaut, z. B. Zugang zum Bloomberg Terminal.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Seit 2015 kooperiert die Fakultät WV mit dem Fraunhofer IAO im Forschungskompetenzzentrum LOGWERT. Sie ist federführend für das Forschungskompetenzfeld Verkehr u. Logistik der HHN verantwortlich. Bei LOGWERT arbeiten 6 wissenschaftl. Mitarbeiter(innen) an der Entwicklung und Validierung von Geschäftsmodellen für Logistiklösungen. In öffentl. u. privat geförderten Projekten nimmt insb. die Beschäftigung mit Elektromobilität im Güterverkehr einen breiten Stellenwert ein. Unverändert wird bei allen Forschungsvorhaben eine enge Verknüpfung der Forschungsthemen mit den laufenden Promotionsprogrammen. 1 kooperative Promotion im Zeitraum 2013-2015.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Aktuelle Chancen und Potenziale der Elektromobilität im Güterverkehr (Vertiefungsfach “Verkehrslogistik” (Projektstudien und Seminarleistung) im Studiengang VB). Sanierungsstau der Verkehrsinfrastruktur (Veranstaltung “Verkehrspolitik” (Seminarleistung) in den Studiengängen VB und VB-PV). BEPS – Base Erosion and Profit Shifiting“ (Gewinnverlagerung, z. B. Starbucks, Microsoft, Apple), das BEPS-Projekt wurde seitens der OECD initiiert, entwickelt wurden Maßnahmen gegen die Gewinnverlagerung von international tätigen Konzernen (Studiengang BU).
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Wissenschenschatlicher Nachwuchs wird bei uns über Promotionsverfahren gefördert.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Aktuell betreuen wir sechs Promovenden, davon drei in Zusammenarbeit mit der Steinbeis-Hochschule Berlin, die Themenstellungen aus dem Bereich der Unternehmensführung untersucht. In Zusammenarbeit mit der Northumbria University (UK), mit der TU Ilmenau und mit der Universität Bayreuth jeweils einen Promovenden. Die erste Gruppe der Promovenden befindet sich in einem fortgeschrittenen Projektstadium.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.hs-heilbronn.de/wv/forschung-kooperationen
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Aus dem Studiengang heraus hat es bereits mehrfach zu Unternehmensgründungen geführt. Die studentische Zielgruppe interessiert sich erkennbar für das Thema Existenzgründung. Zur Qualifizierung der Studierenden wurden im Rahmen des Studiengangs Betriebswirtschaft und Unternehmensführung Lehrveranstaltungen angeboten. Eine Schlüsselveranstaltung ist Businessplanung für Neuprodukte in Zusammenhang Business Simulation. Die Netzwerke für Existenzgründer(innen) in der Region wurden bereits erfolgreich ausgebaut.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    In Zusammenarbeit mit Mentoren und Professoren wird mit dauerhaft gesundheitlich beeinträchtigten Studierenden ein eigener Studienplan erstellt, der diesen ein, auf Ihre Bedürfnisse angepasstes, Studium innerhalb der Prüfungsordnung ermöglicht.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Berufungskommission. Nutzung und aktive Teilnahme an speziellen Professorenförderprogrammen, z. B. Mathilde-Planck. Sonderzulassungen und Härteanträge. Fortbildungsoffensive.
  • Sonstige Besonderheiten
    Die Studiengänge zeichnen sich neben der engen Verbindung von fundierten Konzepten und Praxis vorallem durch eine hohe Flexibilität aus. Die Studierenden sind nicht gezwungen, sich bereits zu Studienbeginn für eine Vertiefung festzulegen, sondern erst mit Beginn des Hauptstudiums. Dies erleichtert die Entscheidungsfindung. Absolvent(inn)en besitzen exzellente Arbeitsmarktchancen, regional wie überregional
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren