1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. HfWU Nürtingen/Geislingen
  6. Fakultät Wirtschaft und Recht
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
BWL, Fachbereich

Fakultät Wirtschaft und Recht


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 1.740
Anzahl Masterstudierende 233
Anteil Lehre durch Praktiker 35,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 6/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 11/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 10/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 84,1 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 6/11 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master 6/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 7/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 4/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 83,1 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master 73,1 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 72,0 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,9
Unterstützung im Studium 1,8
Lehrangebot 2,1
Studienorganisation 1,7 *
Prüfungen 2,1
Angebote zur Berufsorientierung 2,1
Praxisbezug 1,9
Unterstützung für Auslandsstudium 2,0
Räume 1,5
Bibliotheksausstattung 2,0
IT-Infrastruktur 1,7
Allgemeine Studiensituation 1,8

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,5
Unterstützung im Studium 1,7
Lehrangebot 1,8
Studienorganisation 1,3 *
Prüfungen 1,7
Übergang zum Masterstudium 1,3 *
Angebote zur Berufsorientierung 1,5
Praxisbezug 1,4
Unterstützung für Auslandsstudium 1,8
Räume 1,6 *
Bibliotheksausstattung 1,6
IT-Infrastruktur 1,6
Allgemeine Studiensituation 1,4

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich Sustainable Mobilities (M.Sc.)
schon gewusst?
Über das Fach BWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Breites betriebswirtschaftliches Grundlagenstudium mit branchenspezifischen Lehrinhalten über 4 Semester; nach dem studienintegrierten Praxissemester Spezialisierung im 6. u. 7. Semester in einem von 16 Vertiefungsprogrammen; Projektstudium in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Unternehmen; Nachhaltigkeit als integraler Bestandteil des Curriculums; Auf Persönlichkeitsentwicklung und Employability wird größten Wert gelegt; Intensive Betreuung und unmittelbarer Kontakt zwischen Professor(inn)en, Mitarbeiter(inne)n und Studierenden; Individuelle Betreuung für ein individuelles Studium (IBIS).
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Obligatorisches self assessment, Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Individuelles Coaching, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung, Schulprojekt, Schulbesuche
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Projektorientierter Studieneinstieg, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Räumlich vorhandenes fachliches Lernzentrum, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Hilfe bei der StudienverlaufsplanungLernberatung, Beratung bei persönlichen Schwierigkeiten
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Studentische Mentoren, Kolloquien, Pflichtberatungsgespräche, Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen), geregelte Variierung der Studiendauer gemäß individueller Bedürfnisse (z.B. Bachelor+, 6- und 7-/8-Semesteroption, u.ä.), interdisziplinärer Studieneinstieg (z.B. MINT-Eingangsjahr mit späterer Spezialisierung auf ein Fach, studium generale u.ä.), Schreibberatung, Schreibwerkstatt, Mathematikwerkstatt, Coaching, Workshops,Tutorenschulung, Beratung bei persönlichen Schwierigkeiten, Beratung bei Studienzweifel, Krisenberatung, fachspezifisches Tutorium, Peer Assisted Learning
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Vertiefungsprogramm "International Management" in englischer Sprache; kostenlose semesterbegleitende Fremdsprachenkurse; Tandemprogramm "Partner with a Foreign Student" (PaFoS); Module "Interkulturelle Kompetenz"; Auslandsstipendien; Visiting Professorship Program; Workshops Academic Writing – Advanced; Programm "English for Teaching" in Maryland; International Day; Auslandsexkursionen.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    University of South Wales, Wales; Institute of Technology in Blanchardstown, Irland; Dundalk Institute of Technology, Irland; University Tor Vergata, Italien; University of Rijeka, Kroatien; Fachhochschule Kufstein, Österreich; School of Economics in Lissabon, Portugal; Babes-Bolyai University in Cluj-Napoca, Rumänien; Hochschule Luzern, Schweiz; Universidad Francisco de Vitoria, Spanien
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Modernste IT-Ausstattung mit Zugriff auf Anwendungssoftware. Zugang über WLAN für Studierende. Integration von Unternehmenssoftware wie SAP, Argus, Datev und Planspiele wie General Management, Easy Management. Hervorragend ausgestattete Bibliothek mit umfangreichem Angebot an E-Books und elektronischen Zeitschriften, Online-Datenbanken (z.B. Beck online, Bloomberg). Notebookpool mit Spezialprogrammen zum Ausleihen (SPSS z.B.), ausgewiesene Computerarbeitsflächen, Campusmanagementsystem HfWU neo, Videokonferenzsystem.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Wissenschaftlicher Fundierung und Methodenkompetenz kommt eine große Bedeutung zu. Die Forschungsinstitute (I. f. Automobilwirtschaft, I. f. Kooperationswesen, Immobilienwirtschaftliches I. f. Informationstechnologie, I. f. Stadt und Immobilien, I. f. Gesundheitswirtschaft, I. f. moderne Managemententwicklung, I. f. nachh.Immobilienbewirtschaftung, I. f. Corporate Governance) beschäftigen projektabhängig Studierende. Die Forschungsergebnisse fließen zielgerichtet in die Lehre ein. Die Institute verfügen über zahlreiche Kontakte zu den Projektpartnern aus Forschung und Wirtschaft, Forschungssem.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Digitalisierung des Automobilhandels, Mobilitätsdienstleistungen, Entwicklung neuer Risikomaße für Immobilienmärkte, Dynamisierung der Verkehrswerte, "Echtzeit"-Bewertung, Nachhaltige Instandhaltungskosten von Wohnimmobilien, Wohnungsbauförderung, Digitalisierung der Immobilienwirtschaft, Geislinger Konvention, Europäischer Emmissionshandel, Smart Cities, Geschäftsmodelle zur Kopplung von Erneuerbaren Energien und Elektromobilität, Intelligente Stromnetze / Smart Grids, Geschäftsmodelle für Bürgerenergiegenossenschaften, EU-Energiepolitik: Energy Union governance, Neuroleadership, Psychological Capital, CAKE.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    FORSCHUNGSKOLLOQUIUM NACHHALTIGE ENTWICKLUNG (FKNE), die Herausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses wird durch die Mitarbeit an Forschungsprojekten der Institute der Hochschule, insbesondere im Rahmen von Abschlussarbeiten und Lehrveranstaltungen mit „forschendem Lernen“, realisiert. Die Projekte sind dabei sowohl drittmittelgefördert als auch im wettbewerblichen Verfahren durch die Fakultät finanziert. Auch die Veröffentlichung der Forschungsergebnisse (z.T. in internationalen Journals mit peer-reviewing oder die Teilnahme an internationalen Konferenzen) wird gefördert.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Promotionskolleg mit der TUM; Auf Grund der gesetzlichen Rahmenbedingungen kann die Fakultät keine eigenständigen Promotionsverfahren realisieren, ist aber Teil der Hochschulinitiative, die einen systematischen Weg zur Promotion über Kooperationsverträge mit deutschen Hochschulen realisiert. Hier können Absolventen der Masterprogramme der Fakultäten teilnehmen. Weiterhin sind Mitglieder der Fakultät Teil der hochschulübergreifenden Initiative BW-CAR, die die Realisierung von eigenständigen Promotionsverfahren anstrebt. Aktuell werden in diesen Rahmenbedingungen 9 Promotionsverfahren begleitet.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    https://www.hfwu.de/forschung-und-transfer/forschungsprofil/
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Professur "Entrepreneurship", Contact-AS Gründerinitiative (Beratung, Coaching, Information, Qualifizierung), Aufbau des "Geislinger Innovations- und Gründerzentrums", Module für Unternehmensgründung und -nachfolge, Vorträge und Workshops, Veranstaltungsreihe "Studenten treffen Start-ups". In den vergangenen 10 Jahren erfolgten ca. 210 Unternehmensgründungen.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Ausschließlich barrierefreie Hochschulgebäude, Beauftragter für Studierende mit Behinderung oder einer chronischen Erkrankung als Mitglied des Prüfungsausschusses, Unterstützung bei allen Belangen des Studiums (staatliche Förderprogramme, student. Hilfskräfte, Gebärdendolmetscher, technische Hilfsmittel, usw.), individuelle Studienplanung (IBIS-Team), Flexibilität der Studien- und Prüfungsordnungen, Prüfungszeitverlängerungen, Prüfungscheck.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Frauenanteil bei Studierenden und studentischen Hilfskräften bei 52%, gezielte Förderung von Frauen bei der Ausschreibung von Professuren, LaKofBW, Mathilde-Planck-Programm, gezielte Schulung des IBIS-Teams für Diversitythemen, erfolgreiche Wiederbewerbung für das Total-E-Quality Prädikat, gezielte Unterstützung für studierwillige "Flüchtlinge", Richtlinie zur Förderung der vertrauensvollen Zusammenarbeit, der Gleichbehandlung und des guten Arbeits- und Studienklimas sowie zum Schutz vor sexueller Belästigung, Diskriminierung und Mobbing, geregelter Prozess zur Optimierung der Präventionsmaßnahmen.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren