1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Wirtschaftsinformatik
  5. HTW Dresden
  6. Fakultät Informatik / Mathematik
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Wirtschaftsinformatik, Fachbereich

Fakultät Informatik / Mathematik


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 250
Anteil Lehre durch Praktiker 15,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 4/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 7/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 4/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 69,8 %
Abschlüsse in angemessener Zeit Master

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 7/11 Punkten
Internationale Ausrichtung Master

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 8/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor 90,2 %
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master 34,3 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 50,0 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung im Studium Zu wenige Antworten (<15)
Lehrangebot Zu wenige Antworten (<15)
Studienorganisation Zu wenige Antworten (<15)
Prüfungen Zu wenige Antworten (<15)
Angebote zur Berufsorientierung Zu wenige Antworten (<15)
Praxisbezug Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung für Auslandsstudium Zu wenige Antworten (<15)
Räume Zu wenige Antworten (<15)
Bibliotheksausstattung Zu wenige Antworten (<15)
IT-Infrastruktur Zu wenige Antworten (<15)
Allgemeine Studiensituation Zu wenige Antworten (<15)

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Wirtschaftsinformatik
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Praxisorientierung, Praxisorientierung, Praxisorientierung, kein Geschwätz, sondern Befähigung, robuste Lösungen für betriebswirtschaftliche Probleme zu erstellen.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Individuelles Coaching, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Räumlich vorhandenes fachliches Lernzentrum, Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen), Variierung der Lerninhalte gemäß individueller Bedarfe, Individuelle Anpassung der Lerninhalte durch digitale Lehrangebote
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Es sind ausländische Studierende aus allen Ländern der Welt herzlich willkommen. Wir ermutigen unsere Studierenden, in allen Ländern der Welt zu studieren, und unterstützen sie dabei. Wir arbeiten wissenschaftlich mit Hochschulen in vielen Ländern der Welt zusammen.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    USA, Kananda, Frankreich, England, Baltikum, Osteuropa, Mexiko, Chile, Australien, Tansania, Kenia
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Perfekte technisch Ausstattung. Jeder Student verfügt quasi über einen eigenen, aktuellen Rechner/PC/Computer. Es ist sämtliche fachspezifische, aktuelle Software vorhanden.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Praxisorientierte Forschung in Zusammenarbeit mit Praxispartnern, die kurzfristig Nutzen für insbesondere mittelständische Unternehmen bringt und verkauft werden kann; starke Orientierung an den Erfordernissen der Wirtschaft. 3 kooperative Promotionen im Zeitraum 2013-2015.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Geschäftsprozessautomatisierung, Generierung grafischer Benutzeroberflächen, Testdatengenerierung, Simulationsmodellgenerierung, Business Intelligence, Data-Mining, Maschinelles Lernen, Machine Learning, Industrie 4.0, Ressourcensparende Planung, Naturanaloge Algorithmen zur Lösung von Problemen der Wirtschaft etc.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Ziele: Stärkung von Forschungskompetenzen; Sensibilisierung für Forschungsthemen und -aktivitäten (ggf. in Hinblick auf Promotion). Umsetzung: Einbindung von wiss. Mitarbeitern in Antragstellung und Abwicklung von Forschungsprojekten; Einbindung von wiss. Mitarbeitern in Veranstaltungen unter dem Stichwort „Stärkung des akademischen Mittelbaus“.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Ziele: Steigerung der Anzahl von erfolgreich abgeschlossenen Promotionn; bessere Betreuung und Vernetzung von Promovenden innerhalb der Hochschule; Entwicklung der HTW Dresden zu einer attraktiven Hochschule für kooperative Promotionsverfahren; Einbindung der HTW Dresden in Promotionsnetzwerke etc. Umsetzung: Vier-Stufen-Modell „Information – Beratung – Qualifizierung – Vernetzung“; Hier u.a. Promotionsportal, Nachwuchsforscherkolloquium bzw. Doktorandensymposium, Beratung zur Promotionsfinanzierung, Vermittlung von PostDoc-Programmen, Angebote zur (Weiter-)Entwicklung.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    https://www.htw-dresden.de/fakultaet-informatikmathematik/forschung.html
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Die HTW Dresden hat mit der Gründungsschmiede eine eigene Anlauf - und Beratungsstelle für Unternehmensgründungen, in denen neben der Beratungsleistung für 2 Jahre ein Arbeitsplatz für Gründer(innen) zur Verfügung gestellt wird.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Im Rahmen der Inklusionsstrategie werden vielfältige Maßnahmen umgesetzt, um gesundheitlich beeinträchtigte Studierende zu unterstützen: Inklusive Infrastruktur für Menschen mit Hörschädigung (Hörschleife in Hörsälen, COBRA-Software), Sehbehinderung (Bildschirmlesegerät, COBRA-Software, Barrierefreie Website) und Mobilitätseinschränkung (Bewegliche Tische in Hörsälen, Barrierefreiheit, Evakuierung). Möglichkeit von Sonderbedingungen bei Prüfungen, Beratung durch Studienberatung und Studentenwerk Dresden sowie Beauftragten für Inklusion, der Schwerbehindertenvertretung der Hochschule.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Als zertifizierte, familiengerechte und als weltoffene Hochschule mit einem weit gefassten Familienbild ist die Förderung von Vielfalt und dem Entgegenwirken von Diskriminierung ein wichtiges Ziel für die HTW Dresden. Verankerung ethischer Aspekte in Forschung, Lehre und Verwaltung. Beteiligung am Girls-Day. Beachtung Diversität bei Besetzung von Berufungskommissionen. Ausschreibungen z.T in englischer Sprache. Integration externer internationaler Dozenten in Lehre. Durchführung international Summer Schools. Unterstützung von Vereinen wie faranto e.V. Lehren und Vorleben einer Kultur der Akzeptanz.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren