1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Soziale Arbeit
  5. HS Mittweida
  6. Fakultät Soziale Arbeit
Ranking wählen
Soziale Arbeit, Fachbereich

Fakultät Soziale Arbeit an der HS Mittweida


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Studierende insgesamt 490 *
Anteil Lehre durch Praktiker 23,0 %
Anteil Lehre durch Praktiker, Master 5,0 %

Duales Studium

Dual Studierende 0
Ausmaß der Verzahnung

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 8/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 90,5 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master 66,7 % *

Internationale Ausrichtung

Genutzte Auslandsplätze 1,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 9/12 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 5/12 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 20,0 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master 40,0 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 100,0 %

Forschung

Forschungsgelder pro Professor 17,1 T€

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,1
Unterstützung im Studium Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Lehrangebot 2,8
Studienorganisation Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Prüfungen Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Angebote zur Berufsorientierung Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Praxisbezug 2,9
Unterstützung für Auslandsstudium Fallzahl kleiner 15
Räume Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Bibliotheksausstattung 3,3
IT-Infrastruktur 1,9
Allgemeine Studiensituation 2,5

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich Therapeutisch orientierte Soziale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (M.Sc.) in Kooperation mit SIMKI e.V.; Zertifikatsstudiengang „Supervision und Coaching“in Kooperation mit dem „Psychologischen Zentrum GbR“ in Leipzig
schon gewusst?
Über das Fach Soziale Arbeit
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Die Fakultät Soziale Arbeit bietet - gleichberechtigt miteinander - zwei Varianten des Bachelor- und Masterstudiums Soziale Arbeit an, neben einem Vollzeitpräsenzstudium gibt es jeweils einen berufsbegleitenden bzw. Teilzeitstudiengang. Praxisorientierte Studieninhalte nehmen neben reflexiven Anteilen zur Ausbildung eines professionsentsprechenden Auftretens einen wichtigen Stellenwert ein.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Studieninformationstage; Elterninformationsabende; Schnupper-Seminare; Nacht der Wissenschaften.
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Studieneingangswoche mit organisatorischen und fachlichen Informationsveranstaltungen sowie berufsbezogener Studienorientierung.
  • Orientierungsangebote von Unternehmen
    Studientage bzw. Tage der Sozialen Arbeit als Kooperation zwischen Fakultät, Unternehmen, Vereinen und Wohlfahrtsverbänden.
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Studieneingangswoche mit organisatorischen und fachlichen Informationsveranstaltungen sowie berufsbezogener Studienorientierung., Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Beratungsgespräche, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Erstsemester-Tutorien, Studentische Mentoren, Tandems, Buddies.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Die Fakultät Soziale Arbeit verfügt über zahlreiche internationale Kooperationen. Studierende des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit haben die Möglichkeit ein internationales Modul zu belegen: Crossing Borders. Entwicklung des Moduls "Discrimination and Racism in Social Work". Unit "Europäische Sozialpolitik/EU-Recht" im Modul Sozialwissenschaftliche Diskurse im Masterstudium.
  • Häufigste Austauschhochschulen für einen Auslandsaufenthalt
    Inholland University, Niederlande; Bergen University College, Norwegen; University of Maine in Machias, USA; Staatliche Wolga-Universität in Joschkar-Ola, Russland; Mc Ewan Universität in Edmonton, Kanada; Complutense Universität in Madrid, Spanien; Via University College in Risskow, Dänemark; FH Nordwestschweiz in Brugg, Schweiz; FHO Fachhochschule Ost-Schweiz, St. Gallen, Schweiz.
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Intensive Zusammenarbeit mit der Fakultät Medien (Radio, Fernsehen, cross media), hochmoderne interaktive Medienausstattung, Computerpool, Videokonferenzen.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Fakultät zeigt hinsichtlich ihrer Forschungsprofillinien vor allem vier Schwerpunkte auf: Professionalisierung und Soziale Arbeit, Diversity und Diskriminierungen, Kommunale Sozialplanung und Gemeinwesenentwicklung, Soziale Arbeit in ländlichen Räumen; 1 Promotion in den Jahren 2016-2018.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Berufswege und vorausschauende, nachhaltige Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft; Entwicklung einer Sozialberichterstattung für den Landkreis Mittelsachsen; InnoLAWI: Landwirtschaftliche Unternehmen als Anbieter sozialer Dienstleistungen; Politisches Handeln und Verstetigung von Flüchtlingsinitiativen in Sachsen; Erwachsenenbildung im ländlichen Raum; soziale Teilhabe älterer Menschen; Studie zu Empowerment von Rom*nja und Sinti*zze in Deutschland; Jugendkulturen im ländlichen Raum; Berufs(biographische) Erfahrungen von Sozialarbeiter(inne)n in der Zeit der Wende 1989/90.
  • Verzahnung von Forschung und Lehre
    Die Praxisforschungsprojekte in den Bachelor- und Masterstudiengängen sind in den Modulen verankert und leisten einen entscheidenden Beitrag zum Forschungs- und Wissenstransfer. (Internationale) Exkursionen von Studierenden zu Fachveranstaltungen werden aktiv unterstützt (z.B. nach Joschka Ola und Edminton). In Masterarbeiten werden Forschungsthemen bearbeitet, die teilweise aus Lehrveranstaltungen hervorgehen. Studierende sind in studentische Forschungsprojekte und als SHK und WHK qualifizierend in drittmittelfinanzierte Forschungsprojekte eingebunden.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Die Forschungsorientierung in den Masterstudiengängen (Praxisforschung) trägt neben der Aquise von Drittmittelprojekten zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses bei. Die Fakultät ist Träger des BMBF-Projekt - Qualitätspakt Lehre: Stärkung und Erweiterung des akademischen Mittelbaus (SEM), das eine hochschulweite Ausstrahlung besitzt. Wissenschaftlicher Nachwuchs wird systematisch zur Qualifizierung in die Lehre eingebunden. Absolvent(inn)en werden erfolgreich bei der Bewerbung um Promotionsstipendien unterstützt (z.B. ESF, Transferstipendium im Rahmen des Projektes Saxony High Five).
  • Weitere Informationen zur Forschung
    https://www.sw.hs-mittweida.de/forschung.html
  • Informationen zu Zulassungsbeschränkungen
    https://www.sw.hs-mittweida.de/studienangebote.html
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2020; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren