1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Soziale Arbeit
  5. FH Münster
  6. Fachbereich Sozialwesen
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Soziale Arbeit, Fachbereich

Fachbereich Sozialwesen


  • Hüfferstraße 27
  • 48149 Münster
  • Telefon: +49 251 83-65701
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
Bemerkung
Dieser Fachbereich ist auch im internationalen Ranking U-Multirank enthalten.

Allgemeines

Studierende insgesamt 1.750
Anteil Lehre durch Praktiker 21,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 3/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 11/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 5/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 90,0 %
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 90,9 % *

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 4/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor < 1
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung

Forschung

Forschungsgelder pro Professor keine Angaben

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,2
Unterstützung im Studium 2,1
Lehrangebot 2,4
Studienorganisation 2,1
Prüfungen 2,9
Angebote zur Berufsorientierung 2,4
Praxisbezug 2,3
Unterstützung für Auslandsstudium 2,8
Räume 2,5
Bibliotheksausstattung 2,3
IT-Infrastruktur 2,2
Allgemeine Studiensituation 2,1

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Soziale Arbeit
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Vielfalt verschiedener Disziplinen; Aufzeichnung der Grundlagenvorlesungen und Dokumentation bei ILIAS; studentische Tutor(inn)en; hohes Maß an Wahlmöglichkeiten außerhalb der Pflichtveranstaltungen; besondere Themen: Professionsdiskurs, Interkulturalität, Gender; zwei Praxisphasen; starke Kompetenzorientierung durch zahlreiche Mothodenseminare; Forschungsbezüge der Studierenden im Theorie- und Praxismodul; Exkursionen ins Ausland; Studium Generale; moderate Spezialisierungsmöglichkeiten (Jugendhilfe, Gesundheit und Devianz); Supervisionsbegleitung im Praxismodul; Flexibilität in der Studienplanung.
  • Praxisortientierte Lehrformen im Bachelorstudium
    Übungsfalle und Falllösungen nach Anspruchsgrundlagen; Plan- und Simulationsspiele; Fallstudien; Vertragsgestaltungsübungen oder Spiele; Verhandlungsübungen oder Spiele; Projektseminare und -arbeiten; Unternehmensexkursionen; Praktikervorträge; Forschendes Lernen; Methodenseminare, Supervision, Praxisbegleitseminare, Praxisprojekt
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Individuelles Coaching
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Projektorientierter Studieneinstieg, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Räumlich vorhandenes fachliches Lernzentrum, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Studentische Mentoren, Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Der Fachbereich koopiert mit einer großen Anzahl ausländischer Hochschulen und berät und unterstützt zu Praxis- und Studienaufenhalten im Ausland. Regelmäßig werden überdies Exkursionen ins Ausland durchgeführt. Der Fachbereich hat einen "Ausschuss für Internationeles" mit einer professoralen Vorsitzenden.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Uni Valencia, Spanien; Uni Belfast, Nordirland; Uni Cebu, Philippinen; College of Arts Coimbatore, Indien; Universität Windhoek, Namibia; Hogskolen Oslo, Norwegen; Universität Grenoble, Frankreich; Universität Lublin, Polen; Fachhochschule Nordwestschweiz, Schweiz; Universität Montevideo, Uruguay
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Umfangreiche Bibliothek mit zahlreichen (auch) Onlinemedien; studierendenfreundliche Literaturanschaffung; zahlreiche Smartboards; PC-Pools; studentische Begegnungs- und Arbeitsräume; Medienwerkstatt; Holz- und Metallwerkstatt; Theater- und Gesangsgruppe; studentische Ausleihmöglichkeiten für Laptops, Diktiergeräte, Kameras und sonstiger Verbrauchsmaterialien; Kinderbetreuung; elektronische Modulanmeldung sowie E-Learning-Portal.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Umfangreiche Forschungsprojekte mit studentischer Beteiligung; Finanzierung von Forschungsprojekten aus Fachbereichsmitteln; Promotionskolleg; Ausschreibung von Forschungsstellen für Absolventen des Fachbereichs; Frauenförderung in der Forschung (Frauenförderplan); Kooperationen mit anderen Fachbereichen und externen Partnern. 1 kooperative Promotion im Zeitraum 2013-2015.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Kindeswohl und Justiz (Schone); Personalentwicklung im ASD (Merchel); Partizipation in der stationären Jugendhilfe (Hansbauer); Autismusförderung (Röttgers); Biographiearbeit (Jansen/Hölzle).
  • Verzahnung von Forschung und Lehre
    Implementierung von Theorie-Praxis-Projekten als verpflichtendes Studienelement im Curriculum beider Bachelorstudiengänge
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Der Fachbereich Sozialwesen unterstützt den wissenschaftlichen Nachwuchs durch Qualifizierungsstellen. Mit den Promovendinnen und Promovenden führt der Promotionsbeauftragte in regelmäßigen Abständen Promotionskolloquien durch.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Der Fachbereich hat einen seiner Professoren zum Forschungsbeauftragten bestimmt; er führt mit den Promovendinnen und Promovenden regelmäßige Promotionskolloquien durch.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Vetrauensperson, Online-Studium als Fördermöglichkeit bei spezifischen Beeinträchtigungen.
  • Sonstige Besonderheiten
    Frauenförderplan, Sommerfest, Standardisiertes Feedback-System.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren