1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. FHDW Hannover (priv.)
  6. Fachbereich Betriebswirtschaftslehre / Wirtschaftsinformatik
che
BWL, Fachbereich

Fachbereich Betriebswirtschaftslehre / Wirtschaftsinformatik


Informationen zum Fach BWL
Zum Fachporträt
ggf. weitere Studiengänge
Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
Allgemeines
Hauptfach-Studierende insgesamt 330
Dual Studierende 70
Anteil Lehre durch Praktiker 38,0 %
Anzeige
Unterstützung am Studienanfang
Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 6/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 12/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 8/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang
Studienergebnis
Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 100,0 %
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 100,0 %
Internationale Ausrichtung
Internationale Ausrichtung Bachelor 3/11 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 1/11 Punkten
Arbeitsmarkt- und Berufsbezug
Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 8/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master 4/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit Unternehmen - Bachelor 89,7 %
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master 80,9 %
Anteil Professoren mit Berufserfahrung 45,0 %
Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge
Betreuung durch Lehrende 1,8
Unterstützung im Studium 1,8
Lehrangebot 2,1
Studierbarkeit 1,3 *
Prüfungen 2,1
Berufsbezug Fallzahl kleiner 15
Praxisbezug Fallzahl kleiner 15
Unterstützung für Auslandsstudium 2,7
Räume 2,1
Bibliotheksausstattung 2,7
IT-Infrastruktur 2,4
Studiensituation insgesamt 1,6
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren

Weitere Angaben des Fachbereichs


  • Besonderheiten in der Lehre
    Der Studiengang vermittelt eine umfassende berufliche Handlungskompetenz. Vorlesungsphasen an der Hochschule und Praxisphasen in den Unternehmen wechseln sich quartalsweise ab und ermöglichen die Anwendung und Reflexion theoretischer Konzepte. Die praktischen Erfahrungen werden diskutiert und in Projektarbeiten dokumentiert. Kommunikations- und Präsentationsseminare sowie die obligatorische Fremdsprachenausbildung sichern die notwendige kommunikative Kompetenz. Zur Unterstützung der individuellen Kompetenzentwicklung erhält jeder Studierende einen professoralen Mentor.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Obligatorischer Eignungstest vor Studienaufnahme, Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Individuelles Coaching, Pflichtberatungsgespräche, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Projektorientierter Studieneinstieg, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Räumlich vorhandenes fachliches Lernzentrum, Pflichtberatungsgespräche, Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen), Variierung der Lerninhalte gemäß individueller Bedarfe, Individuelle Anpassung der Lerninhalte durch digitale Lehrangebote, geregelte Variierung der Studiendauer gemäß individueller Bedürfnisse (z.B. Bachelor+, 6- und 7-/8-Semesteroption, u.ä.), interdisziplinärer Studieneinstieg (z.B. MINT-Eingangsjahr mit späterer Spezialisierung auf ein Fach, studium generale u.ä.)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Kooperierende Hochschulen in England und Schottland für Auslandssemester oder kurzer Summer School; enge Zusammenarbeit mit der Handelskammer in Paris.
  • Häufigste Austauschhochschulen
    University of West of Scotland Paisley; University of Coventry England
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Den Studierenden stehen mehrere PC-Pools zur Verfügung, die sie von 07.00 - 22.00 Uhr auch am Wochenende nutzen können.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Durch die enge Anbindung der FHDW an die niedersächsischen Wirtschaftsunternehmen und die Kammern ist die Forschung stark anwendungsorientiert. Forschungsschwerpunkte sind mittelständische Unternehmensführung, Internationalisierung und die Durchlässigkeit des Bildungssystems sowie die Entwicklung von Studienkonzepten für Berufstätige.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Change Management, Digitalisierung, Industrie 4.0, Risikomanagement, Vertriebssteuerung, Social Media Marketing, Versicherungsbetriebslehre, Strategisches Controlling, Verhaltens- und Verkaufspsychologie, Führung mittelständischer Unternehmen, Unternehmernachfolge.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Es gibt kein entsprechendes Konzept.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Es gibt keine Konzepte zur Förderung von Promotionsverfahren. Es ist allerdings ein kooperatives Promotionsprogramm für 2017 mit der Partnerhochschule in Schottland geplant.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.fhdw-hannover.de
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Mehrere Professor(inn)en befassen sich mit Entrepreneurship. Unterstützung beim Erstellen von Business Plänen. Enge Kooperation mit der lokalen Wirtschaftsförderung und der Landesförderbank (NBank Niedersachsen. Business Modell Canvas).
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Individuelle Förderung, Verlängerung des Studiums, Reduktion der Prüfungsdichte.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
Legende: (S)=Studierenden-Urteil; (F)=Fakten; (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Informationen zum Fach BWL
Zum Fachporträt
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren