1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Wirtschaftsinformatik
  5. HS Pforzheim
  6. Fakultät Wirtschaft und Recht
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Wirtschaftsinformatik, Fachbereich

Fakultät Wirtschaft und Recht


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 230
Anteil Lehre durch Praktiker 12,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 4/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 12/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 4/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 63,0 %
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master 61,5 %

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 6/11 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master 6/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 9/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 7/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 55,1 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master 63,8 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 33,3 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,9
Unterstützung im Studium 2,0
Lehrangebot 1,8
Studienorganisation 1,7 *
Prüfungen 2,2
Angebote zur Berufsorientierung 1,7
Praxisbezug 1,6
Unterstützung für Auslandsstudium 1,6
Räume 1,8
Bibliotheksausstattung 1,5
IT-Infrastruktur 1,7
Allgemeine Studiensituation 1,5

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Wirtschaftsinformatik
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Internationale Akkreditierung durch AACSB; gute Vernetzung mit Unternehmen, Unternehmenskooperationen in der Lehre; Unterzeichnerhochschule der Principles of Responsible Management Education der UN, damit Integration entsprechender Themen in die Lehre ; Bachelor: Vielzahl optionaler englischsprachiger Module mit Möglichkeit des Zertifikaterwerbs ("International Study Program" und "International Information Systems"); große Zahl qualitativ hochwertiger Partnerhochschulen.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Pflichtberatungsgespräche, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Projektorientierter Studieneinstieg, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Räumlich vorhandenes fachliches Lernzentrum, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Kolloquien, Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    In Bachelor-/Masterstudiengängen sind Pflichtcredits (18/9) in englischsprachigen Veranstaltungen curricular verankert. Darüber hinaus existiert eine Vielzahl optionaler englischsprachiger Veranstaltungen, deren Belegung zum ISP-Zertifikat (International Study Program) führen. Das Curriculum der Studiengänge sieht speziell im 5. und 6. Semester die erleichterte Möglichkeit eines Auslandsstudiensemesters oder Auslandspraxissemesters vor. Durch die Association to Advance Collegiate Schools of Business (AACSB)-Akkreditierung verfügt die Hochschule über eine Vielzahl hochqualifizierter Partnerhochschulen und kann erstklassige Gastdozent(inn)en gewinnen.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Hong Kong Baptist University, China; ESSEC Business School, Frankreich; Hanyang University, Südkorea; Yonsei University, Südkorea; Tecnologico de Monterrey, Mexiko; Universidad ESAN, Peru; ISCTE IUL Lissabon, Portugal; University of Ljubljana, Slowenien; Bilkent University, Türkei; Brigham Young University, USA
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    PC-Arbeitsplätze und Internet: campusweiter WLAN-Zugang sowie 1500 Netz-Anschlüsse, rund 70 zentrale PC-Arbeitsplätze sowie zahlreiche studiengangspezifische Labore; alle PC-Arbeitsplätze verfügen über Hochgeschwindigkeits-Internetzugang, in den entsprechenden Studiengangslaboren wird spezifische Software vorgehalten (z.B. Logistik- und Simulationssoftware, Eye-Tracking-Labor). Hochschulbibliothek: täglich, auch am Wochenende geöffnet; Zugang zu zahlreichen relevanten Datenbanken auch von Zuhause möglich; Ausleihmöglichkeiten für Tablet-PCs.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Einführung und Anwendungsintegration von ERP-Systemen, Business Intelligence, Design multimedialer Webanwendungen, Netzwerktechnik, objektorientierte Systementwicklung.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Herausforderungen der Digitalisierung – Forschungsstudien und eigener Lösungsansatz; Digital Transformation of Information Systems Master´s Curriculum; Medium-sized Companies reaching for the Cloud – A Roadmap and Success Factors using SAP HANA Cloud Platform Integration and Mobility as a Service (MaaS); Anforderungs- und Machbarkeitsanalyse zur Realisierung eines BI-Cockpit-Projekts; Gestaltung eines Managementkonzepts für Anything Relationship Management (xRM); Verwendung des Design Thinking-Ansatzes zur Entwicklung von Produktservice-Systemen.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Promotionen werden unterstützt und gefördert (Arbeitsplatz, Teilzeitmöglichkeit). Die Betreuung von Promotionsprojekten erfolgt in Kooperation mit verschiedenen Universitäten, oder auch durch Professoren mit Promotionsrecht (Beispiele: Partner im kooperativen Promotionskolleg Energiesysteme und Ressourceneffizienz (ENRES), Partner der Universität Tübingen oder auch dem FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe, gefördert vom Land Baden-Württemberg, Universität Ljubljana, Universität Münster, Universität Hohenheim, University of Leeds).
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Promotionen werden unterstützt und gefördert (Arbeitsplatz, Teilzeitmöglichkeit). Die Betreuung von Promotionsprojekten erfolgt in Kooperation mit verschiedenen Universitäten, oder auch durch Professoren mit Promotionsrecht (Beispiele: Partner im kooperativen Promotionskolleg Energiesysteme und Ressourceneffizienz (ENRES), Partner der Universität Tübingen oder auch dem FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe, gefördert vom Land Baden-Württemberg, Universität Ljubljana, Universität Münster, Universität Hohenheim, University of Leeds).
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.hs-pforzheim.de/forschung/institute/
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Projekt Helix: Dabei handelt es sich um ein interdisziplinäres Lernkonzept zur Gründerkultur. Ziele sind der Erwerb personaler und sozialer Kompetenzen für die Entwicklung von Gründerpersönlichkeiten. Dabei werden Methoden aus allen drei Fakultäten verbunden und die Studierenden durch das gesamte Bachelor-Studium begleitet. Unterstützend steht ein zentrales HELIX Lab zur Verfügung. Dieses bietet Raum zum Erproben von den entwickelten Geschäfts- und Produktideen. Das Projekt HEEDPf baut darauf auf und fördert die Teams bzw. Gründer weiter. Zusätzlich Unterstützung von den Professor(inn)en.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Für chronisch erkrankte oder behinderte Studierende besteht ein umfassendes Beratungsangebot (Student Services). Eine verbindliche Studienvereinbarung bietet den Studierenden die Möglichkeit, in Abhängigkeit von der Einschränkung den Studienverlauf individuell an die persönlichen Bedürfnisse und Einschränkungen anzupassen.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Die Hochschule verfügt über ein Gleichstellungskonzept sowie eine Gleichstellungsbeauftragte, die in allen Gremien sowie in relevanten Verfahren verpflichtend mit eingebunden ist. Auch ist die Hochschule als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Die Fakultät bietet zwei Studiengänge an, die komplett oder in den ersten drei Semester in Englisch studiert werden können. Für ausländische Studierende gibt es ein Mentorenprogramm.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren