1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Wirtschaftsinformatik
  5. HS Heilbronn
  6. Fakultät für Wirtschaft und Verkehr (WV)
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Wirtschaftsinformatik, Fachbereich

Fakultät für Wirtschaft und Verkehr (WV)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 290
Anteil Lehre durch Praktiker 44,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 4/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 9/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 5/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 41,9 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 3/11 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 8/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 53,5 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 33,0 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,9
Unterstützung im Studium 1,8
Lehrangebot 1,9
Studienorganisation 1,6 *
Prüfungen 1,8
Angebote zur Berufsorientierung 1,7
Praxisbezug 1,7
Unterstützung für Auslandsstudium 2,0
Räume 2,4
Bibliotheksausstattung 1,6
IT-Infrastruktur 2,0
Allgemeine Studiensituation Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar

Studiengänge mit Detailinfos

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Wirtschaftsinformatik
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Hochaktuelle Inhalte aus den Bereichen Betriebswirtschaft (insbesondere Social Media, Online-Marketing und Relationship Marketing), Wirtschaftsinformatik (insbesondere Geschäftsprozessmanagement und IT-Service Management) und Informatik (inbesondere Business Intelligence, webbasierte bzw. mobile Systeme sowie Software Engineering). Übergreifend ergänzt das Thema Projektmanagement (insbesondere Management von IT-Projekten), welches insbesondere durch praktische Projekte in Zusammenarbeit mit Unternehmen umgesetzt wird.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Pflichtberatungsgespräche, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Pflichtberatungsgespräche, Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Pflichtberatungsgespräche, Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Die Studierenden sollen ein Semester im Ausland verbringen. Auch Praxissemester im Ausland sind möglich. Alle Veranstaltungen des sechsten Semesters werden in englischer Sprache durchgeführt (Vorlesungen, Projekte mit Präsentationen wie auch Seminare).
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Northumbria University, Newcastle, Großbritannien; Napier University Edinburgh, Schottland; Linneaus University, Växjö, Schweden; Cracow University of Economics, Krakau, Polen; Ljubljana University, Ljubljana, Slowenien; Hong Kong Baptist University, Hong Kong; University of the Sunshine Coast, Australien; Kyungpook National University, Südkorea; Escola Superior de Propaganda e Marketing, Sao Paulo, Brasilien; University of North Carolina, Greensboro, USA
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Moderne Server- und Desktoprechner mit aktueller Software für die Lehre, Forschung sowie Projektarbeiten, in IT-Laboren. Spezifische Software kann von Studierenden auch auf zur Verfügung gestellten Notebooks im Rahmen von Projekten genutzt werden. Die Virtualisierung von vorhandener Software ist erfolgt, sodass die Studierenden orts- und zeitunabhängig auf die Anwendungen mobil zugreifen können. Für die Entwicklung mobiler Applikationen im Web-Bereich stehen diverse mobile Geräte mit den unterschiedlichsten Betriebssystemen zur Verfügung (Apple iMacs, Windows-Phones, Android-Phones und iPads).
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Geschäftsprozessmanagement und -analyse, IT-Governcance, Web 2.0 und Web 3D, mobile Anwendungen (u.a. iPhone-Apps) sowie Unternehmenssoftware wie Enterprise Resource Planning Systeme, Customer Relationshipmanagement Systeme, Supplier Relationship Management Systeme. Erforschung und Entwicklung von Referenzmodellen als eine Kerndisziplin der Wirtschaftsinformatik. Managementkonzepte und Werkzeuge im Bereich strategischer Unternehmensführung. Beziehungsmanagement im Bereich Kunden-, Lieferanten- oder Partnermanagement sowie Social Media Management.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Unternehmenssoftware, Internet of Things, Stammdatenmanagement, Community Management, Design Thinking, Digitale Transformation, Smart Business, Big Data, Client Management, Unternehmensfusion.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Doktorandenkolleg der Hochschule. Ansiedlung der Doktoranden im Forschungsreferat inkl. entsprechender fachlicher Begleitung des wissenschaftlichen Vorhabens durch diverse unterstützende Trainings zu Themen der wissenschaftlichen Vorgehensweisen und Austausch der Doktoranden mit erfahrenen Forschern.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Einbindungen der Doktoranden in die Forschung des Studiengangs, nicht losgelöst voneinander. Einbindung der Doktoranden-Themen in die vorhandene Lehre. Unterstützung des wissenschaftlichen Austauschs unter den Doktoranden durch ein Doktorandenkolloquium. Doktoranden werden personell wie auch von Seiten weiterer Ressourcen am Studiengang im Forschungsvorhaben unterstützt. Forschungsprojekte sowie Veröffentlichungen von Forschungsergebnissen werden fachbereichsübergreifend betreut und daher inhaltlich durch verschiedene Themen erweitert.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.hs-heilbronn.de/wv/forschung-kooperationen
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Im Rahmen des Career Service werden entsprechende Unterstützungsangebote (beispielweise zur Erstellung eines Business Plans) angeboten. Wettbewerbe zur Unternehmensgründung werden ausgelobt und beworben.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    In Zusammenarbeit mit der Fachstudienberatung, dem Studiendekan sowie dem Prüfungsausschuss (sowie weiterer zentraler Einrichtungen) werden Wege und Möglichkeiten aufgezeigt und geschaffen, das Studium für dauerhaft beeinträchtigte Studierende innerhalb der Studien- und Prüfungsordnung passend und machbar zu gestalten.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Individuelle Coaching-Möglichkeiten, Aufzeigen von zentralen Unterstützungsmöglichkeiten. Hoher Anteil an Studierenden mit Migrationshintergrund, Einbindung der Studierenden in Projekt- und Lerngruppen. Veranstaltungen in englischer Sprache, um die Sprachhindernisse so gering wie möglich zu halten.
  • Sonstige Besonderheiten
    Hoher Anwendungsbezug in der Lehre durch Analyse und Konzepterstellung von aktuellen Wirtschaftsinformatik-Themen durch Studierende im Rahmen von Seminaren und Projektstudien. Die Zusammenarbeit insbesondere mit regionalen Unternehmen wird hierbei verstärkt. Auf diese Weise wird bereits frühzeitig der Weg zu Unternehmenskontakten, Unternehmenspraktika wie auch Festanstellungen gefördert, wodurch sich die Berufsaussichten erhöhen. In Seminaren und Projekten wird auf eine kleine Gruppengröße und entsprechend individuelle Förderungsmöglichkeiten durch mehrere Ansprechpartner(innen) geachtet.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren