1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Chemie
  5. Uni Bayreuth
  6. Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Chemie, Fachbereich

Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
Bemerkung
Dieser Fachbereich ist auch im internationalen Ranking U-Multirank enthalten.

Allgemeines

Studierende insgesamt 830
Anzahl Masterstudierende 218

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 11/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D Median 6,0; Quelle: Gesellschaft Deutscher Chemiker

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Unterstützung im Studium 2,6
Vermittlung fachwissenschaftlicher Kompetenzen 10/10 Punkten
Vermittlung methodischer Kompetenzen 9/10 Punkten
Vermittlung fachübergreifender Kompetenzen 7/10 Punkten
Studienorganisation 1,7
Laborpraktika 2,2
Allgemeine Studiensituation 2,1
Fragebogenrücklauf In die Urteile sind die Antworten von 55 Studenten eingeflossen, dies sind 90,2 % der Befragten.

Lehramt-Studium

Anzahl Lehramtstudierende 210
Lehramtstudiengänge Lehramt Chemie: Realschule (B.Ed./StEx); MINT-LAPlus (M.Sc.); Gymnasium (B.Sc./M.Ed./M.Sc./StEx)
Lehrerbildungszentrum der Hochschule Link
Informationen im Monitor Lehrerbildung Link

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Chemie
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Einjährige Orientierungsphase mit identischen Lehrinhalten und Wechseloption in den Bachelorstudiengängen Biochemie, Chemie und Polymer- und Kolloidchemie; forschungsorientierte Schwerpunktsetzung in Makromolekül- und Kolloidforschung, neue Materialien und Katalyse und Molekularen Biowissenschaften; enge Verzahnung zwischen Vorlesungen und Praktika; optionale Industriepraktika und Auslandspraktika; starker Praxisbezug durch Industriekontakte. Neben Staatsexamen führt die Lehramtsausbildung in einem Modellstudiengang zu Abschlüssen als B.Sc. und M.Ed. mit besonderem Praxisbezug.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Schülertag); Schnupperstudium (interessierte Schüler besuchen für eine Woche praktische Kurse in den Ferien); Mitarbeit von Schülern in Projekten; individuelles Coaching; Brücken- und Vorkurse; Freiwillige Beratungsgespräche
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Einführungsveranstaltung zu Semesterbegin durch Fachbereich; Einführungstage zur Orientierung durch die Fachschaft; Hilfe bei der Studienverlaufsplanung; Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Wie lehrne ich richtig, Schreibwerkstadt, Selbst- und Zeitmanagement im Studium)
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Interdisziplinärer Studieneinstieg (z.B. Orientierungssemester/-studium, MINT-Eingangsjahr mit späterer Spezialisierung auf ein Fach, studium generale, u.ä.), Fachübergreifendes Online-Self-Assessment zur Studienorientierung, Fachbezogener Eignungstest, Beratungsgespräche, Beratungsangebote, die im Stundenplan vorgegeben sind, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Frühwarnsysteme mit Beratung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Studieneingangskoordinator.
  • Weitere Informationen zur Studieneingangsphase
    https://www.bcg.uni-bayreuth.de/de/studium/schuelererinnen_schueler/index.html
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Internationale Partneruniversitäten: Kontakte zu weltweit führenden Universitäten durch hervorragend ausgewiesene und vernetzte Hochschullehrer/innen (z.B. Cornell University, ETH Zürich, University of York, Universität Stockholm, Imperial College London, University of Oxford, Universität Paris, Universität Straßburg, Chinese Academy of Science Beijing, Zhejiang University Hangzhou). DAAD: Thematisches Netzwerk zum Austausch von Studierenden mit den Universitäten Melbourne und Monash in Australien. Aktive Mitarbeit in den bayerischen Netzwerken BayChina und BayInd.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Die Universität unterstützt fächerübergreifend den wissenschaftlichen Nachwuchs (WiN) in einem WiN-Programm während und nach der Promotion mit einem außer- und überfachlichen Qualifizierungsprogramm in Richtung akademischem und außeruniversitärem Arbeitsmarkt. Budgets für Besuch und Organisation von Tagungen sowie Stellen-Überbrückungsmaßnahmen stehen zentral bereit. Strukturierte Promotionsprogramme werden in allen Fächern angeboten, eine zentrale Einrichtung koordiniert Promotionsabläufe. Postdocs, Nachwuchsgruppen, Habilitierende und Juniorprofessuren werden karrieremäßig begleitet.
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Business Plan Wettbewerbe; International Business Plan Competition (Masterveranstaltung); 5-Euro-Business; Bayreuther Hospitation; Entrepreneurial Thinking & Business Design (Masterveranstaltung); Seminarreihe der Gründungsberatung; Startup Stories; Startup Day; Social Entrepreneurship Camp & Social Entrepreneurship Seminar
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Durch den Aufbau des Beratungsbüros für behinderte und chronisch kranke Studierende (becks)ist seit 2015 das Beratungs- u. Unterstützungsangebot für Studierende umfassend ausgebaut worden. Es bietet Unterstützung bei Problemen und Herausforderungen im Studium, Information über Rechtsansprüche, Nachteilsausgleiche und Fördermöglichkeiten. Darüber hinaus setzt sich becks ein für die barrierefreie Zugänglichkeit nicht nur der Gebäude und Räumlichkeiten sondern auch der Lehrinhalte, sowie die Sensibilisierung von Lehrenden u. Verwaltungsangestellten, Nachteilsausgleiche, Hilfsmittel u. Assistenzen
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Kooperation mit UBT-Einrichtungen für Diversität, Internationalisierung, Chancengleichheit, Inklusion, Familiengerechtigkeit; Zielvereinbarung zur Umsetzung der Chancengleichheit für die Geschlechter; Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils, Coaching- und Mentoring für Nachwuchswissenschaftlerinnen; Unterstützung des UBT-Netzwerks Gender, Queer, Intersectionality und Diversity Studies; Gender Consulting bei der Beantragung von Drittmitteln; bauliche Barrierefreiheit; hoher Anteil an ausländischen Mitarbeiter/innen; MINT-Koordination; Schwerpunkt im Projekt Qualitätsoffensive Lehrerbildung (BMBF).
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren