1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. Uni Bamberg
  6. Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
BWL, Fachbereich

Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften


Lehreinheit Betriebswirtschaftslehre

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 2.570
Anzahl Masterstudierende 1.220
Anteil Lehre durch Praktiker 5,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 2/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 10/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 3/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 100,0 %
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 78,4 %

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 4/11 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 6/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 4/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung

Forschung

Nationale Veröffentlichungen pro Professor 6,8
Internationale Veröffentlichungen pro Wissenschaftler 0,1
Forschungsgelder pro Wissenschaftler 4,3 T€
Promotionen pro Professor 1,1
Forschungsreputation < 1%

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,2
Unterstützung im Studium 2,0
Lehrangebot 1,9
Studienorganisation 1,8
Prüfungen 2,6
Wissenschaftsbezug 2,1
Angebote zur Berufsorientierung 2,4
Unterstützung für Auslandsstudium 1,7
Räume 1,8
Bibliotheksausstattung 1,6
IT-Infrastruktur 1,7
Allgemeine Studiensituation 1,8

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,3
Unterstützung im Studium 2,4
Lehrangebot 2,3
Studienorganisation 3,1
Prüfungen 2,9
Übergang zum Masterstudium 2,5
Wissenschaftsbezug 2,4
Angebote zur Berufsorientierung 2,8
Unterstützung für Auslandsstudium 2,3
Räume 2,0
Bibliotheksausstattung 2,0
IT-Infrastruktur 2,0
Allgemeine Studiensituation 2,7

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach BWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Die Studienangebote erlauben Studierenden zahlreiche, attraktive Vertiefungsmöglichkeiten, ohne dabei notwendige Grundlagen in der Breite zu vernachlässigen. Vor dem Hintergrund einer global integrierten, wissensbasierten Weltwirtschaft spielen bei uns interkulturelle Sensibilität und Auslandsaufenthalte eine wichtige Rolle.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Individuelles Coaching
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Räumlich vorhandenes fachliches Lernzentrum, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Hilfe bei der Studienverlaufsplanungweitere Informationsveranstaltung einen Monat nach Studienbeginn
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, Variierung der Lerninhalte gemäß individueller Bedarfe, Individuelle Anpassung der Lerninhalte durch digitale Lehrangebote, geregelte Variierung der Studiendauer gemäß individueller Bedürfnisse (z.B. Bachelor+, 6- und 7-/8-Semesteroption, u.ä.)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Internationale Forschung; internationale Doktorandenprogramme; Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) IPID4all Stipendien für Doktoranden; Deutsch-Französische Promotion; Austausch von Studierenden und Dozent(inn)en (ERASMUS); Internationalisierungsmittel für internationale Dozent(inn)en; Bachelor IBWL: verpflichtendes Auslandsjahr mit garantiertem Kontingent an Austauschplätzen.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    University of Warwick, Großbritannien; Dublin Business School, Irland; ESC Montpellier, Frankreich; Universidad de Sevilla, Spanien; Universitá di Venezia, Italien; Istanbul Technical University, Türkei; BI Norwegian Business School Oslo, Norwegen; Lingnan University, Hong Kong; Universidad de Buenos Aires, Argentinien; Stellenbosch University, Südafrika
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Bibliothek DFG Nationallizenzen über EZB, Stata IC Netzwerklizenzen, Zugriff auf DATEV und Thomson Reuters Eikon Datastream.
  • Besonderheiten in der Forschung
    Die Bamberger BWL betrachtet den „Menschen im Mittelpunkt ökonomischer Prozesse“ und setzt sich dabei insbesondere mit sechs Forschungsschwerpunkten auseinander. Hierbei stellt solide Grundlagenforschung mit unterschiedlichen forschungsmethodischen Zugängen, die quantitative und qualitative sozialwissenschaftliche und experimentelle Methoden umfassen, die Basis für stringente und praktisch relevante Forschungsergebnisse dar. Durchgängiges Merkmal der BWL in Bamberg ist auch eine enge Verknüpfung von Forschung und Lehre bezogen auf Forschungsinhalte und Forschungsmethodik.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Intra- und interorganisationale Beziehungen; Corporate Governance und ökologisch-soziale Verantwortung; Geschäftsmodelle und deren Digitalisierung; Unternehmertum und Mittelstand; Finanz- und Kapitalmärkte; Globalisierung und Regionalisierung.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Die Masterstudiengänge sind so angelegt, dass Studierenden in breitem Maße wissenschaftliche und methodische Kenntnisse und Kompetenzen erlernen. Die Graduiertenschule trägt zur Sicherung von Qualitätsstandards für Promotionsverfahren bei, u.a. durch Weiterentwicklung von Betreuungskonzepten, Weiterbildungsangeboten, Diskussionen von Promotionsvorhaben in Promovierendenseminaren und Vernetzung der Promovierenden untereinander und im jeweiligen internationalen fachlichen Forschungsnetzwerk. Gefördert werden die wissenschaftliche Selbstständigkeit und die Fähigkeit des diskursiven Austauschs.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Bamberger Graduiertenschule für Betriebswirtschaftslehre (BaGSB), Promovierendenberatung / Scientific Career Services (SCS), Trimberg Research Academy (TRAc), DAAD IPID4all Stipendien für Doktoranden, Frauenbüro.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.uni-bamberg.de/forschung/
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Beauftragte(r) für Studierende mit Behinderung oder chronischen Krankheiten.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Die Universität Bamberg kann in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit eine bayernweite Spitzenposition vorweisen, indem über 30 Prozent der Professuren an der Universität Bamberg mit Frauen besetzt sind. Darüber hinaus gibt es folgende Angebote: Vorträge ausländischer Dozenten; internationale Woche; Workshops; spezielle Lehrveranstaltungen zum Umgang mit Diversity; Frauenförderung; Promotion zum Thema Diversity; European Human Resource Management Programm zur Vermittlung von Fachkompetenzen im Europäischen Personalmanagement.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren