1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. Katholische Universität - WFI/Ingolstadt
  6. WFI - Ingolstadt School of Management
CHE Hochschulranking
 
BWL, Fachbereich

WFI - Ingolstadt School of Management


  • Auf der Schanz 49
  • 85049 Ingolstadt
  • Telefon: +49 841 937-1801
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
Bemerkung
Dieser Fachbereich ist auch im internationalen Ranking U-Multirank enthalten.

Allgemeines

Studierende insgesamt 1.030
Anzahl Masterstudierende 417
Dual Studierende
Anteil Lehre durch Praktiker 15,0 %

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 4/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 10/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 9/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 100,0 %
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 100,0 %

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 9/11 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 10/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 3/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master 3/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor 30,2 %
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master 47,2 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 90,0 %

Forschung

Nationale Veröffentlichungen pro Professor 2,5
Internationale Veröffentlichungen pro Wissenschaftler 0,1
Forschungsgelder pro Wissenschaftler 10,5 T€
Promotionen pro Professor 1,0
Forschungsreputation < 1%

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,9
Unterstützung im Studium 1,8
Lehrangebot 1,7
Studienorganisation 1,5
Prüfungen 2,1
Wissenschaftsbezug 1,9
Angebote zur Berufsorientierung 1,8
Unterstützung für Auslandsstudium 2,0
Räume 1,9
Bibliotheksausstattung 1,5
IT-Infrastruktur 2,0
Allgemeine Studiensituation 1,5

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,7
Unterstützung im Studium 1,9
Lehrangebot 1,8
Studienorganisation 1,6
Prüfungen 2,0
Übergang zum Masterstudium 1,6
Wissenschaftsbezug 1,7
Angebote zur Berufsorientierung 1,5
Unterstützung für Auslandsstudium 2,2
Räume 2,1
Bibliotheksausstattung 2,0
IT-Infrastruktur 2,4
Allgemeine Studiensituation 1,7

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach BWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Sehr gutes Betreuungsverhältnis von 1:11 (Dozierende:Studierende); Pflichtmodul im Bereich Ethik; kleine Gruppen in top ausgestatteten Räumlichkeiten; Praxisbezug durch Kooperation mit Unternehmen; breites Angebot an Schwerpunkten/Vertiefungen.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung, Obligatorische Bewerbergespräche im Zuge der Bewerbungsphase
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Räumlich vorhandenes fachliches Lernzentrum, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Kolloquien, Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen), Individuelle Anpassung der Lerninhalte durch digitale Lehrangebote, interdisziplinärer Studieneinstieg (z.B. MINT-Eingangsjahr mit späterer Spezialisierung auf ein Fach, studium generale u.ä.)
  • Häufigste Austauschhochschulen
    Toulouse Business School, Frankreich; SEM Tongji, China; Katholische Universität Leuven, Belgien; Catholic University of Australia in Sydney, Australien; Freie Universität Bozen, Italien; Sogang University, Südkorea; St. Petersburg State University of Economics and Finance, Russland; Stellenbosch University, Südafrika; Hanken School of Economics in Helsinki, Finnland; Ohio State University, USA
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Moderne Computerausstattung in frei zugänglichen PC-Pools; Beamer und Dokumentenkameras in allen Hörsälen; WLAN-Zugang auf dem gesamten Campus für alle Studierenden; Bloomberg-Terminal; Sprachenselbstlernzentrum.
  • Besonderheiten in der Forschung
    Doktoranden- und Habilitandenprogramm als wesentliches Element der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses; frühzeitige und systematische Einbindung der Doktoranden und Habilitanden in den Lehr- und Wissenschaftsbetrieb; Workshops zur Weiterbildung von methodisch-konzeptionellen und inhaltlichen Fähigkeiten; Lehrstuhl- und fachübergreifender Austausch der Doktoranden und Habilitanden; regelmäßige Vorträge der Doktoranden und Habilitanden über die Ziele und den aktuellen Stand der Dissertations- und Habilitationsvorhaben im Rahmen von Forschungs-Workshops.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Are Professional Investment Managers Skilled? Evidence from Syndicated Loan Portfolios; Voluntary Disclosure of Evaded Taxes - Increasing Revenues, or Increasing Incentives to Evade?; How Much Compensation Should a Firm Offer for a Flawed Service? An Examination of Non-Linear Effects of Compensation on Satisfaction; Business Model Innovation im Rahmen von Konzernen, Netzwerken & Vertriebsstrukturen.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Doktoranden- und Habilitandenprogramm als wesentliches Element der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses; frühzeitige und systematische Einbindung der Doktoranden und Habilitanden in den Lehr- und Wissenschaftsbetrieb; Workshops zur Weiterbildung von methodisch-konzeptionellen und inhaltlichen Fähigkeiten; Lehrstuhl- und fachübergreifender Austausch der Doktoranden und Habilitanden; regelmäßige Vorträge der Doktoranden und Habilitanden über die Ziele und den aktuellen Stand der Dissertations- und Habilitationsvorhaben im Rahmen von Forschungs-Workshops.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.ku.de/wwf/
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Besonders kennzeichnet sich der Lehrstuhl Zentrum für Entrepreneurship bei der Unterstützung von Unternehmensgründungen.
  • Sonstige Besonderheiten
    Die WFI ermöglicht Studierenden an einer der kleinsten Universitäten Deutschlands eine wissenschaftlich fundierte, praxisrelevante und interkulturelle Ausbildung, die die Absolventen sowohl auf eine wirtschaftliche wie wissenschaftliche Karriere hervorragend vorbereitet. Durch das exzellente Betreuungsverhältnis und die enge Kooperation mit Partnerunternehmen erhält die Lehre an der WFI einen intensiven und interaktiven Charakter. Neben der Lehre an der WFI in Ingolstadt ermöglichen über 90 Partneruniversitäten den Studierenden sich in einem internationalen Umfeld weiter zu entwickeln.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren