1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Germanistik
  5. Uni Mainz
  6. Fachbereich 05: Philosophie und Philologie
Ranking wählen
Germanistik, Fachbereich

Fachbereich 05: Philosophie und Philologie an der Uni Mainz


Deutsches Institut

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Lehre in Kernbereichen
Anzahl der Lehrenden 37
Studierende insgesamt 1.300
Anzahl Masterstudierende 120

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 10/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 61,5 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master 59,0 % *

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,2 *
Unterstützung im Studium 2,7
Lehrangebot 2,3 *
Studienorganisation 2,1
Prüfungen 2,5
Digitale Lehrelemente 2,7 *
Vermittlung von Fremdsprachenkenntnissen Fallzahl kleiner 15
Wissenschaftsbezug 2,5 *
Räume Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Bibliotheksausstattung 2,1
IT-Infrastruktur 2,3
Allgemeine Studiensituation 2,4

Lehramt-Studium

Anzahl Lehramtstudierende 890
Lehramtstudiengänge Abschlüsse: Bachelor of Education, Master of Education; Lehramtstypen: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
Lehrerbildungszentrum der Hochschule Link
Informationen im Monitor Lehrerbildung Link

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Germanistik
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Große fachliche Breite im Lehrangebot in allen Fachteilen: vollständige und ausdifferenzierte Historische und Deskriptive Sprachwissenschaft, Neuere und Ältere Deutsche Literaturwissenschaft (inklusive Mittelalter, Barock, Medien- und Kulturwissenschaften). Eigene Plattformen: NDL-E-Learning zur Einführung in die Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, "Mittelhochdeutsch aktiv", "Deutsch diachron" und "Blended-Learning-Kurs Sprachgeschichte" (Online-Lernmodule zur Historischen Sprachwissenschaft); Kollegiales Coaching in der Lehre (ZQ); Forschungsnahe, an Projekten orientierte Lehrangebote
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    "Schnuppertage"-Programm, spezielles Angebot für Germanistik/Deutsch; "Tag der offenen Tür" der JGU mit speziellem Angebot für Germanistik/Deutsch; eigene Homepageseiten mit vielen Infos für Studieninteressierte; Frühstudium für Oberstufenschüler/innen mit überdurchschnittlichen Schulnoten; umfangreiche Beratungsangebote durch die Studienfachberatung sowie das Studienbüro des Deutschen Instituts
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Bachelor-Einführungsveranstaltung der Studienfachberatung inkl. fachspez. Einführung in das StudienInformationsNetz "JoGuStine"; "Ersti-Frühstück" (Fachschaft); Master-Infoveranstaltung der Studienfachberatung und des Studienbüros für Studieninteressierte und Erstsemesterstudierende; umfangreiche Materialien auf der Homepage: https://www.germanistik.uni-mainz.de/studium/studiengaenge/
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Bachelor-Einführungsveranstaltung der Studienfachberatung inkl. fachspez. Einführung in das StudienInformationsNetz "JoGuStine"; "Ersti-Frühstück" (Fachschaft); Master-Infoveranstaltung der Studienfachberatung und des Studienbüros für Studieninteressierte und Erstsemesterstudierende; umfangreiche Materialien auf der Homepage: https://www.germanistik.uni-mainz.de/studium/studiengaenge/, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Geregelte Variierung der Studiendauer gemäß individueller Bedürfnisse (z.B. Bachelor+, 6+ und 7-/8-Semesteroption), Beratungsgespräche, Frühwarnsysteme mit Beratung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator / Ansprechperson für den Studiengang, Einführungsveranstaltungen und Beratungsangebote der Fachschaft.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Forschungskooperation/Austausch für Studierende & Beschäftigte. Koordination/Leitung der EU-geförderten ERASMUS+ Strategic Partnership "Textual & Literary Cultures in Medieval Europe" (TALC_eu); Europäisches Netzwerk "Reading Violence" (Mainz/Sassari/Coimbra/Valencia); bi-u. trinationales Studium Mainz-Dijon-Bologna; Middlebury College Mainz; Germanist. Institutspartnerschaften (DAAD) m. Usbekistan & Bydgoszcz; Kooperationsabkommen: Univ. de São Paulo (Brasilien), Chongqing Univ. (China), Univ. Ust. Kamenogorsk (Kasachstan), Hacettepe Univ. Ankara (Türkei); Univ. Zadar(Kroatien); Univ.Helsinki
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Arbeitsstelle für literarische Filmpraxis (eigener Schnitt-, Produktions-, Sichtplatz, umfangreiches Film- und Medienarchiv, betreute Service-Einrichtung zum Erwerb medienpraktischer Fertigkeiten); "Zentrum Textorientierte Medien" (TeM), in den Forschungs- und Lehrfeldern Transmedialität, digitale Netzwerke und Medienkritik; digitale Forschungs- und Editionsplattform an der Arbeitsstelle F. Schlegel (KFSA); Mainzer Vornamen-, Familiennamen- und Ortsnamen-Datenbank; Mainzer Frühneuhochdeutschkorpus.
  • Besonderheiten in der Forschung
    DFG-Projekte: "W-Überschriften im Deutschen", "Genderbezogene Praktiken bei Personenreferenzen", "Edition der Korrespondenz Frank Wedekinds als Online-Volltextdatenbank"; Editionen: "Expressivität im Deutschen", "Selbständigkeit von Sätzen"; Mittelhochdeutsches Wörterbuch; Handschriftencensus; FSP Medienkonvergenz; TeM; SFB "Humandifferenzierung"; Forschungsstelle F. Wedekind; F. u. D. Schlegel; (Historisch-kritische) Editionen: C. Brentano, F. Schlegel, G. Büchner, H. Mann, A. Seghers; Akadem.-Proj. "Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands (DFD)"; IGL; Grammatik in der Schule
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Der wissenschaftliche Nachwuchs wird systematisch in die Forschungsaktivitäten am Institut eingebunden (u.a. im Studium durch Hilfskraftstellen an verschied. Projekten), Möglichkeiten zu Vernetzung und Austausch bestehen in regelmäßig stattfindenen Kolloquien wie z.B. dem Forschungskolloquium Germanistische Linguistik (FoGeL), dem fachübergreifenden germanistisch-anglistischen Kolloquium und einem Kolloquium mit der AG "Sprachgeschichte und Grammatik" der Uni Münster; Korpussprechstunden (Methodenberatung)
  • Sonstige Besonderheiten
    Literatur- und Sprachwissenschaft sind sowohl in historischer als auch systematischer Ausrichtung vollständig in Forschung und Lehre vertreten; großes Fächerangebot auch für das Beifach-/Ergänzungsfachstudium; Arbeitsschwerpunkt DaF/DaZ; Möglichkeit eines integrierten Studiums an den Universitäten Mainz, Dijon, Bologna. Die JGU beteiligt sich am Diversity-Audit "Vielfalt gestalten" des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft. Sie treibt außerdem Unterstützungsmaßnahmen voran, die den sozialen Hintergrund ihrer Studierenden aufgreifen, um dadurch bestehende Nachteile auszugleichen.
  • Weitere Informationen zur Studieneingangsphase
    https://www.germanistik.uni-mainz.de/studienanfaenger/
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2022; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren