1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Germanistik
  5. Uni Marburg
  6. Fachbereich 09: Germanistik und Kunstwissenschaften
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Germanistik, Fachbereich

Fachbereich 09: Germanistik und Kunstwissenschaften


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Lehrende in Kernbereichen
Lehrende am Fachbereich keine Angabe
Studierende insgesamt 1.030
Anzahl Masterstudierende 340

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 7/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 82,3 %
Abschlüsse in angemessener Zeit Master nicht durchgängig 10 Absolventen/Jahr im Beobachtungszeitraum; Quelle: Fachbereichsbefragung

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 4/9 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 3/9 Punkten
Genutzte Auslandsplätze 1,0 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,2 *
Unterstützung im Studium 3,0 *
Lehrangebot Rücklaufquote zu klein
Studienorganisation Rücklaufquote zu klein
Prüfungen 2,4 *
Wissenschaftsbezug 2,5 *
Angebote zur Berufsorientierung Fallzahl kleiner 15
Unterstützung für Auslandsstudium Fallzahl kleiner 15
Räume Rücklaufquote zu klein
Bibliotheksausstattung 1,9 *
IT-Infrastruktur 2,1 *
Allgemeine Studiensituation Rücklaufquote zu klein

Lehramt-Studium

Anzahl Lehramtstudierende 1.100
Lehramtstudiengänge keine Angaben
Lehrerbildungszentrum der Hochschule Link
Informationen im Monitor Lehrerbildung Link

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Germanistik
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Germanistik kann in Marburg in seinem ganzen historischen Umfang studiert werden. Die Lehre umfasst Sprachwissenschaft in einem sehr breiten Spektrum, germanistische Mediävistik und Neuere deutsche Literatur. Thematische Schwerpunkte in der Lehre sind u.a. Literatur- und Kulturgeschichte vom 16.-21. Jahrhundert, Literaturvermittlung in den Medien, Deutsch als Fremdsprache, Sprechwissenschaft, klinische Linguistik, Sprachgeschichte, Neurolinguistik, Literatur des Mittelalters, Phonetik, Literaturdidaktik, Dialektologie, Textlinguistik, Kulturanthropologie, Psycholinguistik, Literaturtheorie.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Schnupperstudium; Schülerpraktikum; Informationsveranstaltung; Hochschulerkundung
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Orientierungswoche; Studium Generale
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Beratungsgespräche, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs).
  • Weitere Informationen zur Studieneingangsphase
    https://www.uni-marburg.de/de/fb09/studium/beratung-service/orientierungseinheiten
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Es gibt zahlreiche internationale Kooperationen und Forschungsprojekte in den Bereichen Linguistik (Universitäten Torino, Zürich), Neuere dtsch. Literatur (Universitäten Sorbonne, ENS Paris, Baltisches Germanistisches Zentrum Riga), Mediävistik (Universitäten Oxford, Riga, Daugavpils), Medienwissenschaft (Universitäten Stockholm, Sorbonne Paris) und DaF (Universitäten Sevilla, Nijmegen, Poznan). Zum Fachbereich gehört auch das international vernetzte Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas und das international größte Fotoarchiv zur europäischen Kunst und Architektur (Bildarchiv Foto Marburg).
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Aarhus Universität, Aarhus Dänemark; Universität d`Alacant, Alicante Spanien; The University of Nottingham, Nottingham, Großbritannien; Universitetet i Oslo, Oslo, Norwegen; Universiteit Utrecht, Utrecht, Niederlande; Universita die Verona, Verona, Italien; Latrijas Universitate, Riga, Lettland; Rijksuniversiteit Groningen, Groningen, Niederlande; University of Cambridge, Cambridge, Großbritanien; University College Cork, Ireland; Universitatea Lucian Blaga din Sibiu, Sibiu, Rumänien
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Flächendeckendes WLAN, Sprachtherapeutisches Zentrum, Video- und Computerspielelabor, Hörsaal mit Medienausstattung inklusive Beamer, sechs Übungsräume (mit 30-90 Sitzplätzen) mit Medienausstattung (inklusive Beamer, DVD-, Videoanlage und Overhead), zwei PC-Übungsräume (je ca. 20 Plätze). Zusätzlich stehen mehrere tragbare Beamer sowie trag-/fahrbare Overheadprojektoren zur Verfügung. Sämtliche Räume wurden in den letzten Jahren renoviert und mit moderner Medienausstattung versehen.
  • Besonderheiten in der Forschung
    REDE = Großprojekt im Bereich der Sprachgeschichte und Linguistik (regionalsprache.de); geisteswissenschaftliches Grundlagenforschungsprojekt; Laufzeit 19 Jahre; Erforschung der deutschen Basisdialekte; Sichtbarmachung von Sprachentwicklungsprozessen (Forschungszentrum Dt. Sprachatlas). HSC = Handschriftencensus zur Gesamtüberlieferung mittelalterlicher Handschriften; weltweites Verzeichnis aller deutschsprachigen Handschriften des Mittelalters; Online-Datenbank http://www.handschriftencensus.de (Institut für ältere Deutsche Pholologie)
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    https://www.uni-marburg.de/de/fb09/forschung
  • Sonstige Besonderheiten
    Die Fächergruppe Germanistik erweist sich als ausgesprochen forschungsstark, was sich z.B. im sehr hohen Drittmittelaufkommen, zahlreichen Promotionen und Habilitationen, auswärtigen Rufen an Nachwuchswissenschaftler und in der Arbeit seiner Mitglieder in Funktionen der wissenschaftlichen community zeigt. Nicht zuletzt zeichnet sich der Fachbereich durch anwendungsbezogene Forschung und Lehre sowie Wissenschaftsvermittlung aus. Die Sprachwissenschaft ist durch das drittmittelstarke Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas weltweit führend in der Areallinguistik (Regionalsprachenforschung).
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2019; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren