1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Wirtschaftsinformatik
  5. Uni Hohenheim
  6. Gemeinsame Kommission M.Sc. Wirtschaftsinformatik
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Wirtschaftsinformatik, Fachbereich

Gemeinsame Kommission M.Sc. Wirtschaftsinformatik


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
Bemerkung
Studienangebot in Kooperation mit der Universität Stuttgart

Allgemeines

Studierende insgesamt 110 *
Anzahl Masterstudierende 106
Anteil Lehre durch Praktiker 10,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 1/8 Punkten *
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 6/14 Punkten *
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 2/11 Punkten *
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang Die Angaben beziehen sich auf den Master Studiengang.

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 93,1 %
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master 42,6 %

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 4/11 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master 2/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 5/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 6/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 26,6 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master 42,0 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 16,7 %

Forschung

Veröffentlichungen pro Professor 4,9
Promotionen pro Professor 1,6

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,1
Unterstützung im Studium 2,3
Lehrangebot 2,2
Studienorganisation 2,1 *
Prüfungen 2,5 *
Wissenschaftsbezug 2,3
Angebote zur Berufsorientierung 2,3
Unterstützung für Auslandsstudium Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Räume 2,1
Bibliotheksausstattung 1,9
IT-Infrastruktur Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Allgemeine Studiensituation Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,3
Unterstützung im Studium 2,4
Lehrangebot 2,1
Studienorganisation 2,4
Prüfungen 2,3 *
Übergang zum Masterstudium 1,9
Wissenschaftsbezug 2,3
Angebote zur Berufsorientierung Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Unterstützung für Auslandsstudium 2,0
Räume 2,2
Bibliotheksausstattung 1,9
IT-Infrastruktur 2,6 *
Allgemeine Studiensituation 2,4

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Wirtschaftsinformatik
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Sehr gute Betreuungsrelation durch 4 Wirtschaftsinformatik-Lehrstühle; Förderung der Profilbildung durch eine große Anzahl von Wahlmöglichkeiten in den Bereichen Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaftslehre und Informatik; Breites Lehrangebot durch Beteiligung von zwei Universitäten; Einbringung aktueller Forschungsthemen in die Lehre; Hervorragende Vernetzung mit der Wirtschaft und Forschungseinrichtungen; Mehrere Programme für Auslandsstudium; Freiwillige Zusatzangebote und Zertifizierungsmöglichkeiten; Akkreditierter Studiengang; Ressourcen beider Universitäten nutzbar.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...)
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Studierende können internationale Inhalte vertiefen (u.a. Internationale Unternehmenstätigkeit, Internationales Management, Internationales Marketing, Globalisierungsethik); Studierende können Austauschprogramme der beiden Universitäten Hohenheim und Stuttgart nutzen; Beratungsangebote zum Auslandsstudium; Sprachenzentren Hohenheim und Stuttgart bieten Sprachkurse für alle Zielländer auf unterschiedlichem Niveau an; Interkulturelles Training mit Zertifikat („F.I.T. International“).
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    KU Leuven, Belgien; University of Turku, Finnland; Athens University of Economics and Business, Griechenland; University of Tilburg, Niederlande; University of Ljubljana, Slowenien
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Hervorragende technische Ausstattung der Wirtschaftsinformatik-Lehrstühle mit eigenen Laboren für Forschung und Lehre, u.a. Enterprise Resource Planning (ERP), Business Intelligence (BI), Additive Manufacturing (AM), Eye Tracking, Organizational Computing, Industrie 4.0, Autonome Systeme. Nutzung der Labore für Übungen, Seminare, Fallstudien und Abschlussarbeiten. Softwarelösungen für studentische Arbeiten verfügbar (u.a. Office, Literaturverwaltung, Datenanalyse).
  • Besonderheiten in der Forschung
    Forschungsschwerpunkte sind Kooperative intelligente Informationssysteme, Business Intelligence, IT-Unterstützung von Verhandlungen sowie Management von Unternehmenssoftware. Zahlreiche, mehrjährige Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Zusammenarbeit mit Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Hochschulen (regional, national, europäisch). Studierende können in Forschungsprojekten mitwirken (insbesondere Abschlussarbeiten anfertigen).
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Industrie 4.0; Enterprise Architecture Management; Agile Business Intelligence; Big Data/Business Intelligence in der Cloud; Analytics im Investment Management; Business Process Management; Agentenbasierte Modellierung autonomer Systeme; Produktmanagement in der digitalen Transformation; Enterprise Mobility Management; Crowdsourcing im Software Requirements Engineering; Stakeholderorientierung von Softwareunternehmen; Co-Creation und Customer Empowerment in der Softwarebranche.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Für Doktoranden an der Universität Hohenheim wird als Zusatzqualifikation zur regulären Promotionsphase der strukturierte Promotions-Studiengang „Wirtschaftswissenschaften“ mit den beiden Promotionskollegs „Economics“ und „Management/Finance“ angeboten. Ziel ist die strukturierte Begleitung der Promotion durch Vermittlung von fachlichen Kenntnissen, Fähigkeiten und Methoden auf dem aktuellen Stand der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Umfang: 30 ECTS, Abschluss: Zertifikat / Ph.D.). Promotion: Transparente Gestaltung des Verhältnis zwischen Promovierenden und Betreuenden durch schriftliche Promotionsvereinbarung (Arbeitstitel, Exposé, Zeitplanung, Fortschrittsbericht). Dokumentation des Promotionsverfahrens im Promotionsportal. Doktorandenseminare auf Lehrstuhl- und Institutsebene. Weiterbildungsangebote für Doktoranden (Fakultät, Universität) und Kostenübernahme bei externen Veranstaltungen.
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Gründungsmanagement von IT-Unternehmen ist Teil der Pflichtveranstaltung „Management von IT-Unternehmen“; BWL-Veranstaltung „Entrepeneurship“; Wirtschaftsinformatik-Professor(inn)en unterstützen gründungsinteressierte Studierende als Mentorinnen und Mentoren im Rahmen von EXIST-Gründerstipendien; Veranstaltungen zum Gründermanagement im Rahmen von „Entrepreneurial Brains Made on Campus“, „Heidelberger innovationsforum“ und „Arbeitskreis Wirtschaftsinformatik“.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Gleichstellungsbüro (Hohenheim) und Behindertenbeauftragte (Stuttgart) unterstützen und beraten Studienbewerberinnen und Studienbewerber sowie Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen bei behindertenspezifischen Fragestellungen. Beratung ist freiwillig, vertraulich, unabhängig, personenzentriert und ergebnisoffen. Nachteilsausgleiche bei der Zulassung zum Studium, bei der Studiengestaltung und in Prüfungen möglich. Viele Räume und Hörsäle sind barrierefrei zugänglich.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Vor Studienbeginn Girls' Day und TryScience; Beteiligung mehrerer Professorinnen an der Lehre; Mentoring-Programme für Studierende (StratScience); Beratung des Studierendenwerks zu Studium mit Kind; Mentoring-Programme für Wissenschaftlerinnen; Zertifikate "Familiengerechte Hochschule" (u.a. Telearbeit möglich, Unterstützung bei der Pflege, Räume zum Stillen und Spielen mit Kindern); Angebot von KiTa-Plätzen.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren