1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. HS Heilbronn/Künzelsau
  6. Fakultät für Technik und Wirtschaft Künzelsau (TW)
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
BWL, Fachbereich

Fakultät für Technik und Wirtschaft Künzelsau (TW)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 850
Anzahl Masterstudierende 89
Anteil Lehre durch Praktiker 25,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 7/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 9/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 4/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 75,1 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 71,4 % *

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 2/11 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 6/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 6/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master 4/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 18,2 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,1
Unterstützung im Studium 2,0
Lehrangebot 2,3
Studienorganisation 1,5 *
Prüfungen 2,1
Angebote zur Berufsorientierung 2,0
Praxisbezug 2,0
Unterstützung für Auslandsstudium 2,3
Räume 1,9
Bibliotheksausstattung 1,7
IT-Infrastruktur 1,7
Allgemeine Studiensituation 1,9

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung im Studium Zu wenige Antworten (<15)
Lehrangebot Zu wenige Antworten (<15)
Studienorganisation Zu wenige Antworten (<15)
Prüfungen Zu wenige Antworten (<15)
Übergang zum Masterstudium Zu wenige Antworten (<15)
Angebote zur Berufsorientierung Zu wenige Antworten (<15)
Praxisbezug Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung für Auslandsstudium Zu wenige Antworten (<15)
Räume Zu wenige Antworten (<15)
Bibliotheksausstattung Zu wenige Antworten (<15)
IT-Infrastruktur Zu wenige Antworten (<15)
Allgemeine Studiensituation Zu wenige Antworten (<15)

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach BWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Praxisorientierte Ausbildung (Lehrinhalte und Lehrformen, z.B. seminaristische Lehrveranstaltungen, Fallstudien, PC-gestützte Planspiele, Gruppen- und Projektarbeit), Kleingruppenprinzip, Vermittlung fachübergreifender Schlüsselqualifikationen (Eigeninitiative und -verantwortung; Kreativität; logisches und konzeptionelles Denken sowie Kommunikations-, Team- und Durchsetzungsfähigkeit; ausgewiesene Branchenexperten, die aktuellen Bezug zur Praxis herstellen; anwendungsorientierte Forschung (Theorie-Praxis-Projekte).
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Obligatorischer Eignungstest vor Studienaufnahme, Obligatorisches self assessment, Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Individuelles Coaching, Pflichtberatungsgespräche, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Pflichtberatungsgespräche, Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Kolloquien, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen), geregelte Variierung der Studiendauer gemäß individueller Bedürfnisse (z.B. Bachelor+, 6- und 7-/8-Semesteroption, u.ä.), interdisziplinärer Studieneinstieg (z.B. MINT-Eingangsjahr mit späterer Spezialisierung auf ein Fach, studium generale u.ä.)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    International Marketing Week (Studiengang Betriebswirtschaft, Marketing- und Medienmanagement); Double Degree Programm des Studiengangs International Marketing and Communication mit der Karlstad University (SWE); Intercultural Mentoring Program.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Università degli Studi di Siena, Italien; Università di Bologna, Italien; Hogeschool Rotterdam, Niederlande; Mälardalens Högskola, Schweden; University College of Örebro, Schweden; Universidad Europea Valencia, Spanien; Manchester Metropolitan University, England; Northumbria University, England; Southampton Solent University, England; Université Savoie Mont Blanc, Frankreich
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    PC-Pools, Medienlabor, Videokonferenzraum, Marktforschungslabor mit Call Center und Eye-Tracking-Systemen, Arbeitsplatz zur Video- und Audiobearbeitung, Projektwerkraum (Ausstellungsmanagement) und Projektarbeitsräume, Videoausrüstung, Filmausrüstung, Software für Video- und Bildbearbeitung.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Anwenden qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden durch die Studierenden in Studienprojekten, Einsatz von Eye-Tracking-Brillen, Zusammenarbeit mit Partnerhochschulen aus dem Ausland (z.B. Irland, Indien, Griechenland), Sport-, Kultur- und Freizeitmanagement ist ein Forschungsschwerpunkt der gesamten Hochschule Heilbronn, regelmäßig stattfindende Kolloquien (Vorträge) zu Forschungsthemen.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Apparaturgestütztes Erforschen des Konsumentenverhaltens (Eyetracking), Evaluierung von Großereignissen z.B. Rock am Ring etc., entsprechende Veröffentlichungen, Alternde Gesellschaft und Pflegenotstand: Human Resources Methoden, Internationalisierung und Globalisierung, Arbeitsmarkt und Berufsfelder; im Sportmanagement, Organisationsstruktur und -kultur von Sportbetrieben, Perspektiven des Kommunikationsmanagements und Marketing im Sport, Sozioökonomie von Sportgroßevents und Sportentwicklung, Drop-out und Bindung sowie Qualitätsmanagement im Gesundheitssport.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Aktuell gibt es folgende Maßnahmen: Weiterbildungsseminare zur individuellen Entwicklung und Förderung der beruflichen Kompetenz in unterschiedlichen Bereichen, Jahresfeedbackgespräche.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Doktorandenkolloquium.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.hs-heilbronn.de/1068706/forschung-kooperationen
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Gründungsrelevantes Lehrangebot für alle Studierenden im Rahmen des Studium Generale zur Sensibilisierung und Qualifikation, Umfassende Betreuung und Unterstützung der Gründer(innen) durch interne und externe Mentor(inn)en, Zugang zu Fördermitteln und Infrastruktur, Ausbau und Intensivierung des Netzwerks mit Gründungsverbund, gründungsrelevanten Institutionen und Unternehmen.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Es gibt am Fachbereich einen eigens ernannten Beauftragten für Schwerbehinderte und Studierende mit chronischen Krankheiten. Der Beauftragte fungiert als Ansprechpartner für die Betroffenen und wirkt ähnlich eines Mediators mit, wenn Anträge an die jeweiligen Prüfungsausschüsse auf „Nachteilsausgleich“ (Ziel: einzelfallbezogene Studien-/Prüfungserleichterungen gegenüber gesunden Studierenden) gestellt oder begleitet werden. Der Beauftragte ist Vertrauensperson und unterliegt in seiner Funktion grundsätzlich der Schweigepflicht.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Gendergerechte Lehre, internationales Mentorenprogramm, Antidiskriminierung, Studieren mit Kind (Kooperation mit örtlicher Kindertagesstätte), Studium in individueller Teilzeit, Prävention von und Hilfe bei sexueller Belästigung und Mobbing.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren