1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Soziale Arbeit
  5. EvHS Ludwigsburg
  6. Fachbereich Soziale Arbeit
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Soziale Arbeit, Fachbereich

Fachbereich Soziale Arbeit


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 630
Anteil Lehre durch Praktiker 40,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 1/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 5/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 3/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 94,5 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit Master nicht ausgewiesen, da im Betrachtungszeitraum weniger als 10 Absolventen/Jahr. Quelle: Statistisches Bundesamt

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 5/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 48,0 %

Forschung

Forschungsgelder pro Professor 18,2 T€

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende
Unterstützung im Studium
Lehrangebot
Studienorganisation
Prüfungen
Angebote zur Berufsorientierung
Praxisbezug
Unterstützung für Auslandsstudium
Räume
Bibliotheksausstattung
IT-Infrastruktur
Allgemeine Studiensituation

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich Inklusive Pädagogik und Heilpädagogik (B), Frühkindliche Bildung und Erziehung (B + Mas), Religionspädagogik (B + Mas), Diakoniewissenschaft (B )
schon gewusst?
Über das Fach Soziale Arbeit
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Das Studium verknüpft eng Theorie und Praxis durch spezielle Studienformate. Neben den klassischen Studieninhalten stellt die Reflexion der theologischen, ethischen und diakoniewissenschaftlichen Dimensionen der Sozialen Arbeit einen Schwerpunkt dar. Durch intensive Austauschprogramme mit Partnerhochschulen vor allem in Europa haben wir eine starke internationale Ausrichtung in Studium und Lehre. Einbeziehung von Forschendem Lernen, Unterricht in überschaubaren Seminareinheiten in direktem Diskurs mit den Lehrenden, Lernprozessbegleitung, Stärkung und Entwicklung von Selbstreflexivität.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...)
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Pflichtberatungsgespräche, Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Wir bieten einen Studiengang in Internationaler Sozialer Arbeit an, der nun durch das Angebot eines Double Degree in Kooperation mit der Newman University Birmingham bereichert wird.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Newman University Birmingham, UK; University Vilnius, Litauen; University Zwolle, Niederlande; University Madrid, Spanien; University Bursa, Türkei; University Kempen, Belgien; University Oslo, Norwegen; University Arequipa, Peru; University Kampala, Uganda; Hochschule Brüssel, Belgien
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Studierendenwohnheim auf dem Campus; zahlreiche PC-Arbeitsplätze für Studierende; zusätzlich zwei Notebook-Wagen mit je 15 PCs für Seminare; Flachbildschirme in den Foyers für aktuelle Mitteilungen der EH, u.a. Änderungen im Lehrbetrieb; gut ausgestattete Bibliothek; Aufnahmestudio für Hochschulradio; Notebook und Beamer in jedem Unterrichtsraum, aktuell Ausbau der E-Learning Angebote.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Das Institut für Angewandte Forschung der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg steht als Kompetenzzentrum für Forschung mit unterschiedlichen Ressourcen und Expertisen den Kollegen und Kolleginnen sowie den Studierenden zur Verfügung. Außerdem bündelt und koordiniert es die Forschungsaktivitäten der Hochschule und vertritt diese nach außen. Die an der EH durchgeführten Forschungsprojekte nehmen inhaltlich und methodisch eine interdisziplinäre und multiperspektivische Sichtweise ein, die die unterschiedlichen Fragestellungen und Forschungstraditionen der Kollegen und Kolleginnen abbildet.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Ausgehend vom Forschungsschwerpunkt „Diversität, Inklusion und Sozialraum“, mit dem die EH Ludwigsburg auf der Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz vertreten ist, werden diese Themen systematisch in die Lehre im Fach Soziale Arbeit aufgenommen: Diversitäts- und Inklusionsforschung (Behinderung, Gender, Migration) sowie sozialraum- und gemeinwesenorientierte Soziale Arbeit mit den Themen Gesundheit und Prävention, Bildung, Partizipation und Teilhabeförderung. Die Lehrenden verknüpfen aktuelle Forschungsprojekte mit der Lehre.
  • Verzahnung von Forschung und Lehre
    Alle Studiengänge enthalten eine unmittelbare Verbindung zwischen Forschung und Lehre: Konzepte des Forschenden Lernens liegen dem Aufbau zentraler Module zugrunde. Wissenschaftliches Arbeiten wird bereits als Reflexion forschungsbasierter Sozialer Arbeit entwickelt. Praxisanteile in Modulen sind durch forschende Fragestellungen geprägt, Lehrstoff wird mit aktuellen Forschungsprojekten verknüpft. Studierende erhalten die Möglichkeit, in Projekten mitzuarbeiten und die Infrastruktur (Beratung, Software, Methodenschulungen) für eigene Forschungsarbeiten zu nutzen.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Wissenschaftliche Nachwuchskräfte sind an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg unmittelbar in Forschungsbereiche und Projekte eingebunden. Sie können für ihre Forschungsarbeit kostenlos die Weiterbildungen im Institut für Angewandte Forschung nutzen. Sie partizipieren mit eigenen Forschungsinteressen an der Entwicklung neuer Projekte an der Hochschule und sind in Gremien vertreten. Die EH unterstützt die Antragstellung für Projekte und Stipendien, mit denen gezielt Nachwuchskräfte in ihren Promotionsvorhaben gefördert werden, und kooperiert dafür mit Universitäten.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Die EH Ludwigsburg setzt sich für die aktive Förderung von Promotionen ihrer Absolventinnen und Absolventen ein. Sie ist im Forschungsschwerpunkt „Management, Innovation und Gesellschaft“ Mitglied des Baden-Württemberg Center for Applied Research (BW CAR). Eine Promotionsbeauftragte sichert die umfassende Beratung von Promotionsinteressierten an der EH. Promovierende erhalten Unterstützung durch regelmäßige Treffen vor Ort, Weiterbildungen zu Forschungsmethoden, eine Einbindung in ein bundesweites Promovierendennetzwerk und fachliche Unterstützung durch Professorinnen und Professoren.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    https://www.eh-ludwigsburg.de/forschung/institut-fuer-angewandte-forschung-iaf/
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Der Zugang zum Studium der Sozialen Arbeit kann über die Härtefallregelung ermöglicht werden. Bei allen Leistungsnachweisen wird mit Beratungsunterstützung des Enthinderungsbeauftragten der individuelle Assistenzbedarf auf Antrag bei Vorliegen der Voraussetzungen berücksichtigt (Nachteilsausgleich). Ebenso haben die Studierenden Vorrang bei der Belegung von Veranstaltungen. Die Interessengruppen „Unlimited“ (Studierende mit Unterstützungsbedarf und Enthinderungsbeauftragte) trifft sich regelmäßig, um aktiv durch Aktionen, Anträge etc. an der Entwicklung einer barrierefreien Hochschule mitzuwirken.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Profilbildend ist die interdisziplinäre, interkulturelle, interreligiöse und diversityorientierte Ausrichtung des Studiums. Neben der curricularen Verankerung der Themenfelder Diversität, Geschlecht, Migration, Enthinderung, Armut etc. wird den Studierenden, aber auch allen Mitarbeitenden, unterstützt durch das hochschuleigene Fachinstitut, die Weiterentwicklung interkultureller und diversitybezogener Kompetenzen ermöglicht. In diesem Zusammenhang besteht das Angebot zum Erwerb eines Hochschulzertifikats, wenn Studierende insgesamt 5 Workshops oder Seminare erfolgreich besucht haben.
  • Sonstige Besonderheiten
    Das Konzept des Career & Counseling Center EH orientiert sich an einem Verständnis von Karriere als Prozess, als Weg. Diesen gilt es (mit) zu gestalten. Die studentische Karriere beginnt am Tag der Bewerbung für ein Studium; es gehört mit zu den Aufgaben einer Hochschule, Studierende fachlich und persönlich gut für den Berufseinstieg auszustatten sowie durch qualifizierte Angebote interessante Impulse für die weitere berufliche Laufbahn zu geben. Dazu bietet die Hochschule Anregungen und Unterstützung.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren