1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. TH Lübeck
  6. Fachbereich Maschinenbau und Wirtschaft
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
BWL, Fachbereich

Fachbereich Maschinenbau und Wirtschaft


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 340
Anzahl Masterstudierende 75
Anteil Lehre durch Praktiker 24,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 3/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 10/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 5/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 84,1 %
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master 59,5 %

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 4/11 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master 4/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 8/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 5/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 84,9 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master 66,3 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 55,0 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,5
Unterstützung im Studium 1,8
Lehrangebot 2,1
Studienorganisation 1,4 *
Prüfungen 1,8
Angebote zur Berufsorientierung 1,9
Praxisbezug 1,7
Unterstützung für Auslandsstudium 2,6
Räume 2,1
Bibliotheksausstattung 1,8
IT-Infrastruktur Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Allgemeine Studiensituation 1,6

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung im Studium Zu wenige Antworten (<15)
Lehrangebot Zu wenige Antworten (<15)
Studienorganisation Zu wenige Antworten (<15)
Prüfungen Zu wenige Antworten (<15)
Übergang zum Masterstudium Zu wenige Antworten (<15)
Angebote zur Berufsorientierung Zu wenige Antworten (<15)
Praxisbezug Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung für Auslandsstudium Zu wenige Antworten (<15)
Räume Zu wenige Antworten (<15)
Bibliotheksausstattung Zu wenige Antworten (<15)
IT-Infrastruktur Zu wenige Antworten (<15)
Allgemeine Studiensituation Zu wenige Antworten (<15)

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach BWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Schwerpunkt "Gesundheitswirtschaft", "Internationales Management" und "International Business (English Track)"; Dienstleistungsmanagmenent; Vertiefung in quantitativen Methoden; in das Curriculum integrierte Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte; Soft Skills; Teile des Curriculums in Englisch; Gründung und Management als Kompetenzzentrum; eLearning-Plattform zur Vorlesungsunterstützung; Möglichkeit des Erwerbs von Zusatzqualifikation "DGQ Quality Systems Manager Junior"; Sprachenzentrum; Seminare/ Übungen in kleinen Gruppen; hoher Praxisbezug; interdisziplinäre Angebote (Ingenieurwesen).
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Projektorientierter Studieneinstieg, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Studentische Mentoren, Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Langjähriger Austausch (Studierende und Wissenschaftler(innen)) mit Milwaukee School of Engineering, sowie mit den Universitäten in Växjo und Danzig. Ausbau der bestehenden Erasmus Kooperationen im Rahmen der Einrichtung eines English Track in der BWL, spezieller internationaler Fokus in der BWL als Wahlpflichtbereich, Beteiligung im Studierendenaustausch mit China (Hangzhou) im Rahmen einer Hochschulkooperation, Curricula bieten die Möglichkeit zu Praxisphasen im Ausland am Ende des Studiums (optional), hohes Auslandsengagement der Lehrenden (China, USA, Eastern Mediterranien Region, Indien, UN).
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Milwaukee School of Engineering, USA; University of Science and Technology (ECUST) in Shanghai,China; Zhenjiang Stipendium (Hangzhou), China; Lillebaelt Academy, Dänemark; Riga Technical University, Lettland; Kymenlaakson Polytechnic in Kotka, Finnland;La Rochelle Industrial Systems Engineering School, Frankreich; Gdansk University of Technology, Polen; EISEE in Paris, Frankreich; GJU Amman, Jordanien, Linnaeus Universität in Växjö, Schweden; Universität Roskilde, Dänemark
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    SPSS im 24 Stunden Zugriff für Studierende, Moodle flächendeckend in der Lehre eingesetzt, EDV-Labor für quantitative ökonomische Forschung, Online Datenbanken (z.B. WISO Net, Statista), SAP-Labor, Gruppenarbeitsräume assoziiert mit den Forschungsprojekten.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Institut für Angewandte Wirtschaftswissenschaften (Kompetenzbereiche Internationale Markt- und Branchenanalysen (Kimba), Soziale Kompetenz (Soko-Dialog), Gesundheitswirtschaft-Unternehmensnetz, Controlling/Finanzierung, IT-Strategien), Kompetenzzentrum Gründung und Management; Kooperation mit dem Institut für Weltwirtschaft, Kiel; Kooperation mit Hamburger Institute für Familienunternehmen (HIF); Kooperation mit regionalen Netzwerken (z.B.Foodregio), Kooperation mit Partnerhochschulen in der Region (Baltic Management), "Third Mission" Projekt in Kooperation mit der WHO / Krisenmanagement.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Open Innovation, Neuromarketing u. multisensorisches Branding, Change Management, Female Entrepreneurship, Frauenquoten in Unternehmen, Internationalisierung HRM, Wirtschaftspsychologie (Personalbedarf, Arbeitsmarkt), Währungskriege, Taylorregeln in europäischer Geldpolitik, Helikoptergeld, Funktionsweise europäischer Bankensystem, Revenue Management, Geldpolitische Kommmunikation, Marktsegmentierung Lebensmittelbranche, Big Data, Logistik im Hanseraum, IT und Gesellschaft, Cruise Industry, Population Health Management, HTA, Erfolgsfaktoren privater Gesundheitskonzerne, M&A Controlling, Wertorientiertes Controlling.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Forschungsprojekte im Master, fundierte Ausbildung in empirischen Forschungsmethoden, Kooperationen mit den Universitätskliniken Lübeck und Hamburg zu Forschungsprojekten.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Mit dem Institut für Bevölkerungsmedizin der Universität Lübeck gibt es eine Vereinbarung zu kooperativen Promotionsverfahren in der Gesundheitswirtschaft. Die erste Promotion wird Ende 2016 abgeschlossen.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.fh-luebeck.de/forschung-und-dienstleistung/kompetenzen/kompetenzbereiche/institut-fuer-angewandte-wirtschaftswissenschaften/
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Institut für Entrepreneurship und Business Development: kostenfreie Einrichtung für Studierende, Absolvent(inn)en und Hochschulangehörige in allen Gründungsfragen. Es wird Beratung zum Geschäftsmodell, Businessplan, Finanzierung etc. angeboten. Die Qualifizierungsangebote umfassen Veranstaltungen zu den Themenbereichen Existenzgründung und Management-Know-how zur Vermittlung von unternehmerischen Denken und Handeln und zur Qualifizierung für die Selbstständigkeit. Workshops des Instituts sind in alle Curricula integriert, spezieller Wahlpflichtbereich in einem Masterprogramm.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Unterrichtsräume sind barrierefrei erreichbar, zudem werden besondere Anforderungen einzelner Studierender bei der Raumplanung berücksichtigt. Toiletten für Behinderte, Nachteilsausgleich bei Prüfungen. Hochschulweit: Ansprechpartner für Studierende mit Behinderungen.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Fachbereichsübergreifende Projektwochen unter Beteiligung aller Angehörigen des Fachbereichs, Fachbereich vereint Maschinenbau und Wirtschaft in vielen Gremien, interdisziplinäre Wahlpflichtfächer, Aufnahmepraxis (Schulabgänger und Ausbildungsabsolventen gemischt), Projekt Fachlandkarten (studienbegleitend) integriert Studierende und wissenschaftliches/nichtwissenschaftliches Personal, Peer Tutoring Projekte, interdisziplinäre studentische Unternehmensberatung.
  • Sonstige Besonderheiten
    Fachbereichsübergreifendes Career Development Zentrum für Studierende; Qualitätsmanagementsystem des Fachbereichs ist seit 2005 DIN EN ISO 9001 zertifiziert; Praxistransfer durch FH-weit organisierte FHL Projekt GmbH und FHL Forschungs GmbH.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren