1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Wirtschaftsingenieurwesen
  5. RWTH Aachen
  6. Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik
Ranking wählen
Wirtschaftsingenieurwesen, Fachbereich

Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik an der RWTH Aachen


Lehrstuhl für Metallurgie von Eisen und Stahl am Institut für Eisenhüttenkunde (IEHK)

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Studierende insgesamt 490 *
Anteil Lehre durch Praktiker 0,0 % *

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 10/12 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 60,8 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master 86,0 % *

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 6/13 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master 6/13 Punkten
Genutzte Auslandsplätze 2,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 2/12 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 5/12 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 8,2 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master 29,5 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 50,0 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende Rücklaufquote zu klein
Unterstützung im Studium Rücklaufquote zu klein
Lehrangebot Rücklaufquote zu klein
Studienorganisation Rücklaufquote zu klein
Prüfungen Rücklaufquote zu klein
Wissenschaftsbezug Rücklaufquote zu klein
Angebote zur Berufsorientierung Rücklaufquote zu klein
Unterstützung für Auslandsstudium Rücklaufquote zu klein
Räume Rücklaufquote zu klein
Bibliotheksausstattung Rücklaufquote zu klein
IT-Infrastruktur Fallzahl kleiner 15
Ausstattung Praktikumslabore Rücklaufquote zu klein
Allgemeine Studiensituation Rücklaufquote zu klein

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Wirtschaftsingenieurwesen
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Problemlösungsorientierte Lehre; grundlegende, wissenschaftliche Ausbildung, die sich am neuesten Stand der Forschung im Bereich der Material-, Werkstoff- und Prozessinnovationen orientiert; enge Kooperation mit der Industrie: Exkursionen, gemeinsame Forschungsprojekte; praxisgerechte Ausrichtung; sehr gute Betreuungsrelation ermöglicht Förderung der Interessen und besonderen Fähigkeiten der Studierenden; Angebot eines internationalen Studienkurses unterstützt die Ausbildung von Softskills wie Kommunikationsfähigkeit, Teamarbeit, Fremdsprachenkompetenz und gesellschaftlicher Kompetenz.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Beratungsveranstaltungen der Fachgruppe; Webangebote zur Orientierung; Vorabberatung durch Fachstudienberatung.
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Beratungsveranstaltungen der Fachgruppe; Vorstellungen der einzelnen Institute; Einführungsveranstaltung in jedem Semester; Webangebote der Fachgruppe; Beratung und Coaching durch Fachstudienberatung; Mentoring.
  • Orientierungsangebote von Unternehmen
    Gastvorträge im Rahmen ausgewählter Vorlesungen; Exkursionsangebote; enge Zusammenarbeit mit Instituten bzgl. Praktika und externer Abschlussarbeiten.
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Beratungsveranstaltungen der Fachgruppe; Vorstellungen der einzelnen Institute; Einführungsveranstaltung in jedem Semester; Weba, Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Vorsemester, Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Geregelte Variierung der Studiendauer gemäß individueller Bedürfnisse (z.B. Bachelor+, 6+ und 7-/8-Semesteroption), Interdisziplinärer Studieneinstieg (z.B. Orientierungssemester/-studium, MINT-Eingangsjahr mit späterer Spezialisierung auf ein Fach, studium generale, u.ä.), Fachübergreifendes Online-Self-Assessment zur Studienorientierung, Beratungsgespräche, Beratungsangebote, die im Stundenplan vorgegeben sind, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Frühwarnsysteme mit Beratung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Der Masterstudiengang Metallurgical Engineering wird komplett auf Englisch unterrichtet und trägt entscheidend zur Internationalisierung bei. Durch die Verzahnung von Lehrinhalten mit denen der deutschsprachigen Studiengängen können auch Studierende dieser Studiengänge von der Internationalisierung zu Hause profitieren. Zudem wurde und werden Austauschprogramme wie ERASMUS+ und Fachbereichskooperationen ausgebaut, so dass Studierendenmobilität gefördert und gesteigert wird. Im Bereich der Forschung kooperieren unsere Lehrstühle mit einer Vielzahl ausländischer Partner.
  • Häufigste Austauschhochschulen für einen Auslandsaufenthalt
    Imperial College London, England; KTH Stockholm, Schweden; UPV Valenica, Spanien; EPFL Lausanne, Frankreich; Georgia Tech in Atlanta, USA; Kumamoto University, Japan; BIT Beijing, China; University of Queensland, Australien.
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Die neun Institute der Fachgruppe verfügen über eine hochmoderne technische Ausrüstung zur Grundlagenforschung und praxisnahen Erforschung von Materialien. In verschiedensten hochschulinternen Praktika profitieren Studierende von der Ausstattung der Labore und Werkstätten. Von der PVD Beschichtungskammer über das 3D-Laser-Doppler-Anemometer und den Aufblaskonverter bis hin zum Zugang zum Ernst Ruska-Zentrum (Elektronenmikroskopie) und zum Großrechner Jugene im FZ Jülich, Studierende und Forschende erfreuen sich gleichermaßen am innovativen Equipment zur Materialanalytik.
  • Besonderheiten in der Forschung
    Die Fachgruppe ist an großen Forschungsverbunden beteiligt: 2 Exzellenzcluster (Integrative Produktionstechnologie für Hochlohnländer, Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse), 1 EU Cluster (KIC), 3 Sonderforschungsbereiche (Plasma, Stahl ab initio, Präzision aus der Schmelze). Eine enge Kooperation besteht über JaraEnergy, StrucMat und CorroNet mit dem FZ Jülich, dem DLR, Dechema und MPI. Es gibt zwei An-Institute: - ACCESS und ÖFI sowie RWTH interne Kooperationen: 2 Profilbereiche (Materials Science and Engineering, Production Engineering), AixViPMaP, Aec, AKR, CHAMP.
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Im wirtschaftswissenschaftlichen Vertiefungsbereich können spezielle Veranstaltungen im Bereich Entrepreneurwesen belegt werden. Im Rahmen dieser Module ist die Teilnahme an einem Businessplanwettbewerb möglich. Weiterhin bieten zahlreiche Blockveranstaltungen, Exkursionen und ähnliche Events, verschiedene Vernetzungsmöglichkeiten für Gründungsinteressierte.
  • Weitere Informationen zur Forschung
    http://www.muw.rwth-aachen.de/cms/Materialwissenschaft-und-Werkstofftechni/~kvw/Forschung/
  • Informationen zu Zulassungsbeschränkungen
    http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Studium/Vor-dem-Studium/Bewerbung-um-einen- Studienplatz/~dqnc/Numerus-Clausus/
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2020; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren