1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Zahnmedizin
  5. Uni Mainz
  6. Fachbereich 04: Universitätsmedizin
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Zahnmedizin, Fachbereich

Fachbereich 04: Universitätsmedizin


  • Obere Zahlbacher Straße 63
  • 55131 Mainz
  • Telefon: +49 6131 17-9698
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
Bemerkung
Dieser Fachbereich ist auch im internationalen Ranking U-Multirank enthalten.

Allgemeines

Studierende insgesamt 650
Anzahl Masterstudierende keine Masterstudiengänge
Bereitstellung Instrumente Vorklinik nein
Bereitstellung Instrumente Klinik nein

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 9/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 94,5 % *

Forschung

Veröffentlichungen pro Professor 6,0
Zitationen pro Publikation 4,7
Forschungsgelder pro Professor 26,0 T€
Promotionen pro Professor 7,1
Habilitationen in 10 Jahren 14,0
Forschungsreputation 9,1 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,6
Unterstützung im Studium 2,7
Lehrangebot Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Studienorganisation 2,0
Prüfungen 2,4
Wissenschaftsbezug 2,5
Angebote zur Berufsorientierung 2,2
Unterstützung für Auslandsstudium 2,8
Räume 3,1
Bibliotheksausstattung 1,9
IT-Infrastruktur 2,3
Behandlungsstühle 3,3
Simulationsplätze 3,0
Allgemeine Studiensituation 2,3

Studiengänge mit Detailinfos

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Zahnmedizin
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Profil des Fachbereichs
    Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
  • Besonderheiten in der Lehre
    Das Studium der Zahnmedizin in Mainz richtet sich nach der derzeit gültigen Approbationsordnung für Zahnmedizin. Besonderheiten im Curriculum sind die theoretische und Phantomausbildung in der Implantologie sowie in der Funktionsdiagnostik und Therapie.
  • Vermittlung von Fertigkeiten in der Diagnostik
    Im vorklinischen Studienabschnitt wird der Lehrstoff in Kursen und Praktika gemeinsam besprochen und geübt, es gibt Demonstrationen und Vorführungen. Die Studierenden führen auch eigene Arbeiten und Versuche durch. Im klinischen Studienabschnitt stehen die allgemein-medizinischen Fächer und vor allem die praktische Ausbildung in der Zahnheilkunde im Mittelpunkt. In den zahnmedizinischen Kursen macht man sich zunächst mit den Behandlungsabläufen und Arbeitstechniken der Zahnärztin / des Zahnarztes vertraut. Schließlich werden in den letzten vier Semestern unter Anleitung Patienten behandelt.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Print- und Online-Informationsmaterialien, Beteiligung am Tag der offenen Tür der JGU Mainz, Schnuppertage, Vortragsreihen, Frühstudium
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Print- und Online-Informationsmaterialien, Einführungsveranstaltungen/Einführungswoche, Vorkurse, Mentoring, Tutorien, Beratungsangebote
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Beratungsgespräche, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Frühwarnsysteme mit Beratung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator.
  • Weitere Informationen zur Studieneingangsphase
    https://www.studium.uni-mainz.de/studienorientierung/
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Die Universitätsmedizin Mainz verfügt über Erasmus-Kooperationen mit Hochschulen in Straßburg, Toulouse und Nijmegen. Die Auslandsmobilität der Studierenden wird durch regelmäßige Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebote gefördert.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Universität Nijmegen, Niederlande; Universität Strasbourg, Frankreich; Universität Toulouse, Frankreich;
  • Behandlungseinheiten und Simulationsplätze
    175, davon 168 älter als 10 Jahre; 128 Simulationsplätze mit Phantomen
  • Besonderheiten in der Forschung
    Die Zahnmediziner der Universitätsmedizin Mainz sind am chirurgisch-materialwissenschaftlichen Schwerpunkt "BiomaTiCS - Biomaterials, Tissues and Cells in Science" beteiligt.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Information und Beratung durch die Stabsstelle Wissenschaftliche Nachwuchsförderung der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; Information und Beratung durch das Gutenberg Nachwuchskolleg; Programme und Förderungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs durch TransMed; Pubmed- und Endnote-Kurse der Fachbereichsbibliothek Medizin, Beratung und Kursangebote zur statistischen Auswertung mit SPSS sowie zur Gestaltung der Doktorarbeit für Doktoranden am IMBEI
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.um-mainz.de/rfl/forschung/uebersicht.html
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Aufgrund der Zugangsbedingungen erhält ein nennenswerter Anteil der Studierenden einen Studienplatz nicht aufgrund des Abiturs, sondern aufgrund einer beruflichen Qualifikation. Für diese Studierendengruppe werden gesonderte Angebote bereitgestellt, welche die Studierenden bei einem erfolgreichen Einstieg ins Studienleben sowie bei einer zielgerichteten Studiengestaltung unterstützen. Konkret werden fachliche Angebote in Form eines Vorkurses sowie semesterbegleitende Tutorien organisiert. Auch Peer-Elemente wie ein Mentoring-Programm und Beratungen während des Studiums werden angeboten.
  • Sonstige Besonderheiten
    Lernziele werden in einem internetbasiertem Lernzielkatalog dargestellt (inkl. Video-Vorlesungsaufzeichnungen).
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren