1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Medizin
  5. TU München
  6. Fakultät für Medizin
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Medizin, Fachbereich

Fakultät für Medizin


  • Ismaninger Straße 22
  • 81675 München
  • Telefon: +49 89 4140-4022
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
Bemerkung
Dieser Fachbereich ist auch im internationalen Ranking U-Multirank enthalten.

Allgemeines

Studierende insgesamt 2.110
Anzahl Masterstudierende 22

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang es liegen keine Daten vor

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 93,2 % *

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Master 6/9 Punkten

Forschung

Veröffentlichungen pro Professor 21,8
Zitationen pro Publikation 10,5
Forschungsgelder pro Professor 709,0 T€
Promotionen pro Professor 3,4
Habilitationen pro 10 Professoren 5,9
Forschungsreputation 32,2 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,2
Unterstützung im Studium 1,9
Betreuung im Patienten-Unterricht 2,0
Lehrangebot 2,2
Studienorganisation 1,6
Prüfungen 1,9
Verzahnung Vorklinik-Klinik 2,5
Famulatur 2,5
Wissenschaftsbezug 2,4
Angebote zur Berufsorientierung 2,2
Unterstützung für Auslandsstudium 2,5
Räume 1,4
Bibliotheksausstattung 1,7 *
IT-Infrastruktur 1,7
Skills Labs 1,3
Allgemeine Studiensituation 1,6

Studiengänge mit Detailinfos

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich Graduiertenstudiengang "Medical Life Science and Technology" (PhD, 180 ECTS).
schon gewusst?
Über das Fach Medizin
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Zwei Säulen der internationalen Ausrichtung: Partnerschaften mit Institutionen mit Exzellenz in der Lehre (Austauschprogramme mit renommierten Universitäten) und aktives Fördern von sozialem und humanitärem Engagement (Humanitäre Einsätze mit NGOs); spezifische Vorbereitungskurse: „Case Discussion Round“: Vorstellung und Bearbeitung von Patientenfällen nach angloamerikanischen Muster, in spezieller Kursreihe berichten Experten über ihre Arbeit in Entwicklungsländern; zusätzlich: medizinspezifische Sprachkurse, internationale Summer Schools, weitere Austauschprogramme (ERASMUS etc.)
  • Ausgestaltung von Übungsmöglichkeiten
    8 Räume für die praktisch-technische Ausbildung, 16 Puppen; Medi-KIT; 28 verschiedene Schauspieler zur Simulation in der Lehre werden eingesetzt; Stations- und Praxissimulation
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Schülertag + Ran an die TUM + Unitag
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Humanmedizin: Hier sind die Angaben der Ludwig Maximilian Universität München (LMU) gefragt, da sich diese Fragen auf die gemeinsame Vorklinik beziehen.
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs).
  • Weitere Informationen zur Studieneingangsphase
    https://www.schueler.tum.de/studieninteressierte/
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Zwei Säulen der internationalen Ausrichtung: Partnerschaften mit Institutionen mit Exzellenz in der Lehre (Austauschprogramme mit renommierten Universitäten) und aktives Fördern von sozialem und humanitärem Engagement (Humanitäre Einsätze mit NGOs); spezifische Vorbereitungskurse: „Case Discussion Round“: Vorstellung und Bearbeitung von Patientenfällen nach angloamerikanischen Muster, in spezieller Kursreihe berichten Experten über ihre Arbeit in Entwicklungsländern; zusätzlich: medizinspezifische Sprachkurse, internationale Summer Schools, weitere Austauschprogramme (ERASMUS etc.)
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    USA: Weill Cornell Medical College, NY; Japan: Osaka University; Mexiko: Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Monterrey (ITEMS); Frankreich: Université Pierre et Marie Curie - Paris 6, Université Paul Sabatier - Toulouse III; Tschechien: Univerzita Karlova; Spanien: Universidad Miguel Hernandez de Elche; Italien: Università degli Studi di Firenze
  • Besonderheiten in der Forschung
    Zahlreiche Koordinationen oder Beteiligungen an hochrangig geförderten Verbundforschungsprojekten (SFBs, Transregio-SFBs, Exzellenzcluster, DFG-Forschergruppen, BMBF u.a., Spitzencluster M4; EU, etc.). München als einziger Standort bundesweit mit Lokalisation aller sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung (DZD, DZNE, DZHK, DZIF, DKTK, DZL); umfangreiche interfakultäre Kooperationen an der TUM v.a. mit den Lebenswissenschaften (Wissenschaftszentrum Weihenstephan) und den Ingenieurswissenschaften als Spiegelbild des TUM-Portfolios aus Medizin, Natur- und Ingenieurswissenschaften
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Die Fakultät hat mehrere, aufeinander aufbauende Programme zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses eingerichtet: Sie bietet zwei strukturierte Promotionsprogramme für besonders forschungsinteressierte Medizinerinnen und Mediziner an, die ein bzw. drei Jahre Vollzeitforschung sowie ein auf das jeweilige Programm abgestimmte Curriculum beinhalten und bereits für Medizinstudierende zugänglich sind. Für junge Ärztinnen und Ärzte gibt es ein Clinician Scientist Program, mit zwei Förderlinien für eine 4-monatige oder 12-monatige Forschungszeit sowie ein Else Kröner-Forschungskolleg.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.med.tum.de/forschung-der-fakultät-für-medizin
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Die betroffenen Studierenden werden durch den Schwerbehindertenvertreter für Studierenden der Fakultät für Medizin in enger Abstimmung mit dem Studierenden-Support des TUM Medical Education Center und der Servicestelle für behinderte und chronisch kranke Studierende der TUM individuell beraten und begleitet.
  • Sonstige Besonderheiten
    Mit der Gründung des Lehrstuhls für Medizindidaktik, medizinische Lehrentwicklung und Bildungsforschung arbeiten verschiedene Disziplinen an der Weiterentwicklung des Lehrangebots und neuer Lern- & Lehrmethoden. Dieses akademische Handlungsfeld (Forschung & Entwicklung) wird im TUM Medical Education Center mit dem operativen Handlungsfeld (Studiengangsmanagement & Medical Training Center TUM) eng und bidirektional verbunden.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren