1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Pflegewissenschaft
  5. KatSH München
  6. Fachbereich Pflege
Ranking wählen
Pflegewissenschaft, Fachbereich

Fachbereich Pflege an der KatSH München


  • Preysingstraße 83
  • 81667 München
  • Telefon: +49 89 48092-1281
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Studierende insgesamt 500
Anzahl Masterstudierende 21
Anteil Lehre durch Praktiker 34,0 %

Duales Studium

Dual Studierende 250

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 6/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 93,4 % *

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 11/11 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 2/11 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 24,3 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master 0,0 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 55,0 %

Forschung

Forschungsgelder pro Professor 13,3 T€
Kooperative Promotionen (in drei Jahren) keine

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,8
Unterstützung im Studium 2,0
Lehrangebot 3,0
Studienorganisation 1,7
Prüfungen 2,1
Angebote zur Berufsorientierung 2,2
Praxisbezug 2,1
Unterstützung für Auslandsstudium 2,3
Räume 2,6
Bibliotheksausstattung 2,0
IT-Infrastruktur 2,4
Allgemeine Studiensituation 2,1

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Pflegewissenschaft
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Die elf ProfessorInnen werden durch ein großes Team an nationalen und internationalen Experten unseres etablierten Praxisnetzwerkes unterstützt, sodass systematisch Bezüge zwischen theoretischen und praktischen Inhalten in der Lehre hergestellt sind. Es werden unterschiedliche Lern-Lehrformen angewendet, u.a. können die Studierenden aller Studiengänge forschend Lernen und ihre erworbenen Kompetenzen im Sim-Skills-Lab üben, verfestigen und unterstützt reflektieren. Dem Anpruch kompetenzorientiert zu Prüfen fühlt sich der Fachbereich besonders verpflichtet.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Informationsveranstaltung (2 Std. pro Studiengang)
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Einführungstage (PM/PP über zwei Tage, PD und PWM 1 Tag)
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Beratungsgespräche, Beratungsangebote, die im Stundenplan vorgegeben sind, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Der Fachbereich Pflege verfügt über vielfältige internationale Kontakte. Gezielt gefördert werden Mobilitäten zu Partnerhochschulen in Skandinavien, zu Praxisstellen im deutsch- und englischsprachigen Ausland und die Teilnahme an Summer- und Winterschools. Einzelne Programme werden jährlich angeboten und die Teilnahme daran wird über das International Office beworben, organisatorisch und finanziell unterstützt (z.B. Erasmus-Mittel). Durch individuelle Beratung und verlässliche Learningagreements wird die Mobiltät gezielt gefördert. Der Austausch umfasst auch Lehrende und andere Mitarbeitende.
  • Häufigste Austauschhochschulen für einen Auslandsaufenthalt
    Metropolitan University College Copenhagen, Dänemark; Fachhochschule St. Gallen, Schweiz; Turku University of Applied Sciences, Finnland; University of Malmö, Schweden
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Der Fachbereich kann alle technischen Einrichtungen der Hochschule nutzen inklusive Computerräumen und kompletter Medienausstattung in allen Lehrräumen mit Touchscreen-Monitoren und Beamern. Seit 2015 steht dem FB Pflege ein voll ausgestattetes Simulationslabor (Sim- und Skillslab) zur Verfügung. Die Bibliothek ist im Bereich Pflege umfangreich und aktuell ausgestattet. Die Lehrenden und Studierenden nutzen die Lehrplattform Moodle, der Medienbeauftragte unterstützt bei der Nutzung von Präsentationssystemen, Text- und Satzsystemen. Die Mediathek der KSH umfasst ca. 3000 Medien.
  • Besonderheiten in der Forschung
    Der Fachbereich ist pflegebezogen durch die 11 Professuren unterschiedlicher Denomination sehr ausdifferenziert. Dies führt zu großer Bandbreite der Foschungsaktivitäten von kleinen Lehr-Lernprojekten mit der Praxis im Rahmen des Studiums bis zu großen Drittmittelprojekten mit verschiedenen Auftraggebern auf kommunaler Ebene, Landesebene, BMF-Projekte etc. Die Studierenden haben die Möglichkeit in den untrscheidlichen Projekten mit zu arbeiten im Rahmen von Forschungsprojekten, Qualifikationsarbeiten, als wissenschaftliche Hilfskraft oder wissenschaftl. Mitarbeiter/in.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Extracurriculare Angebote zur Vertiefung im Bereich wissenschaftlichen Arbeitens. Explizite Förderung der Teilnahme an Kongressen etc. zur Präsentation studentischer Forschungsergebnisse aus Studienprojekten und Abschlussarbeitenn (z.B. dgp-Hochschultag, Pflegetag etc.). Möglichkeit zur Mitarbeit an Forschungsprojekten (auch Drittmittelprojekte). Möglichkeiten zur kooperativen Promotion im Projekt REASON mit der LMU, in den BayWiss Kollegs Gesundheit und Soziales sowie durch die Kooperation mit der KU Eichstätt und der Hochschule für Philosophie
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Die Hochschule hat eine professorale Behindertenbeauftragte; alle Lehrräume sind mit dem Lift zugänglich; es besteht die Möglichkeit je nach individueller Situation Prüfungszeitverlängerungen bei der Prüfungskommission zu beantragen; bei längeren Erkrankungen werden Beratungsangebote zu Beurlaubung, Studienzeitverlängerung und Studienplanung angeboten; körperlich eingeschränkte Personen, die den Nachweis einer Schwerbehinderung von min. 50% erbringen können, werden gemäß Zulassungssatzung bei der Studienplatzvergabe besonders berücksichtigt.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte sowie die Behindertenbeauftragte arbeiten eng mit dem Dekanat zusammen, der Fachbereich ist im Frauenbeirat vertreten und bemüht sich um die Förderung der Studierenden, die Bildungsausländer sind, die aus Familien kommen, in denen sie die Ersten sind, die ein Studium aufnehmen oder die durch familiäre Verpflichtungen zusätzlich belastet sind. Für diese Personengruppen gibt es routiemäßige und individuelle Beratungsangebote u.a. eine individuelle Stipendienberatung.
  • Sonstige Besonderheiten
    Die Hochschule verfügt über ein Zentrum der Medienpädagogik, der Theaterpädagogik, der Musikpädagogik und ein Kunstpädagogische Zentrum sowie ein modernes Simulations- und Skillslab. Den Studierenden aller Studiengänge steht die Inanspruchnahme des Angebotes des Schreibunterstützungszentrums und die Teilnahme an der theologischen Zusatzausbildung offen, diese vermittelt Kompetenzen im Bereich Religion und Spiritualität. Auf dem Campus ist die katholische Hochschulgemeinde mit diversen Angeboten zur Freizeitgestaltung, Besinnung und Gottesdiensten, und Musikgruppen untergebracht.
  • Weitere Informationen zur Forschung
    www.ksh-muenchen.de/hochschule/institut-fuer-fort-und-weiterbildung-forschung-und-entwicklung/if-forschu
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren