1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Pharmazie
  5. Uni Tübingen
  6. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Ranking wählen
Pharmazie, Fachbereich

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät an der Uni Tübingen


Fachbereich VI Pharmazie und Biochemie - Pharmazie

  • Auf der Morgenstelle 8 (B-Bau)
  • 72076 Tübingen
  • Telefon: +49 7071 297-2462
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Studierende insgesamt 850
Anzahl Masterstudierende 85

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 10/12 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 69,9 % *

Forschung

Veröffentlichungen pro Wissenschaftler 2,2
Zitationen pro Publikation 6,7
Forschungsgelder pro Wissenschaftler 83,0 T€
Promotionen pro Professor 2,2

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,6
Unterstützung im Studium 2,2
Lehrangebot 3,2
Studienorganisation 2,0 *
Prüfungen 2,3
Wissenschaftsbezug 2,4 *
Angebote zur Berufsorientierung 2,7
Unterstützung für Auslandsstudium 4,2
Räume 2,5
Bibliotheksausstattung 2,1 *
IT-Infrastruktur 2,3
Ausstattung Praktikumslabore 2,9
Allgemeine Studiensituation 2,6

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Pharmazie
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Das Tübinger Pharmazeutische Institut vereint alle Disziplinen der Pharmazie in einem einzigen Gebäude. Dies schafft ein ideales Lernumfeld für Studierende, Doktoranden und wissenschaftlichen Nachwuchs. Das alternative Prüfungsverfahren ermöglicht in Tübingen den Erwerb des 1. Staatsexamens studienbegleitend, unter Verzicht auf das vielfach kritisch bewertete Multiple choice-Examen. Der Master-Studiengang Pharmaceutical Sciences and Technologies bietet den Tübinger Studenten eine wissenschaftliche Vertiefung und Spezialisierung in verschiedenen pharmazeutischen Disziplinen.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Schnupperstudium (ausgewählte Lehrverantstaltungen, die für alle Studieninteressierten geöffnet sind), Schnupperwoche, Studientag (einmal jährlich)
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Peer-Learning (Lernmentoren aus dem "ESIT-Projekt": "Erfolgreich Studieren in Tübingen")in Kooperation mit der Studienberatung
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Fachübergreifendes Online-Self-Assessment zur Studienorientierung, Fachübergreifendes Online-Self-Assessment zur Studienorientierung, Fachbezogenes Online-Self-Assessment zur Studienorientierung, Beratungsgespräche, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Frühwarnsysteme mit Beratung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Der internationale Austausch von Studenten wird im Rahmen von Erasmus-Programmen ermöglicht und gefördert, sowie in DAAD-finanzierte Partnerschaften mit der University of Malawi in Afrika und der Universität Belgrad. Forscher des Pharmazeutischen Institutes sind in vielen internationalen Forschungskonsortien engagiert, an der German University in Cairo sowie im Baden-Württembergischen Brasilienzentrum, in Kooperationen mit der University of California in San Diego, der University of North Carolina at Chapel Hill und mit mehreren japanischen Universitäten.
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Das Institut ist im Hinblick auf Großgeräte sehr gut ausgestattet und verfügt über alle wichtigen wissenschaftlichen Geräte für die pharmazeutische Forschung im eigenen Institut, z.B. drei NMR-Geräte, mehrere LC-MS-Geräte (Triple Quad, Triple-TOF, DC-MS) u.v.a. Ungewöhnlich ist die umfangreiche Ausstattung mit Geräten zur Arzneimittelherstellung, z.B. Tablettenpressen, Granuliermaschinen, Anlage zur Extraktion mit überkritischem CO2 u.a., die intensiv in der Lehre genutzt wird.
  • Besonderheiten in der Forschung
    Forscher des Pharmazeutischen Institutes sind Koordinatoren und Mitglieder von nationalen und internationale Forschungskonsortien, z.B. im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung, Deutschen Zentrum für Tumorerkrankungen, DFG-Forschergruppen, DFG-Sonderforschungsbereichen, DFG-Graduiertenkollegs, BMBF-Verbundprojekten und europäischen Forschungskonsortien. Darüber hinaus ist das Institut maßgeblich am Tübingen Center for Academic Drug Discovery & Development (TüCADD) beteiligt sowie an den Anträgen der Universität Tübingen im Rahmen der Exzellenzinitiative.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Das Pharmazeutische Institut fördert den Hochschullehrer-Nachwuchs in Form von Juniorprofessuren, akad. Rat auf Zeit-Stellen und wiss. Angestellten-Stellen mit dem Ziel der Habilitation sowie Habilitationsstipendien. Doktoranden werden in sehr großem Umfang durch Stellen und Stipendien, durch Einbindung in Drittmittelprojekte, Forschungsverbünde und Graduiertenkollegs, durch Teilnahmemöglichkeiten an wissenschaftlichen Konferenzen im In- und Ausland und durch jährlich zwei hochdotierte Merckle-Promotionspreise gefördert
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Mitglieder des Instituts waren erfolgreich an Ausgründungen beteiligt bzw. unterstützen diese über die Plattform TüCADD, z.B. die CAIR Biosciences GmbH (BioProfile Programm des BMBF) und die HepaRegeniX GmbH (Venture finanziert, u.a. High Tech Gründer Fonds). Darüber hinaus fungiert Prof. Stefan Laufer als „Innovationsmentor“ im VIP-Programm des BMBF.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Für dauerhaft gesundheitlich beeinträchtigte Studierende werden gezielt Sonderregelungen zur Teilnahme an Praktika und Prüfungen getroffen, und spezielle Regelungen zur Gerätenutzung in praktischen Unterrichtsveranstaltungen.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Das Pharmazeutische Institut begreift Vielfalt als Basis wissenschaftlicher Exzellenz und entwickelt daher eine auf Diversität und Chancengleichheit basierende Wissenschaftskultur. Ausländischen Studierende und Wissenschaftler sind am Tübinger Institut sehr stark vertreten, u.a. im Rahmen von Erasmus-Programmen, der Kooperationen mit der German University Cairo, dem Baden-Württembergischen Brasilienzentrums und der DAAD-finanzierten Partnerschaften mit Malawi/Afrika und Serbien. Zudem besteht ein sehr hoher Anteil von Frauen bei den Studierenden und beim wissenschaftlichen Nachwuchs.
  • Sonstige Besonderheiten
    Das Wahlpflichtfach „Pharmazie in Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe“ ist ein deutschlandweit einzigartiges Angebot für Staatsexamens- und Masterstudenten und für approbierte Apotheker.
  • Weitere Informationen zur Forschung
    www.mnf.uni-tuebingen.de/fachbereiche/pharmazie-und-biochemie/pharmazie.html
  • Weitere Informationen zur Studieneingangsphase
    https://uni-tuebingen.de/studium/studieninteresse/
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren