1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Wirtschaftsinformatik
  5. HdM Stuttgart
  6. Fakultät Information und Kommunikation
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Wirtschaftsinformatik, Fachbereich

Fakultät Information und Kommunikation


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 380
Anteil Lehre durch Praktiker 10,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 4/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 9/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 5/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 100,0 %
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master nicht gerankt, da im Betrachtungszeitraum noch keine Absolventen

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 2/11 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master 3/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 10/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 5/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 81,0 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 100,0 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,0
Unterstützung im Studium 1,8
Lehrangebot 2,0
Studienorganisation 1,6 *
Prüfungen 2,1
Angebote zur Berufsorientierung 1,9
Praxisbezug 1,8
Unterstützung für Auslandsstudium 1,9
Räume 1,6
Bibliotheksausstattung 1,6
IT-Infrastruktur 2,0
Allgemeine Studiensituation 1,6

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich Online-Medien-Management (B), International Business (M), Informationsdesign (B), Bibliotheks- und Informationsmanagement (B)
schon gewusst?
Über das Fach Wirtschaftsinformatik
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Hoher Anteil projektorientierter Veranstaltungen; Betonung von Schlüsselkompetenzen (eigener Ausbildungsbereich mit 20 ECTS); hoher Anteil interdisziplinärer Fragestellungen und Projekte durch starke Vernetzung aller Studiengänge der Hochschule.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Obligatorischer Eignungstest vor Studienaufnahme, Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Hilfe bei der StudienverlaufsplanungProjektorientierter Studieneinstieg
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, Individuelles Coaching, semesterbegleitende Rückmeldungen durch Kompetenz-Portfolios
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Internationale Gastprofessor(inn)en (in der Regel jedes Semester); hohe Quote an Studierenden, die 1-2 Semester im Ausland verbringen (>40%); regelmäßige Anwesenheit internationaler Studierender; gemeinsam mit internationalen Partnern angebotete Lehrveranstaltungen.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Hogeschool van Amsterdam (Amsterdam, Niederlande); Avans University of Applied Sciences (Breda, Niederlande); Metropolia University of Applied Sciences (Helsinki, Finnland); Oulu University of Applied Sciences (Oulu, Finnland); Edinburgh Napier University (Edingburgh, UK); University of Western Scottland (Paisly, UK); University of the Thai Chamber of Commerce (Bangkok, Thailand); Boğaziçi University Istanbul (Istanbul, Türkei); Yeditepe Istanbul (Istanbul, Türkei), Pace Universtiy (New York, USA)
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Gute Hard- und Softwareausstattung; spezialisierte Labore mit themenspezifischer Ausstattung (z.B. Big Data/Business Intelligence Labor).
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Beteiligung von Studierenden in Forschungsprojekten. 6 kooperative Promotionen im Zeitraum 2013-2015.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Digitale Transformation der Wirtschaft; Bedeutung und Spill-over-Effekte der Kreativwirtschaftsbranchen; Business Analytics und Web-Analytics; Forschungsprojekte mit Einbindung von Studierenden (z. B. Business Intelligence-Konzepte und Anwendungen in Medienunternehmen (Deutsche Welle), Management in der Kreativwirtschaft (Trendstudien Kreativwirtschaft Baden-Württemberg, Kreativwirtschaft im Donauraum), App-Entwicklung „Creative Danube“).
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Strukturierte Promotionsprogramme in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern; Beschäftigung von Nachwuchswissenschaftler am IAF – Institut für Angewandte Forschung der Hochschule; Mitgliedschaft eines Professors im BWCAR (Baden-Württemberg Center of Applied Research); Teilnahme und Organisation wissenschaftlicher Fachkonferenzen (z.B. jährliche GI-Fachtagung Projektmanagement und Vorgehensmodelle); Gutachtertätigkeiten für internationale wiss. Fachkonferenzen; Herausgeberschaft bei wiss. Büchern als Publikationsplattform für Nachwuchswissenschaftler.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Freistellung/individuelle Arbeitszeitregelungen für Promotionsverfahren (z.B. 20% Freistellung für die Promotion).
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.hdm-stuttgart.de/forschung_transfer
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Zusammenarbeit (z.B. gemeinsame Veranstaltungen) mit dem Gründerzentrum der Hochschule der Medien.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Individuelle Beratung zum Studienablauf durch den Studiendekan und Empfehlung von Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Didaktikzentrum der HdM.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren