1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Geowissenschaften
  5. Uni Hannover
  6. Naturwissenschaftliche Fakultät
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Geowissenschaften, Fachbereich

Naturwissenschaftliche Fakultät


  • Appelstr 11A
  • 30167 Hannover
  • Telefon: +49 511 762-19318
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 390
Anzahl Masterstudierende 98
Anteil Lehre durch Praktiker 15,0 %

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 9/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 47,9 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 39,8 % *

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 1/9 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 3/9 Punkten
Genutzte Auslandsplätze 1,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 6/12 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master 6/12 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor 36,5 %
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master 44,0 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 24,0 %

Forschung

Veröffentlichungen pro Wissenschaftler 2,5
Zitationen pro Publikation 4,8
Forschungsgelder pro Wissenschaftler 101,8 T€
Promotionen pro Professor 1,3
Forschungsreputation 6,8 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,2
Unterstützung im Studium 2,6
Lehrangebot 2,3
Studienorganisation 1,6
Prüfungen 2,8
Exkursionen Zu wenige Antworten (<15)
Wissenschaftsbezug Zu wenige Antworten (<15)
Angebote zur Berufsorientierung Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung für Auslandsstudium Zu wenige Antworten (<15)
Räume 2,1
Bibliotheksausstattung Zu wenige Antworten (<15)
IT-Infrastruktur Zu wenige Antworten (<15)
Allgemeine Studiensituation 2,1

Studiengänge mit Detailinfos

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Geowissenschaften
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Eine Besonderheit ist die Nähe zum Geozentrum Hannover (Zusammenschluss aus BGR, LIAG und LBEG). Dadurch profitieren die Studierenden in hohem Maße, da ein beträchtlicher Teil der Lehre durch Dozenten aus dem Geozentrum Hannover abgedeckt wird. Darüber hinaus wird auch ein großer Teil der Abschlussarbeiten und Projektarbeiten durch Dozenten des Geozentrums betreut, wodurch eine hohe Praxis-Relevanz der Ausbildung erzielt wird. Eine weitere Besonderheit ist die Möglichkeit, einen Schwerpunkt in Bodenkunde zu bilden.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Hochschulinformationstage (zweitägig); Kinderuni; Gauß-AG; Master-Tag; Masterportal
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Tutorien für geowissenschaftliche Pflichtmodule; spezielles Einführungsprogramm für Erstsemester (durchgeführt durch den Fachrat); spezielle Exkursion für Erstsemester (durchgeführt durch den Fachrat) in Begleitung eines Dozenten.
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Fachbezogenes Online-Self-Assessment zur Studienorientierung, Beratungsgespräche, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Erstsemester-Tutorien, Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Die Dozenten der Uni-Institute und des Geozentrums Hannover sind glänzend in internationalen Forschungsprojekten vernetzt, was sich auch direkt in der studentischen Ausbildung wiederspiegelt. Da viele Projektarbeiten und Abschlussarbeiten in international besetzten Arbeitsgruppen durchgeführt werden, lernen die Studierenden in Englisch zu kommunizieren und üben auch Teamfähigkeit in multinationalen Gruppen. Durch diese Zusammenarbeit gibt es auch jede Menge Möglichkeiten, als freemover Projekte/Abschlussarbeiten im Ausland durchzuführen
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Universität Stockholm (Schweden); Universität Turku (Finnland); Universität Perugia (Italien); Universität della Calabria (Italien); Universität Lorraine (Frankreich); Universität Salamanca (Spanien); Universität St. Petersburg (RUS); Universität Washington State (USA); Universität Poznan (Polen); Universität Krasnojarsk (RUS);
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Die am Studiengang beteiligten Institute verfügen über Labore mit state-of-the-art analytischen/experimentellen Methoden, die auch alle in der Lehre sowie für Projekt-/Abschlussarbeiten eingesetzt werden. Hinzu kommen die hervorragenden apparativen Möglichkeiten des Geozentrums Hannover, das ebenfalls in hohem Maße in die Studierenden-Ausbildung involviert ist. Durch diese außergewöhnlich hohe Konzentration an hochkarätiger technischer Ausstattung erhalten die Studierenden eine besondere Expertise im Umgang mit analytischen Großgeräten. Hinzu kommen diverse CIP Pools für GIS und Modellierungen
  • Besonderheiten in der Forschung
    Sowohl die Uni-Institute als auch das Geozentrums Hannover zeichnet sich durch eine hohe Zahl an laufenden Forschungsprojekten aus, in denen die Mitarbeit von Studierenden, sei es für qualifizierende Arbeiten oder im Rahmen von Hiwi-Projekten, hochwillkommen ist. Das führt zu einer einzigartigen win-win-Situation, von der vor allem die Studierende profitieren, indem Sie Methoden lernen, einen Einblick in die professionelle Durchführung von Forschungsprojekten erhalten und darüber hinaus die Expertise erfahren, sich als Teil eines größeren, meist multinationalen Forschungsteams zu begreifen.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Förderung über die Graduiertenschule "GRANAT" der Naturwiss. Fakultät. GRANAT fördert die Etablierung und Qualitätssicherung strukturierter Promotionsprogramme an der Fakultät, unter anderem durch forschungs- und berufsrelevante Kurse, Workshops und Coaching. Informationsplattform zu den Promotionsprogrammen und Kompetenznetzwerken der Fakultät. Qualifizierungsangebote für Promovierende und Postdocs, speziell naturwissenschaftlich ausgerichtet und in Ergänzung zum Angebot der Graduiertenakademie. Begleitung und Unterstützung von Firmengründungen. Aufbau eines persönlichen Karrierenetzwerkes.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.geo.uni-hannover.de/
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Förderung über die Graduiertenschule "GRANAT" der Naturwissenschaftlichen Fakultät. "GRANAT" begleitet und unterstützt Firmengründungen, hilft beim Aufbau eines persönlichen Karrierenetzwerkes und bietet an, eigene Karrierestrategien aufzubauen. Einige aktuelle Angebote aus dem Programm: Karriere-Talks und Unternehmensexkursionen für Wissenschaftler(innen) und Masterstudierende; Programm Promotion Plus+; spezielle Beratungsangebote der Bundesagentur für Arbeit für AbsolventInnen und Studierende im Fachbereich.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Auf Studierende mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen wird besondere Rücksicht genommen. Durch Einschaltung des Prüfungsausschusses werden maßgeschneiderte Prüfungsformen gewählt, in Abweichung von der jeweiligen Prüfungsordnungen (z.B. Schaffen von besonderen Prüfungsbedingungen bei Kandidaten mit "Prüfungsangst"). Studierende werden speziell beraten; auf das Angebot der psychologisch-therapeutische Beratung für Studierende wird hingewiesen. Bei einem Studierenden mit Autismus-Spektrum-Störung wurde bewirkt, dass das komplette Studium ausschließlich über mündliche Prüfung abgeprüft wurde.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Die Leibniz Universität fördert ein Umfeld, das diskriminierenden Strukturen, Handlungen und Vorurteilen aktiv entgegenwirkt. Um diese Position zu bekräftigen, wurden von der Senatsarbeitsgruppe Diversity Management zehn Diversity Grundsätze erarbeitet, die das Miteinander und den Umgang mit der Vielfalt der Menschen in der Leibniz Universität leiten sollen. Aktuelle Angebote sind: Diversity Talk; Schutz vor sexueller Belästigung; Beschwerdestelle nach dem AGG; Raum der Stille; Diversity Einrichtungen, Familienservice.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren