1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Geowissenschaften
  5. Uni Münster
  6. Fachbereich 14 - Geowissenschaften
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Geowissenschaften, Fachbereich

Fachbereich 14 - Geowissenschaften


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 370
Anzahl Masterstudierende 99
Anteil Lehre durch Praktiker 3,0 %

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 9/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 85,7 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 46,9 % *

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 2/9 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 2/9 Punkten
Genutzte Auslandsplätze 7,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 3/12 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master 4/12 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor 19,5 %
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master 22,4 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung

Forschung

Veröffentlichungen pro Wissenschaftler 4,8
Zitationen pro Publikation 5,8
Forschungsgelder pro Wissenschaftler 126,5 T€
Promotionen pro Professor 0,6
Forschungsreputation 21,8 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,8
Unterstützung im Studium 2,3
Lehrangebot 1,9
Studienorganisation 1,8
Prüfungen 2,6
Exkursionen 1,7
Wissenschaftsbezug 2,0
Angebote zur Berufsorientierung 2,3
Unterstützung für Auslandsstudium Zu wenige Antworten (<15)
Räume 2,2
Bibliotheksausstattung 1,8
IT-Infrastruktur 1,7
Allgemeine Studiensituation 1,9

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Geowissenschaften
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Durch viele Praxiskurse ist der Kontakt zu den Lehrenden sehr eng. Studierende werden vor allem im Masterstudium stark in die aktuelle Forschung einbezogen. Ergebnisse von Masterarbeiten werden häufig in internationalen Fachzeitschriften publiziert. Die meisten Vorlesungen werden mit praktischen Übungen und Exkursionen, die zur Vertiefung der in den Vorlesungen erarbeiteten Lehrinhalte dienen, verknüpft.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Informationsveranstaltungen (Hochschultag, etc), persönliche Studienberatung
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Einführungstage, Erstsemester-Exkursion, Semestereinführung durch die Fachschaft, professorale Mentoren, Hilfe bei der Studienverlaufsplanung, persönliche Studienberatung, Begrüßungsveranstaltung durch Studienberater, Vorkurse
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Beratungsgespräche, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Erstsemester-Tutorien, Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studieneingangskoordinator.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    University of Helsinki, Finnland; Université Jean Moulin, Lyon, Frankreich; University of Birmingham, Großbritanien; University Collage Cork, Irland; Università degli Studi di Milano, Italien; Vilnius University, Litauen; NTNU Trondheim, Norwegen; Universidade de Lisboa, Portugal; Lund University, Schweden; Universidad Autònoma de Barcelona, Spanien
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Die geowissenschaftlichen Institute des Fachbereichs verfügen über moderne Labore. Im analytisch-experimentellen Bereich, insbesondere im Bereich der Isotopengeochemie sind die Institute sehr gut ausgestattet. Gemeinsam betreiben sie eine Reihe von Großgeräten, darunter mehrere Raster- und Transmissionselektronenmikroskope, die auch in der Lehre eingesetzt werden.
  • Besonderheiten in der Forschung
    Forschungsschwerpunkte: Geochemie, Isotopengeochemie, Geochronologie, Strukturgeologie, metamorphe Petrologie, Sedimentologie, Hydrogeologie, experimentelle und analytische Mineralogie und Petrologie, Planetologie, Meteoritenforschung, Paläozoologie und Paläobotanik, Tsunamiforschung, Impakte
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Frühe Beteiligung der Studierenden an Drittmittel-geförderten Forschungsvorhaben; enger Kontakt zu aktueller Forschung; interdisziplinäre Fachkolloquien; Stipendienprogramme für Abschlussarbeiten
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.uni-muenster.de/Geowissenschaften/forschung/index.html
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren