1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Sport / Sportwissenschaft
  5. Uni Gießen
  6. Fachbereich 06: Psychologie und Sportwissenschaft
Ranking wählen
Sport / Sportwissenschaft, Fachbereich

Fachbereich 06: Psychologie und Sportwissenschaft an der Uni Gießen


Institut für Sportwissenschaft

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Studierende insgesamt 1.560
Anteil Lehre durch Praktiker 5,0 %
Anteil Lehre durch Praktiker, Master 10,0 %

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 9/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 79,5 %
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master 40,6 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 4/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 4/10 Punkten

Forschung

Veröffentlichungen pro Professor 28,6
Forschungsgelder pro Wissenschaftler 20,5 T€
Promotionen pro Professor 0,3

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,5
Unterstützung im Studium 2,5
Lehrangebot 2,7
Studienorganisation 2,2
Prüfungen 2,5
Wissenschaftsbezug 2,4
Angebote zur Berufsorientierung 2,9
Unterstützung für Auslandsstudium 3,6
Räume 2,5
Bibliotheksausstattung 2,1
IT-Infrastruktur 2,8
Sportstätten 1,8
Allgemeine Studiensituation 2,5

Lehramt-Studium

Anzahl Lehramtstudierende 980
Lehramtstudiengänge Abschlüsse: Staatsexamen; Lehramtstypen: LA GS/Primar, LA Sek I, LA Sek II/Gym, LA Sek II/Beruf, LA Sonderpäd.
Lehrerbildungszentrum der Hochschule Link
Informationen im Monitor Lehrerbildung Link

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Sport / Sportwissenschaft
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    In allen Studiengängen wird ein breites Spektrum von Lehr- und Lernformen genutzt: Für Vermittlung des Grundlagenwissens ein Einsatz der Kombination aus Vorlesung/Seminar. Seminaranteile werden durch Vorlesungsinhalte vertieft (bspw. durch Simulationsaufgaben, prak. Durchführung von Übungen/Lehr-/Lernsituationen). Ebenso werden u.a. projekt-/ problembezogene Lehr-Lernformen; Blended-/ E-Learning eingesetzt. Kooperationen mit Rehabilitationskliniken ermöglichen im M.Sc. KSS praktisch-orientierte Seminare mit Patientenkontkontakt in Räumlichkeiten der Kliniken unter Beteiligung von Klinikpersonal.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Schulbesuche (Justus@School), Schüler:innen besuchen die Hochschule (Visit Justus), Studienwahlworkshops, Hochschulinformationstage, Informationsangebote vor der Studienbewerbung (#JLUundDU)
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    universitätsweite Studieneinführungswoche mit studentischen Mentor:innen (Inhalte u.a.: Studienorganisation, Stundenplangestaltung, Vernetzung, Prüfungsregularien)
  • Orientierungsangebote von Unternehmen
    „Karriere weltweit“ – Angebote von (über-)regionalen Arbeitgebern für Studierende inkl. Workshops und Vorträgen
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    universitätsweite Studieneinführungswoche mit studentischen Mentor:innen (Inhalte u.a.: Studienorganisation, Stundenplangestaltung, Vernetzung, Prüfungsregularien), Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Beratungsgespräche, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator / Ansprechperson für den Studiengang, Einführungsveranstaltungen und Beratungsangebote der Fachschaft.
  • Häufigste Austauschhochschulen für einen Auslandsaufenthalt
    Universität Wien, Österreich; FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz, Schweiz; University of Belgrade, Serbien; Universidad de Málaga, Spanien
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Das Institut verfügt über ein eigenes Schwimmbad, eine Spiel-, Turn- und eine Gymnastikhalle sowie weitläufige Außenanlagen (Leichtathletik, Beach- und Tennisanlage, Kunstrasenplatz). Alle Sportstätten befinden sich in unmittelbarer Nähe zu den Unterrichtsräumen auf einem eigenen zusammenhängenden Campus. Im Mulitfunktionsgebäude befinden sich ein Motoriklabor und Krafttraum, im Hauptgebäude ein campuseigener Hörsaal und eine PC-Raum mit 25 Arbeitsplätzen. Weiterhin gibt es ein leistungsphysiologisches Labor sowie eine biomedizinische Laboreinheit mit molekularer Analytik und Zellkultur.
  • Sporteinrichtungen
    Díe Justus-Liebig-Universität fungiert als Partnerhochschule des ADH (Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband).
  • Besonderheiten in der Forschung
    Forschungsthemen decken u.a. das Spektrum von leistungssportlichen über schul-/unterrichtsbezogene bis hin zu gesundheitsrelevanten Themen ab.Dabei werden eine Vielzahl von Untersuchungsmethoden zur Anwendung gebracht, die im Rahmen der Ausbildung erprobt werden. Ein Schwerpunkt bildet die kognitions-, bio- und neurowissenschaftliche Orientierung mit naturwissen.-experimentellen Forschungsansatz. Signifikante Beteiligung an zwei Großprojekten mit der Psychologie. Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit Verbänden (z.B.DLV), Institutionen (z.B. Olympiastützpunkt Westfalen) sowie Kliniken (u.a. UKGM).
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Am Fachbereich besteht ein internationales Graduiertenkolleg („The Brain in Action“; DFG-1901), an dem auch die Sportwissenschaft beteiligt ist. Im Verbund der Arbeitsbereiche Bewegungswissenschaft/Sportpsychologie, Experimentelle Sensomotorik & Trainingswissenschaft wird ein regelmäßiges Kolloquium mit internationalen Gästen abgehalten, in dem Doktoranden ihre Projekte vorstellen und diskutieren können. Der AB Sozialwissenschaften des Sports ist an einem jährlich stattfindenden internationalen Doktorand*innen-Workshop beteiligt und ans Gießener Graduate Center for the Study of Culture angebunden.
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Im M.Sc. Klinische Sportphysiologie und Sporttherapie werden im Modul "Entrepreneurship" u.a. Grundlagen und Prozesse einer Unternehmensgründung, Aufbau und Inhalt von Business Plänen vermittelt.
  • Weitere Informationen zur Forschung
    www.uni-giessen.de/fbz/fb06/sport/nemolab
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2021; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren