1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. IMC FH Krems (priv.)(A)
  6. Studienbereich Export-Management
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
BWL, Fachbereich

Studienbereich Export-Management


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 340
Anzahl Masterstudierende 118
Anteil Lehre durch Praktiker 74,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 1/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 5/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 1/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 100,0 %
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master nicht gerankt, da im Beobachtungszeitraum nicht durchgängig 10 Absolventen/Jahr

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 10/11 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master 10/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 2/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 1/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,6
Unterstützung im Studium 1,5
Lehrangebot 1,8
Studienorganisation 1,5 *
Prüfungen 1,7
Angebote zur Berufsorientierung 1,6
Praxisbezug 1,7
Unterstützung für Auslandsstudium 1,7
Räume 1,3
Bibliotheksausstattung 1,7
IT-Infrastruktur 1,4
Allgemeine Studiensituation 1,4

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,7
Unterstützung im Studium 1,8
Lehrangebot 1,8
Studienorganisation 1,5 *
Prüfungen 2,0
Übergang zum Masterstudium 1,5 *
Angebote zur Berufsorientierung 1,6
Praxisbezug 1,6
Unterstützung für Auslandsstudium 1,9
Räume 1,5 *
Bibliotheksausstattung 2,1
IT-Infrastruktur 1,8
Allgemeine Studiensituation 1,6

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach BWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Der Unterricht wird u.a. von Spezialist(inn)en (Abteilungsleiter(innen) /Marktführer) durchgeführt; Neben Englisch als Unterrichtssprache müssen 2 weitere Sprachen aus einem Pool von 5 Sprachen (Arabisch, Chinesisch, Französisch, Russisch, Spanisch) gewählt werden. Case based teaching; Integration von Simulationen und Rollenspielen; Präsentation und Verhandlungstechniken; Gamification in der Lehre; Übergreifendes Consultingprojekt im 4. Semester; Angewandte Forschungs-Masterarbeiten; Projektarbeiten mit Unternehmen (z.B. Unternehmensanalysen, Konzeptentwicklungen); Exkursionen und Unternehmensbesuche; Interkulturelle Kompetenzen; Vernetzte Inhalte im Studium; Innovationsprojekte und Businesspläne; Extracurriculare Angebote wie Master Days, Carreer Fair, PTS Experience Fair.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...)
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Das Studium wird komplett in englischer Sprache durchgeführt und beinhaltet den Aufbau zweier zusätzlichen Fremdsprachen. Es inkludiert ein verpflichtendes Auslandspraktikum von mindestens 22 Wochen, und ermöglicht zusätzlich ein Auslandssemester (zwei im Fall von Double Degree) an einer von über 110 Partneruniversitäten – hiervon machen etwa 75% der Studierenden Gebrauch. Der Student Body ist international und durch die Kursinhalte durchgehend auf internationalen Problemstellungen ausgelegt, das Thema Intercultural Management und die Entwicklung des Sensoriums genießt sehr große Bedeutung. Studierende haben Zugang zu über 110 Partnerinstitutionen im Rahmen eines Exchange Semesters. Viele der Applied Research und Trainings Semester werden in internationalen Unternehmen absolviert. Der Student Body ist international und durch die Inhalte von Global Affairs werden Studierende mit Themen der Weltpolitik und deren Institutionen vertraut gemacht. Im Rahmen von länder- und institutionsübergreifenden Simulationen wird internationale Kollaboration praktisch erlebt und die kulturelle Awareness geschärft.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Linnaeus University (Kalmar,SWE); Sun Yatsen School of Business (Guangzhou;PR China); Wilfried Laurier University (Waterloo, CAN); Udayana University (Denpasar;Indonesia); Metropolia University of Applied Sciences (Helsinki); NEOMA (Rouen); Universidad Rey Juan Carlos (Madrid); Universidad de Menterrey (MEX); IBMEC Rio de Janeiro; Griffith University (Gold Coast, AUS)
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Erstklassige Raumausstattung; Sharepoint-basierte Lernplattform; eigene Lernunterlagen; Abstimmungssystem (TED). Springer Link; Sage; Ebsco Business Source Premier; Elsevier; Zugang zu einer Reihe von weiteren Journalen und Büchern über den Bibliotheksverbund mit der Donau Universität Krems. Weiters werden Zugänge zu öffentlichen Datenbanken für den internationalen Handel wie EU Market Access, UN Comtrade; Entwicklungsdatenbanken wie gapminder; sowie nationalen und internationalen Statistikinstitutionen für Volkswirtschaftliche Daten und Wissenschafts- und Technologiedatenbanken wie z.B. phys.org vermittelt.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Die Forschungsprojekte zeichnen sich dadurch aus, dass sie angewandt, an den Bedürfnissen der Wirtschaft ausgerichtet und von internationaler Bedeutung sind (Forschungsthemen: CSR, Innovation, Digital Business Transformation etc.). Integration von Ergebnissen und Erkenntnissen aus dem Forschungsbereich „Digital Business Transformation“ in die Bereiche Development of Export Opportunities und Collaboration in the Next Generation Enterprise; Forschungsprojekte im Bereich Konsumenten und Managmentpsychologie im Embodiment Bereich; Gamification Research.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Digitalisierung (Forschung zu Industrie 4.0, Logistik 4.0 Retail 4.0 und der Neuen Welt des Arbeitens); Mobiles Arbeiten und Arbeitsregeln für moderne Arbeitsplatzgestaltung; Konsumentenverhalten im Rahmen der Marktforschung; Arbeitsregeln; Ursprungslandeffekte (Country of Origin); Kulturelle Dimensionen und die Auswirkungen auf Verhandlungen; Start-Up Umfeld; Internationale Entwicklung (Legal, Economic, Environment, Political, Technology, Society); Länderanalysen (Development of measures and Indicators beyond GPD); Güter- und Warenströme; Risiko- und Finanzanalysen; Human Rights & Policies. Change Management in the next Generation Enterprise im Rahmen von Consultingprojekten mit Studierenden; Integration von angewandten Leadership Forschungsprojekten im Rahmen des Change Management Kurses; Integration von Studierenden in die Forschung zu New Rules of Work; Digital Business Transformation Case Studies im Bereich Internationales Marketing; Experimente zu Konsumenten und Managementpsychologie im Rahmen des Unterrichtes.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Die Studierenden werden durch die Vermittlung wissenschaftlicher Methoden den eigenständigen Aufbau von Forschungskonzepten auf die Übernahme und Durchführung von Forschungsaufgaben vorbereitet. Weiters werden sie durch die Einführung in den Wissenschaftsbetrieb und die Publikation der Arbeiten mit dem Umfeld vertraut gemacht. Damit wird das Ziel unterstützt, wichtige Fähigkeiten und Fertigkeiten in Projektierung, Konzeption, Ressourcenplanung, Umsetzung inklusive Integration von Quellen und Stakeholdern, Analyse, kritische Reflektion, Kommunikation und Diskussion zu entwickeln und zu schärfen.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Ungeachtet dessen, dass es sich um ein Bachelor Programm handelt, wird auch die weitere Entwicklung und Karriereschritte besprochen und die Studierenden insbesondere durch: Vorbereitung für folgende Studienvorhaben (MA & PhD) und Beratung für Universitätsauswahl im In- und Ausland; Möglichkeit der Anstellung für spezifische Forschungsprojekte und Integration in Forschungsprojekte im Studiengang zur Verfassung des Doktorats; Kontakte mit Partnerschulen die PhD Programme anbieten; Einladung von Doktoratsstudierenden für Wissens- und Erfahrungstransfer.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.fh-krems.ac.at/de/forschung
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Die Unternehmensgründung wird sowohl durch dezidierte curriculare Kurse (Geschäftsmodell und Business Plan Entwicklung, Entrepreneurship and Starting a Company) wie auch das extracurriculare Founders Lab Businessideen, Geschäftsmodelle und Unternehmen zu entwickeln. Zur Unterstützung und Anregung werden sowohl Gründerservice (Accent) und Absolvent(inn)en mit Gründungserfahrung eingeladen und informieren über Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten und eigene Erfahrungen. Die Vernetzung wird durch Stammtisch und Company Visits gefördert. Studierende haben die Möglichkeit im Rahmen von Lehrveranstaltungen sowie des extracurricularen Founders Lab Businessideen zu entwickeln und in Businesspläne zu überführen. Grundidee des Konzeptes ist dabei einen Wert für Kunden zu generieren. Des Weiteren wird im Studiengang IBE eine Spezialisierung (Focal Subject) zur Development of Export Opportunities angeboten, die sich mit der Entwicklung, Vermarktung und Finanzierung von Produkten und Innovationen beschäftigt.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Findet Berücksichtigung gemäß der Studien- & Prüfungsordnung (Teil 7 der Satzung des Kollegiums der IMC FH Krems).
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Unterzeichnung der Charta der Vielfalt 2013 und Verankerung im Leitbild der IMC Fachhochschule Krems.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren