1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Soziale Arbeit
  5. MCI Innsbruck (priv.)(A)
  6. Studiengänge Soziale Arbeit
Ranking wählen
Soziale Arbeit, Fachbereich

Studiengänge Soziale Arbeit an der MCI Innsbruck (priv.)(A)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Studierende insgesamt 250 *
Anteil Lehre durch Praktiker 19,0 %
Anteil Lehre durch Praktiker, Master 18,5 %

Duales Studium

Dual Studierende 0
Ausmaß der Verzahnung

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 10/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 100,0 % *
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master 100,0 % *

Internationale Ausrichtung

Genutzte Auslandsplätze 7,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 11/12 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 8/12 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 90,6 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master 89,4 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 90,0 %

Forschung

Forschungsgelder pro Professor < 3 T Euro

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,5
Unterstützung im Studium 1,9
Lehrangebot 2,9
Studienorganisation 1,9
Prüfungen 2,0
Angebote zur Berufsorientierung 2,1
Praxisbezug 1,9
Unterstützung für Auslandsstudium 2,4
Räume 1,4
Bibliotheksausstattung 2,5
IT-Infrastruktur Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Allgemeine Studiensituation 2,6

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Soziale Arbeit
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Die didaktisch hochstehende Form der Lehre und intensive Betreuung sichern eine praxisbezogene Ausbildung und ermöglichen den Abschluss des Studiums in der vorgegebenen Studienzeit. Professor(inn)en des MCI, Führungskräfte aus der Wirtschaft, Gastdozent(inn)en aus aller Welt und anerkannten Expert(inn)en aus Wissenschaft, Consulting und freien Berufen sorgen dafür, dass Theorie und Praxis synergetisch verbunden, die direkte Erprobung erworbenen Wissens ermöglicht und Mehrwert für die Studierenden geschaffen wird.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Messen; Open House; Online Infosessions; Betreuung VWA; StudierenProbieren; klasse!forschung; Schulprojekte; Schulbesuche; Beratungsgespräche.
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Erstsemestrigen Welcome; Orientierungslehrveranstaltung; Propädeutikum (MA); Beratung; Leitfäden; Infosessions; Betreuung; Videotutorials.
  • Orientierungsangebote von Unternehmen
    Recruiting Forum; Exkursionen; Messen; Praktika; Vorträge; Open Lectures; Projekte.
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Erstsemestrigen Welcome; Orientierungslehrveranstaltung; Propädeutikum (MA); Beratung; Leitfäden; Infosessions; Betreuung; Video, Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Interdisziplinärer Studieneinstieg (z.B. Orientierungssemester/-studium, MINT-Eingangsjahr mit späterer Spezialisierung auf ein Fach, studium generale, u.ä.), Fachbezogener Eignungstest, Fachbezogener Eignungstest, Beratungsgespräche, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Studentische Mentoren, Tandems, Buddies.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Internationale Mobilitätsphasen (Auslandssemester, Berufspraktika im Ausland, Kurzprogramme im Ausland); 220 Partneruniversitäten; MCI-Studierende aus 51 Nationen; Unterstützung durch International Relations Office bei Vorbereitung und Abwicklung (Infoveranstaltungen, Abklärung der Kompatibilität usw.); Teilnahme an (inter-)nationalen Bildungsprogrammen, Hochschulnetzwerken und Stipendienprogrammen (ERASMUS plus, Marshallplan Foundation Scholarships, Fulbright, usw.); ECTS- und Diploma Supplement Label; als zweite Hochschule Österreichs AACSB-akkreditiert.
  • Häufigste Austauschhochschulen für einen Auslandsaufenthalt
    Alice Salomon Hochschule Berlin, Deutschland; University of Gothenburg, Göteborg, Schweden; Sungkyunkwan University, Seoul, Südkorea; University of Guadalajara, Mexiko; University of Pretoria, Südafrika; University of Nebraska, Ohmaha, USA; Jagiellonian University, Krakau, Polen; Università La Sapienza, Rom, Italien; University of Lapland, Rovaniemi, Finnland; Universidad del Pacifico, Lima, Peru.
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Sämtliche Seminar- und EDV-Räume verfügen über eine hochwertige Sachausstattung, welche bei Bedarf ergänzt wird. Zahlreiche Studierendenarbeitsplätze bieten ideale Lernbedingungen. Zusätzlich werden Präsenzbibliotheken mit Fachliteratur sowie PCs, Kopierer, Drucker und Scanner unterhalten. Der Zugriff auf ausgewählte wissenschaftliche Datenbanken (Emerald Insight, MarketLine, ScienceDirect, RDB, WISO) ist über alle PCs und WLAN eduroam® sowie über Fernzugriff (via Shibboleth) möglich. Darüber hinaus haben alle MCI-Angehörigen freien Zugang zur Universitäts- und Landesbibliothek Tirol (ULB).
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Die Umsetzung dieser Forschungsschwerpunkte erfolgt sowohl über angewandte Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Zusammenarbeit mit Partnern aus der sozialarbeiterischen Praxis als auch im Rahmen von spezifischen internen Forschungsprojekten der hauptberuflich Lehrenden. Dabei werden zum Teil Studierende im Rahmen von Projektlehrveranstaltungen bzw. Praxisprojekten in die Forschungsarbeiten miteingebunden. Bei interdisziplinären, fächerübergreifenden Kooperationen werden je nach Themenstellung gemeinsam mit anderen Studiengängen F&E-Projekte durchgeführt.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Migration; Soziale Arbeit im Globalen Süden; Gender Diversity und Anti-Bias Training; Gendertheorien; Traumaforschung; entwicklungspsychologische Forschung; Forschung zu Beratungsprozessen; Trauerforschung.
  • Verzahnung von Forschung und Lehre
    Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Praxis; Einbindung der Studierenden durch Projektlehrveranstaltungen bzw.Praxisprojekte in die Forschungsarbeiten; Studiengangsübergreifende Praxisprojekte in interdisziplinären, fächerübergreifenden Kooperationen unter Beteiligung der Studierenden mit qualitativen und quantitativen empirischen Untersuchungen und Analysen.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Laufbahn- und Karrieremodell für wiss. Nachwuchs mit unterschiedlichen Qualifizierungsniveaus (wiss. Assistenz, Lecturer, Senior Lecturer, Professur); Zielgruppenspezifisches Qualifizierungsangebot mit Fokus auf F&E-Kompetenz (Forschungsdesign, Verwertung Forschungsergebnisse, quantitative & qualitative Methoden, Schutzrechte, Patentrecherche, Diensterfindungen etc.), Hochschuldidaktik, E-Learning & Online Kompetenz, Managementkompetenz und Leadership. Teilnahme an Kongressen und Symposien; Ausbau von Dissertant(inn)enstellen; Förderung der Dissertation, Betreuung von Master-Studierenden.
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Das MCI legt großen Wert auf die Förderung von Unternehmensgründungen und Entrepreneurship-Aktivitäten: Eine Service-Einheit stellt erste Informationen zu Unternehmensgründungen, zu Entrepreneurship und zur kommerziellen Nutzung von Forschungs und Entwicklungs-Ergebnissen bereit. Darüber hinaus unterhält das MCI mit der CAST GmbH ein Gründungszentrum für Faculty, Studierende und Absolvent(inn)en mit innovativen Geschäftsideen. Die CAST GmbH ist eine von der Bundesregierung unterstützte Initiative der Uni Innsbruck, der Med Uni Innsbruck, der Standortagentur Tirol und des MCI.
  • Sonstige Besonderheiten
    Im Rahmen der Forschungs- und Entwicklungsstrategie des Departments wird insbesondere die biopsychosoziokulturelle Theorie sozialer Probleme verwendet, um sozialwissenschaftliche Grundlage für Verständnis, Analyse und Entwicklung von Lösungsstrategien zur Behebung der sozialen Problemlagen in der globalisierten Gesellschaft zu schaffen.
  • Weitere Informationen zur Forschung
    http://www.mci.edu/forschung
  • Weitere Informationen zur Studieneingangsphase
    https://www.mci.edu/de/studium/erstinfo-und-beratung
  • Informationen zu Zulassungsbeschränkungen
    https://www.mci.edu/de/studium/bewerbung-und-zulassung
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2020; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren