1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Psychologie
  5. IPU Berlin (priv.)
  6. Fachbereich Psychologie
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Psychologie, Fachbereich

Fachbereich Psychologie


Berlin

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 570
Anzahl Masterstudierende 340

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 9/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 87,0 %
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 66,4 %

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 1/9 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 3/9 Punkten
Genutzte Auslandsplätze 2,0 %

Forschung

Veröffentlichungen pro Wissenschaftler 2,2
Zitationen pro Publikation 1,1
Forschungsgelder pro Wissenschaftler 29,5 T€
Promotionen pro Professor noch kein Promotionsrecht

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,7
Unterstützung im Studium
Lehrangebot 2,1
Studienorganisation 1,4
Prüfungen
Wissenschaftsbezug 1,6
Angebote zur Berufsorientierung 1,9
Unterstützung für Auslandsstudium 1,7
Räume 1,4
Bibliotheksausstattung 1,5
IT-Infrastruktur 1,6
Allgemeine Studiensituation 1,6

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich Berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang Interdisziplinäre Psychosentherapie - Multiprofessionelle Arbeit für Menschen mit Psychosen (Master of Arts); Berufsbegleitender Studiengang Psychoanalytische Kulturwissenschaften (Master of Arts); Berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang Leadership und Beratung - Psychodynamisch fundierte Organisationsentwicklung (Master of Arts)
schon gewusst?
Über das Fach Psychologie
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    sowohl geistes-, als auch empirisch-sozialwissenschaftliche und naturwissenschaftliche Orientierung; inter- und transdisziplinäre Studieninhalte; Praxisbeispiele aus der Hochschulambulanz; Klinische Psychologie: Professoren/Professorinnen mit Expertise in allen psychotherapeutischen Verfahren; persönliche Betreuung der Studierenden durch Professoren/Professorinnen; viele fakultative und extracurriulare Angebote; Mitwirkung der Studierenden an Forschungs- und Modellprojekten; Praktikumsvorbereitung und -supervision; interaktive Vorlesungen; Verzahnung von Wissenschaft und Praxis.
  • Qualitätssiegel
    noch nicht beantragt
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Anna-Freud-Schule (Oberstufenzentrum): Teilnahme an Erstsemesterveranstaltungen und am "Studium Generale" (psychoanalytische Vortragsreihe); Einführungen in die Bibiliothek; Infoveranstaltungen zum Bachelor Psychologie (alle Angebote jedes Jahr für Kleingruppen sowie ganz Klassen); Hospitation in der Hochschulambulanz möglich; Filmgymnasium Babelsberg: Infoveranstaltungen zum Bachelor Psychologie
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Einführungstag bzw. -woche für Psychologie-Studienprogramme; Mentoring-Programm von Studierenden (Master Psychologie) für Studierende (Bachelor, Master English track); Welcome Center für ausländische Studierende; Beratung und Infoveranstaltungen zu Auslandspraktika und -studienphasen
  • Orientierungsangebote von Unternehmen
    Veranstaltungen für alle Studierenden: Career Day (einmal im Jahr) mit Informationen von Organisationen zu Praktika oder Beschäftigungsmöglichkeiten; Informationsveranstaltung der psychoanalytischen Therapie-Ausbildungsinstitute (einmal im Jahr)
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Beratungsgespräche, Beratungsangebote, die im Stundenplan vorgegeben sind, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Frühwarnsysteme mit Beratung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Erasmus+: Austausch von Studierenden, Wissenschaftler/innen und Verwaltung mit 15 Hochschulen in Europa; Promos: begleitete Studienreisen + Praktika (12 Länder) außerhalb der EU mit wechselseitiger Garantie der Leistungsanerkennung vor Austausch; Stibet-Teilstipendien: Förderung ausländischer Studierender; multinationales Lehr-/Forschungsnetzwerk "Social Trauma" mit Seminaren in Bosnien-Herzegowina, Serbien, Bulgarien; Humboldt Stiftung: Institutspartnerschaft mit Krakau + Warschau; stiftungsgeförderte Auslandskooperationen (z.B. Israel); seit Wise 17/18: englischsprachiger Master Psychologie
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    University of Padua, Padua, Italien; University of Stockholm, Stockholm, Schweden; Université Paris Diderot, Paris, Frankreich; Université Rennes 2, Paris, Frankreich; University of Belgrade, Belgrad, Serbien; University of Sarajevo, Sarajevo, Bosnien-Herzegowina; University of Gent, Gent, Belgien; Semmelweis University, Budapest, Ungarn; Universitat Autonoma de Barcelona, Barcelona, Spanien; Hacettepe University, Ankara, Türkei
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Seminarräume und Hörsäle mit moderner Präsentations- und Veranstaltungstechnik; umfangreiche digitale Bibliotheksressourcen mit ortsunabhängigem Zugriff; WLAN-Zugang in den meisten Hochschulen weltweit (eduroam); gebührenfreie Nutzung studiumsrelevanter Software (z.B. SPSS, EndNote, MS Office); E-Learning-Portal; Online-Befragungstools zur Nutzung in Studienprojekten; frei verfügbare Druck-, Kopier- und Scansysteme; PC-Arbeitsplätze für Studierende; EEG-Labor mit 64-Kanal-Aufzeichnungssystem für Forschung und Lehre in der Neurokognitiven Psychologie.
  • Besonderheiten in der Forschung
    Untersuchung der Wirkungen unbewusster Prozesse auf Individuen, Gruppen, Organisationen + Gesellschaften; Reflexion von Methoden + unterschiedlichen Wissenschaftsauffassungen (qualitative, quantitative, hermeneutische, empirische) im internationalen Austausch; Psychotherapieforschung (Prozesse und Outcome), Supervisions-/Ausbildungsforschung, Affektforschung, Trauma + Gewalt, Erforschung kognitiv-affektiver Mikroprozesse auch neurowissenschaftlich, Diskurskritik + Konzeptforschung, Virtualität + neue Medien, Kulturtheorie, transdisziplinäre Forschung zu gesellschaftskritischen Schlüsselthemen
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    http://www.ipu-berlin.de/hochschule/forschung.html
  • Sonstige Besonderheiten
    Bibliothek mit langen Öffnungszeiten und vielen Plätzen, verfasste Studierendenschaft, die regelmäßige Gespräche mit der Hochschulleitung führt, weitere Mitwirkungs-/Mitbestimmungsmöglichkeiten der Studierenden zur Gestaltung von Studium und Lehre, Vernetzung mit Instituten der Psychotherapeutenausbildung, bürgerschaftliches Engagement im Rahmen von extracurricularen Seminaren und Projekten (z.B. Flüchtlingshilfe, Patenschaften für Kinder), Forschungstag z.B. zur Themenfindung für Abschlussarbeiten, Hochschultag zur Qualität des Studiums, studentisches Mentoring-Programm, Schulkooperationen.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2019; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren