1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. VWL
  5. Uni Düsseldorf
  6. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
VWL, Fachbereich

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät


Studiengänge Volkswirtschaftslehre

  • Universitätsstraße 1
  • 40225 Düsseldorf
  • Telefon: +49 211 811-3620
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 930
Anzahl Masterstudierende 167
Anteil Lehre durch Praktiker 10,0 %

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 4/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 10/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 4/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 91,9 %
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 65,6 %

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 2/11 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 4/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 2/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master 2/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung

Forschung

Veröffentlichungen pro Jahr 2,4
Forschungsgelder pro Wissenschaftler 52,4 T€
Promotionen pro Professor 0,6
Forschungsreputation 5,8 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,0
Unterstützung im Studium 2,1
Lehrangebot 2,1
Studienorganisation 1,8 *
Prüfungen 2,7
Wissenschaftsbezug 2,2
Angebote zur Berufsorientierung 2,5
Unterstützung für Auslandsstudium 2,0
Räume 2,1
Bibliotheksausstattung 1,8 *
IT-Infrastruktur 1,8
Allgemeine Studiensituation 1,9

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,7
Unterstützung im Studium 2,0
Lehrangebot 1,9
Studienorganisation 1,6
Prüfungen 2,2
Übergang zum Masterstudium 1,6
Wissenschaftsbezug 1,8 *
Angebote zur Berufsorientierung 2,2
Unterstützung für Auslandsstudium 2,2 *
Räume 1,4
Bibliotheksausstattung 1,8 *
IT-Infrastruktur 1,8 *
Allgemeine Studiensituation 1,7

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach VWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Studienaufbau: (1) kompakt angelegter Pflichtteil, der die wichtigsten Grundlagen der Teilbereiche der VWL näherbringt, (2) diverse Wahlmöglichkeiten, damit das Studium flexibel auf die Interessen angepasst werden kann; hohe Internationalität durch englischsprachige Wahlmodule, fakultatives Wirtschaftssprachangebot, zahlreiche Austauschprogramme mit Partnerhochschulen in der ganzen Welt, ausländische Gastdozent(inn)en; Kleine Gruppen statt Massenuni, d.h. Lehrveranstaltungen sind mehr als nur Vorlesungen: Dozent(inn)en und Studierende diskutieren und erörtern gemeinsam wichtige Fragen der Ökonomie.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Individuelles Coaching, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Variierung der Lerninhalte gemäß individueller Bedarfe, interdisziplinärer Studieneinstieg (z.B. MINT-Eingangsjahr mit späterer Spezialisierung auf ein Fach, studium generale u.ä.)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Um der immer stärker international ausgerichteten Wirtschaft Rechnung zu tragen, werden viele Wahlmodule auch in englischer Sprache gehalten. Gleichzeitig bietet unsere Universität eine Reihe von Sprachkursen an – vom Einsteiger- bis hin zum Profiniveau. Und für alle, die ein oder auch mehrere Semester im Ausland verbringen möchten, gibt es zahlreiche Austauschprogramme mit Partnerhochschulen in der ganzen Welt. Des Weiteren werden regelmäßig internationale Gastdozent(inn)en eingeladen.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Trinity College Dublin, Irland; Université de Rennes 1, Frankreich; Kozminski University, Warschau, Polen; Göteborgs Universitet, Schweden; Linköpings Universitet, Schweden; Universidad de Alicante, Spanien; Istanbul Üniversitesi, Türkei; Beijing Foreign Studies University, China: Kookmin University Seoul, Korea: University of California, David, USA
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Optimale Lern-/Lehratmosphäre im oeconomicum, ein großartiger Neubau mit einer hochmodernen Infrastruktur (z.B. Video-/Beameranlagen, Monitorsysteme, Dokumentenkameras) und separaten Gruppen-/Seminarräume, Lern-/Sitzgelegenheiten für Studierende in allen Etagen; zahlreiche Laptops für den Studienbetrieb; Zugang zu diversen Datenbanken, SPSS, Eviews etc; Experimentallabor für die experimentelle Wirtschaftsforschung mit 24 PC-Arbeitsplätzen.
  • Besonderheiten in der Forschung
    Theoretische, empirische und experimentelle Arbeiten zu wettbewerbsökonomischen Fragestellungen; Herausgabe einer wettbewerbstheoretischen und einer wettbewerbspolitischen Schriftenreihe; wöchentliche Forschungsseminare durch die internationalen Gästen regelmäßig die Möglichkeit gegeben wird, ihre Arbeiten zu aktuellen wettbewerbsökonomischen Fragestellungen vorzustellen und mit den Düsseldorfer Wissenschaftlern zu diskutieren.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Wirtschaftspolitische Beratung, Verhandlungsmacht zwischen Unternehmen, Kartellrechtliche Schadensberechnung.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Graduiertenkollegs zum Thema "Wettbewerbsökonomie". Das Kolleg bietet mit seinem spezifisch auf die Wettbewerbsökonomie ausgerichteten Ausbildungs- und Forschungsprogramm, seiner örtlichen Konzentration am DICE und den Verbindungen in die praktische Wettbewerbspolitik ein bisher nicht existierendes Programm für die Ausbildung von Doktorandinnen und Doktoranden in Deutschland und Europa. Durch die Beteiligung der Betriebswirtschaftslehre und der Rechtswissenschaft ist das Programm in Forschung und Ausbildung interdisziplinär und anwendungsorientiert ausgerichtet.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.wiwi.hhu.de/forschung.html
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Lehrstuhl für Entrepreneurship und Finanzierung; Unterstützung der studentischen Unternehmensberatung Heinrich Heine Consulting durch Mentorenschaften.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    In der Prüfungsordnung sind Regelungen zum Nachteilsausgleich verankert. Der Prüfungsausschuss legt in Absprache mit der Studentin oder dem Studenten und der Prüferin oder dem Prüfer Maßnahmen fest, wie gleichwertige Prüfungsleistungen und Studienleistungen hergestellt werden können. Es sind individuelle Absprachen zwischen Studierenden und Dozenten möglich und gewünscht, um bei der Gestaltung von Hausarbeiten oder Prüfungsleisten auf individuelle Anforderungen von Studierenden mit gesundheitlicher Beinträchtigung einzugehen.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Inverted Classroom-Konzept, Vorlesungen und Übungen werden in englischer Sprache angeboten, teilweise individuelle Prüfungen (Prüfungsform und -termine) für Erasmusstudierende gestellt, Beteiligung an einer Ringvorlesung für studieninteressierte Flüchtlinge, Fachstudienberatungsstelle, individuelle Wahl eines Prüfungstermins in einem bestimmten Zeitraum für die münliche Prüfungen. Die Studierenden haben die Möglichkeit zu entscheiden, zu welchen Prüfungsterminen sie sich anmelden. Diverse Nachteilsausgleiche in der Prüfungsordnung verankert.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren