1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Geowissenschaften
  5. Uni Jena
  6. Studiengänge Biogeowissenschaften
Ranking wählen
Geowissenschaften, Fachbereich

Studiengänge Biogeowissenschaften an der Uni Jena


Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät, Institut für Geowissenschaften

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Lehre in Kernbereichen
Studierende insgesamt 280
Anteil Lehre durch Praktiker 0,5 %
Anteil Lehre durch Praktiker, Master 0,5 %

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 9/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 100,0 %
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master <10 Absolventen / Jahr

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 1/11 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master

Forschung

Veröffentlichungen pro Wissenschaftler < 3 Professor*innen
Zitationen pro Publikation < 3 Professor*innen
Forschungsgelder pro Wissenschaftler <3 Professoren
Promotionen pro Professor <3 Professoren
Forschungsreputation nicht ausgewiesen, da < 3 Professor*innen

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,2
Unterstützung im Studium 2,1
Lehrangebot 2,5
Studienorganisation 1,6
Prüfungen 2,5
Laborpraktika Fallzahl kleiner 15
Exkursionen 1,5
Wissenschaftsbezug 1,9
Angebote zur Berufsorientierung 2,5
Unterstützung für Auslandsstudium Fallzahl kleiner 15
Räume 1,9
Bibliotheksausstattung 1,9
IT-Infrastruktur 2,3
Allgemeine Studiensituation 2,8

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Geowissenschaften
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Die Lehre ist eng mit der Chemie, der Biologie und der Physik verzahnt und zeichnet sich neben den praktischen Übungen zu instrumentellen Techniken durch ihre umfangreiche Geländeausbildung aus. Diese umfasst neben Geländeübungen in Geophysik, Geologie, und Mineralogie auch interdisziplinäre Geländepraktika und Exkursionen auch unter Beteiligung von Arbeitsgruppen aus der Physik, der Mikrobiologie und der Ökologie. Das Exkursionsprogramm umfasst weiterhin themenspezifische Exkursionen (Industrie, Altlasten, Rohstoffe) sowie Exkursionen zu den Standorten aktueller Forschungsprojekte.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Schnupperstudium;
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Beratungsgespräche, Beratungsangebote, die im Stundenplan vorgegeben sind, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Frühwarnsysteme mit Beratung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator / Ansprechperson für den Studiengang, Einführungsveranstaltungen und Beratungsangebote der Fachschaft.
  • Häufigste Austauschhochschulen für einen Auslandsaufenthalt
    University of Eastern Finland, Finnland
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Das Institut für Geowissenschaften verfügt über ein leistungsstarkes Transmissionselektronenmikroskop (TEM), das bezüglich seiner Auflösung bis in den molekularen Bereich vordringt. Weiterhin verfügt das Institut mit dem geodynamischen Observatorium Moxa über ein supraleitendes Gravimeter. Ansonsten steht dem Institut mit Röngtenfluorenszenz, Mikrosonde, Diffraktometer, Massenspektrometrie mit induziert gekoppleten Plasma und Laserablation, Rasterkraftmikroskop, Elektronenmikroskop und zwei hydrogeochemischen Laboren eine breite Analytik zur Verfügung.
  • Besonderheiten in der Forschung
    Am Institut für Geowissenschaften werden aktuell neben der Einzelföderung durch DFG,EU, BMBF und das LAnd Thüringen zwei koordinierte Forschungsprojekte mit Mitgliedern des IGW als Sprecher (DFG Forschungsgruppe 2179 MAD Soil) bzw. Co-Sprecher (DFG Sonderforschungsbereich 1076 AquaDiva) durchgeführt.
  • Sonstige Besonderheiten
    Das Institut für Geowissenschaften der Universität Jena ist ein Zusammenschluss der Fachrichtungen Geologie, Geophysik und Mineralogie mit starker interdisziplinärer Anbindung an Chemie, Biologie, Physik, das Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI-BGC) und das Helmholtzzentrum für Umweltforschung (UFZ). Die wissenschaftlichen Arbeitsgruppen sind in hohem Maße clusterfähig zu hochkompetitiven Verbundprojekten wie Exzellenzinitiative, Graduiertenkollegs, Sonderforschungsbereichen und einem Schwerpunktprogramm. Hier zeichnet sich seit Jahren ein Schwerpunkt im Bereich Biogeowissenschaften ab.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2021; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren