1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. Uni Freiburg
  6. Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
BWL, Fachbereich

Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 310 *
Anzahl Masterstudierende 115
Anteil Lehre durch Praktiker < 1

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 3/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 10/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 5/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 90,9 %
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 3/11 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master 4/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor
Kontakt zur Berufspraxis, Master
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung

Forschung

Nationale Veröffentlichungen pro Professor nicht gerankt, da Schwerpunkt der Forschung auf VWL liegt
Internationale Veröffentlichungen pro Wissenschaftler nicht gerankt, da Schwerpunkt der Forschung auf VWL liegt
Forschungsgelder pro Wissenschaftler nicht gerankt, da Schwerpunkt der Forschung auf VWL liegt
Promotionen pro Professor nicht gerankt, da Schwerpunkt der Forschung auf VWL liegt
Forschungsreputation nicht gerankt, da Schwerpunkt der Forschung auf VWL liegt

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung im Studium Zu wenige Antworten (<15)
Lehrangebot Zu wenige Antworten (<15)
Studienorganisation Zu wenige Antworten (<15)
Prüfungen Zu wenige Antworten (<15)
Wissenschaftsbezug Zu wenige Antworten (<15)
Angebote zur Berufsorientierung Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung für Auslandsstudium Zu wenige Antworten (<15)
Räume Zu wenige Antworten (<15)
Bibliotheksausstattung Zu wenige Antworten (<15)
IT-Infrastruktur Zu wenige Antworten (<15)
Allgemeine Studiensituation Zu wenige Antworten (<15)

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung im Studium Zu wenige Antworten (<15)
Lehrangebot Zu wenige Antworten (<15)
Studienorganisation Zu wenige Antworten (<15)
Prüfungen Zu wenige Antworten (<15)
Übergang zum Masterstudium Zu wenige Antworten (<15)
Wissenschaftsbezug Zu wenige Antworten (<15)
Angebote zur Berufsorientierung Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung für Auslandsstudium Zu wenige Antworten (<15)
Räume Zu wenige Antworten (<15)
Bibliotheksausstattung Zu wenige Antworten (<15)
IT-Infrastruktur Zu wenige Antworten (<15)
Allgemeine Studiensituation Zu wenige Antworten (<15)

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach BWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Die Freiburger Schule hat eine bedeutende Tradition, die nach wie vor von hoher Relevanz ist. Der Bachelor- und Master Studiengang Public und Nonprofit Management stellt eine Besonderheit des Freiburger Fachbereichs dar.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Individuelles Coaching, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Räumlich vorhandenes fachliches Lernzentrum, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Hilfe bei der Studienverlaufsplanung
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Studentische Mentoren, Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, geregelte Variierung der Studiendauer gemäß individueller Bedürfnisse (z.B. Bachelor+, 6- und 7-/8-Semesteroption, u.ä.), interdisziplinärer Studieneinstieg (z.B. MINT-Eingangsjahr mit späterer Spezialisierung auf ein Fach, studium generale u.ä.)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Die Wirtschaftswissenschaften unterhalten eine Vielzahl von hochrangigen internationalen Forschungskooperationen. Die Wirtschaftswissenschaften bieten mit dem Masterstudiengang M.Sc. Economics das hinsichtlich der Studierendenzahlen größte rein englischsprachige Programm der Universität an, das eine hohe Anziehungskraft weit über Europa hinaus entwickelt hat und mit seinen international zusammengesetzten Studierenden und Absolvent(inn)en wesentlich zur internationalen Ausstrahlung der Fakultät beiträgt. Die Internationalisierung der Studiengänge schreitet daneben vor allem über Austauschprogramme voran.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Universita degli Studi di Bologna/ Italien; University of Sao Paulo / Brasilien; University of Nagoya/ Japan; Göteborgs Universitet/ Schweden; Università della Svizzera Italiana, Lugano/ Schweiz; Universidad de Sevilla/ Spanien; University of Wisconsin - Madison/ USA Universidade de Lisboa /Portugal; Szkola Glowna Handlowa, Warschau/ Polen; Universitetet i Bergen / Norwegen
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Die wissenschaftliche Analyse und Literaturrecherche wird gestützt durch einen großflächigen Zugang zu Fachdatenbanken und Dokumentenservern. Studierenden steht im gesamten Universitätsgelände kostenfreies WLAN zur Verfügung. Darüber hinaus umfasst die technische Ausstattung mehrere Kopier-, Scan- und Druckmöglichkeiten innerhalb der Bibliotheksbereiche, wo auch fest installierte PCs zur freien Verwendung stehen.
  • Besonderheiten in der Forschung
    Unsere Forschung fußt auf der Tradition der Freiburger Schule, die bei der Beantwortung aktueller wissenschaftlicher Fragestellungen fortgeführt wird. Die beiden Schwerpunkte „Ordnung, Markt und Staat“ einerseits und „Public and Nonprofit Management“ auf der anderen Seite ergänzen sich bestens, sodass sich in der naheliegenden Entwicklung des Fachbereichs volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Schwerpunktsetzung integrieren und damit die Sonderstellung des Freiburger Fachbereichs hervorheben als auch dynamisch-progressiv gestalten lassen.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Wichtige Aspekte sind zum einen die Fortführung der ordnungsökonomischen Tradition der „Freiburger Schule“, die sich der Analyse und Lösung angewandter wirtschaftspolitischer Fragen in Bezug auf regionale, nationale, europäische und globale Prozesse verpflichtet sieht. Darüber hinaus liegen Schwerpunkte auf der Analyse von Anreizstrukturen sowie Entscheidungs- und Verhaltensprozessen von Individuen, Gruppen, Unternehmen und Organisationen im nationalen und internationalen Kontext sowie insbesondere in intra- und interorganisationalen Netzwerken in regulierten und nicht-regulierten Märkten.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Studierende werden an die moderne und aktuelle wissenschaftliche Forschung herangeführt und lernen, Forschungsbeiträge kritisch zu beurteilen und Themen eigenständig nach wissenschaftlichen Methoden auf hohem Niveau zu bearbeiten. Sie werden so in die Lage versetzt, selbstständig Forschungsarbeiten durchzuführen und als zukünftige Wissenschaftler oder als Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erfolgreich tätig zu werden. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, eigenständig Forschungsfragen in Grundlagen und Anwendung zu bearbeiten.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    In den Wirtschaftswissenschaften werden kumulative Promotionen und Habilitationen immer mehr zum Standard. Über ein strukturiertes Doktorandenprogramm wird ergebnisoffen diskutiert, wobei der Fachbereich sich dafür stark macht, dass der Weg zur Promotion, sollte ein strukturiertes Doktorandenprogramm eingeführt werden, auch stets über die individuelle Betreuung durch den jeweiligen Professor möglich sein wird.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    portal.uni-freiburg.de/vwl/forschung
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Die Lehre des Fachbereiches folgt den Anforderungen des Arbeitsmarktes. Die jeweilligen fachspezifischen, methodischen und fachübergreifenden Ziele sind deshalb auf die Anforderungsprofile zukünftiger Arbeitsfelder innerhalb und außerhalb der Wirtschaft bezogen. Projekte die während des Studium oder der promotion entstehen können durch verschieden Fördermittel und Programme bei der Gründung unterstützt werden.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Zu nennen sind hier die vielfältigen und auf die individuelle Nachteilssituation von Studierenden angepassten Nachteilausgleiche, die alle Prüfungsausschüsse der Fakultät gewähren, eine Lehrkoordination, die es Personen mit Handicap erlaubt, die Veranstaltungen so zu wählen, dass die Veranstaltungsräume gut erreichbar sind und die Zeiten an die teilweise abweichenden Tagespläne angepasst werden können.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Ziel der Fakultät ist es, den Frauenanteil weiter zu steigern. Die Fakultät bemüht sich in Anbetracht ihrer ‚Schwundstufen’, Frauen zu motivieren und zu unterstützen, eine Karriere an der Universität einzuschlagen bzw. an der Universität zu bleiben. Maßnahmen zur Förderung von Gendergerechtigkeit und Diversifizität sind die Verstärkung des Gleichstellungsteams um eine(n) Vertreter(in). Dabei sind vor allem Konzepte mit dem Gleichstellungsbüro zu erarbeiten, die die Weiterqualifikation von Frauen fördert und es erlaubt, Hochschullehrerinnen mit Familie für Freiburg zu gewinnen.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren