1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. FH Oberösterreich/Steyr (A)
  6. Studienbereich Produktion und Management
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
BWL, Fachbereich

Studienbereich Produktion und Management


Produktion und Management

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 250
Anzahl Masterstudierende 108
Anteil Lehre durch Praktiker 56,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 6/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 11/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 8/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit B/StEx/D 97,9 %
Abschlüsse in angemessener Zeit Master 81,3 %

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 5/11 Punkten
Internationale Ausrichtung Master 6/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis Bachelor 5/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis Master 4/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor 100,0 %
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master 100,0 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 100,0 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,5
Unterstützung im Studium 1,5
Lehrangebot 1,8
Studienorganisation 1,4 *
Prüfungen 1,5
Angebote zur Berufsorientierung 1,4
Praxisbezug 1,3
Unterstützung für Auslandsstudium 1,7
Räume 1,3
Bibliotheksausstattung 1,4
IT-Infrastruktur 1,4
Allgemeine Studiensituation 1,4

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,6
Unterstützung im Studium 1,5
Lehrangebot 2,1
Studienorganisation 1,2 *
Prüfungen 1,5
Übergang zum Masterstudium 1,4 *
Angebote zur Berufsorientierung 1,4
Praxisbezug 1,4
Unterstützung für Auslandsstudium 1,7
Räume 1,4 *
Bibliotheksausstattung 1,5
IT-Infrastruktur 1,3
Allgemeine Studiensituation 1,5

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach BWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Fokussierung der Betriebswirtschaft auf Produktionsunternehmen; Verbindung der Betriebswirtschaft mit der Fertigung und Technik; Verbindung der Betriebswirtschaft zur Business-Software; Gleichzeitige Beleuchtung betriebswirtschaftlicher Sachverhalte aus Sicht unterschiedlicher Funktionen eines Produktionsunternehmens (Unternehmensführung, Produktionswirtschaft, Business-Software, Rechnungswesen, Controlling, Marketing, Vertrieb, Beschaffung,Logistik, Materialwirtschaft, Qualitätsmanagement); Orientierung an der Wertschöpfungskette; Erfolgreiche Führungskräfte in der Lehre.
  • Praxisortientierte Lehrformen im Bachelorstudium
    Übungsfalle und Falllösungen nach Anspruchsgrundlagen; Plan- und Simulationsspiele; Fallstudien; Vertragsgestaltungsübungen oder Spiele; Verhandlungsübungen oder Spiele; Projektseminare und -arbeiten; Unternehmensexkursionen; Praktikervorträge; Forschendes Lernen; Verhaltenstraining kombiniert mit Industrieprojekten, Problembased Learning
  • Praxisorientierte Lehrformen im Masterstudium
    Übungsfälle und Falllösungen nach Anspruchsgrundlagen; Plan- und Simulationsspiele; Fallstudien; Vertragsgestaltungsübungen oder Spiele; Verhandlungsübungen oder Spiele; Projektseminare und -arbeiten; Unternehmensexkursionen; Praktikervorträge; Forschendes Lernen; Verhaltenstraining kombiniert mit Industrieprojekten, Problembased Learning
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Obligatorischer Eignungstest vor Studienaufnahme, Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten, Individuelles Coaching, Brückenkurse, Vorkurse, Vorsemester, Studienvorbereitung, Lange Nacht der Forschung, Forum Produktion und Management, Vorbereitungslehrgang
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Angebote für studienrelevante Kompetenzen (Schreibwerkstatt, Selbstorganisation), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Pflichtberatungsgespräche, Hilfe bei der StudienverlaufsplanungSemestertreffen, Teambildungsseminar
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Studieneingangskoordinator, Studentische Mentoren, Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen), Variierung der Lerninhalte gemäß individueller Bedarfe, interdisziplinärer Studieneinstieg (z.B. MINT-Eingangsjahr mit späterer Spezialisierung auf ein Fach, studium generale u.ä.), Buddysystem
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Optionales Auslandssemester; students mobility; incoming students; intercultural negotiation training in a professional environment; englischsprachige Lehrveranstaltungen; international project with students e.a. China, Czech republic; teaching mobility; international sabbatical program; international conferences (publications, participation, chair, review, keynote speaker); international journals (review, publications).
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    University of North Texas/USA; Kharkiv National University of Economics/Ukraine; Bangkok University/Thailand; St Petersburg Polytechnic University/Russland; National University of Ireland Galway/Irland; University of the Sunshine Coast/Australien; Hong Kong University of Science and Technology/China; Tallinn University of Technology/Estland; Waterford Institute of Technology/Irland; Clarkson University/USA
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    SAP-Labor; Simulations-Labor; Planspiel-Labor; EDV-Räume; virtual reality / augemented reality lab; mixed reality cave lab; big data / advanced analytics lab.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Forschungsprojekte mit hohem Anteil an eingeworbenen Drittmitteln; Internationale Forschungskooperationen; Publikationen in internationalen peer-reviewten Journalen; Initiierung von Unternehmensgründungen (Spin-Offs); Transferierung von Forschungsergebnissen in neue Produkte bzw. Dienstleistungen; Konferenzbeiträge und -teilnahmen; Invited Speaker; gewonnene akademische Preise und Auszeichnungen; Organisation von wissenschaftlichen Konferenzen; Einbindung von Studierenden in die Forschungsprojekte; Integration der Forschungsergebnisse in die Lehre; Koordination intelligente Produktion in FH-OÖ. 3 kooperative Promotionen im Zeitraum 2013-2015.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Constant work in process; Economic value added; Material requirement capacity planning; capacity setting; simulation production planning and control; inventory management; big data; advanced analytics.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Vergabe von Forschungsstipendien; Einbindung von Studierenden und Nachwuchskräften in Forschungsprojekte; regelmäßige Seminare zu Publikationstätigkeiten von Professoren, Assistenten und Studierenden; Zahlreiche Forschungsprojekte mit einem hohen Anteil an eingeworbenen Drittmitteln; Seminar und Coaching für wissenschaftliches Publizieren für wissenschaftliche Mitarbeiter; Karrieremodell für wissenschaftliche Mitarbeiter; Integration von Forschungsergebnissen in der Lehre; Einbindung der Studierenden in Konferenzen und Tagungen.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Vergabe von Doktoratsstipendien; Einbindung von Doktoranden in Forschungsprojekte, Konferenzen und Fachtagungen; Kooperatives Doktoratskolleg in Vorbereitung; Seminar und Coaching für wissenschaftliches Publizieren für wissenschaftliche Mitarbeiter; Vergabe von Habilitationsstipendien; Kollege Altendorfer war im WS 2015/2016 an der Universität JKU als Institutsvorstand tätig.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.fh-ooe.at/institut-fuer-intelligente-produktion/institut-fuer-intelligente-produktion/
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Zentrum für Unternehmensgründung an der FH-OÖ; Lehrveranstaltungen zum Thema Unternehmensgründungen (Geschäftsmodellinnovation); Aktive Mitarbeit am Programm Innovationsassistent; Jährliche Veranstaltung zur Unternehmensgründung.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Möglichkeiten der Karenzierung in schwierigen Studienphasen; anonyme und kostenfreie psychologische Betreuung in speziellen Situationen für Studierende; barrierefreie Zugänge auf dem gesamten Campus, kostenlose anonyme medizinisch psychologische Beratung, Berücksichtigung von nachgewiesener Legasthenie und Dyskalkulie bei der Beurteilung.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    An der FH OÖ wurde 2010 eine Diversity Policy eingeführt und eine Gender und Diversity Management Konferenz eingerichtet. Verhaltenskodex, Handlungsleitende Grundsätze, Mission Statement, Charta der Vielfalt, Leitfäden geschlechtergerechter Sprachgebrauch, Ratgeber; Evaluierungen beinhalten Gender- und Diversity-Aspekte. Seit 2014 erscheint ein Diversity-Yearbook.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren