1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Soziale Arbeit
  5. FH Kärnten/Feldkirchen (A)
  6. Studiengänge Soziale Arbeit
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Soziale Arbeit, Fachbereich

Studiengänge Soziale Arbeit


Studienbereich Soziales

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Studierende insgesamt 260
Anteil Lehre durch Praktiker 33,0 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Punktzahl Angebote vor Studienbeginn 4/8 Punkten
Punktzahl Angebote zum Studieneinstieg 6/14 Punkten
Punktzahl Angebote im ersten Studienjahr 3/11 Punkten
Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 100,0 %
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master nicht gerankt, da im Beobachtungszeitraum nicht durchgängig 10 Absolventen/Jahr

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 6/10 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 3/10 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 50,3 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master 7,0 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung

Forschung

Forschungsgelder pro Professor 12,2 T€

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung im Studium Zu wenige Antworten (<15)
Lehrangebot Zu wenige Antworten (<15)
Studienorganisation Zu wenige Antworten (<15)
Prüfungen Zu wenige Antworten (<15)
Angebote zur Berufsorientierung Zu wenige Antworten (<15)
Praxisbezug Zu wenige Antworten (<15)
Unterstützung für Auslandsstudium Zu wenige Antworten (<15)
Räume Zu wenige Antworten (<15)
Bibliotheksausstattung Zu wenige Antworten (<15)
IT-Infrastruktur Zu wenige Antworten (<15)
Allgemeine Studiensituation Zu wenige Antworten (<15)

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Soziale Arbeit
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Soziale Arbeit (Bachelor): Curriculum umfasst alle Lebensalter: Kindheit/Jugend, Erwachsenenalter, Alter/n; Theorie-Praxis-Transfer in der Lehre und begleitete Praxisphasen; Wahlpflichtfächer: Internationale Soziale Arbeit, Kindheit/Jugend, Sozialwirtschaft, Gender/Diversity, Bildung sowie Wahlpflichtfächer zu Kreativität; Soziale Arbeit: Entwickeln und Gestalten (Master): Projektarbeit über drei Semester mit hohem Praxisbezug bei geleichzeitiger theoretischer Fundierung; Möglichkeit der Vertiefung über Projekt- und Masterarbeit; Vorbereitung auf Leitungs- und Koordinationsaufgaben.
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote vor Studienbeginn
    Obligatorischer Eignungstest vor Studienaufnahme, Obligatorisches self assessment, Informationsveranstaltungen für Schüler (Tag der offenen Tür, Lernlabore, Elternabende...), Schnupperstudium, Mitarbeit von Schülern an Projekten
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote zum Studieneinstieg
    Einführungstage, -woche, Rallye zur Information/Orientierung, Hilfe bei der Vernetzung der Studierenden, Semestereinführung durch die Fakultät, Semestereinführung durch die Fachschaft, Leitfaden/Plattform: wo finde ich welche Information, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle)
  • Unterstützung am Studienanfang: Angebote im ersten Studienjahr
    Begleitprogramme / Transferwochen für ausländische Studierende, semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (Zwischentests, individuelle Korrekturen / Besprechungen), Individuelle Anpassung der Lerninhalte durch digitale Lehrangebote, geregelte Variierung der Studiendauer gemäß individueller Bedürfnisse (z.B. Bachelor+, 6- und 7-/8-Semesteroption, u.ä.)
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit bietet insbesondere ein Mobilitätsfenster im 4. Semester um Mobilität im Studium im Rahmen der Lehre zu unterstützen. Außerdem besteht die Möglichkeit Praktika im Ausland zu absolvieren. Der Studiengang Soziale Arbeit hat zahlreiche Partnerhochschulen und Praxiskontakte sowie Beratung und Begleitung bei der Organisation von internationalem Austausch für Studierende und Lehrende. Praktika unserer Studierenden gab es beispielswiese in den letzten Jahren in Bolivien, Deutschland, Indien, Irland, Nicaragua, Rumänien, Uganda, Tansania und auf den Philippinen.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    Tampere University of Applied Sciences, Finnland; Turku University of Applied Sciences / Faculty of Health and Well-being, Finnland; Evangelische Hochschule Ludwigsburg, Germany; TH Cologne, Germany; University of Ljubljana - Faculty of Social Work, Slovenia; Institute of Social Work, Dar es Salaam, Tanzania; Makerere University, Uganda
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Die Fachhochschule Kärnten verfügt über eine moderne technische Ausstattung für Studierende und Lehrende und bietet das optimale Umfeld für Forschung und Lehre auf dem neuesten Stand. Studierende und Lehrende verfügen über das nötige Equipment zur Präsenzlehre auf dem neuesten Stand, ergänzt um Möglichkeiten des eLearning, des Distance Working und Distance Learning.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Anwendungsorientierte Forschungsprojekte in Kooperation mit lokalen, regionalen Partnereinrichtungen des Bildungs- und Sozialbereichs und Arbeitsmarktes unter besonderer Berücksichtigung aktueller, gesellschaftlicher Herausforderungen; Entwicklungsforschung/Entwicklungszusammenarbeit in Projekten der Wissenschaftskooperation mit Hochschulen innerhalb der EU und Afrika, wissenschaftliche Begleitung/Beratung bei der Implementierung von Entwicklungsprojekten in Ostafrika; Empirische Forschung im Bereich des Sozialen zur Entwicklung neuer Lösungsansätze, Methoden und theoretischer Konzepte.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Handlungsfelder, fachspezifische Kompetenzen und Methoden der Sozialen Arbeit; Internationalität und Internationalisierung; Sozialwirtschaft und Sozialmanagement; Gender- und Diversity Management; Lebenslanges Lernen und Bildungsprozesse; Kinder- und Jugendhilfe; Entwicklungszusammenarbeit; Kinderrechte, Partizipation und Bildung; Alter und Alternsforschung.
  • Verzahnung von Forschung und Lehre
    Organisation von Fachtagungen und Fachkongressen zu aktuellen (Forschungs-)Themen, Bericht über Forschungsvorhaben in der Lehre, Bearbeitung von Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit Studierenden, Erarbeitung von Forschungsideen und Projekten der Studierenden unter Anleitung von Lehrenden/Wissenschaftlerinnen.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Wissenschaftlicher Nachwuchs wird mit Teamteaching und Mentoring in Lehre und/oder Forschubgsprojekte eingebunden. Publikationen und/oder die Promotion werden nach Maßgabe der Möglichkeiten und unter Berücksichtigung der Wünsche des wissenschaftlichen Nachwuchses ermöglicht.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Nachwuchs- und Promotionsförderung ist Teil des Hochschulentwicklungsplans der Fachhochschule Kärnten. Um die Unterstützungsmaßnahmen noch gezielter anzupassen, werden derzeit Erhebungen an der Hochschule angestellt. Nach Analyse des IST-Standes und der Bedarfe wird eine Arbeitsgruppe bestehend aus Personen aus den vier Studienbereichen, der Promotionskoordination und der Hochschulleitung zusammengestellt, um auf Basis der Ergebnisse gemeinsam eine FH-Kärnten-Nachwuchsstrategie mit konkreten Maßnahmen zu entwerfen.
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    www.fh-kaernten.at/de/forschung/ueberblick/
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Studierende haben über Projektarbeit insbesondere im Master die Freiheit, sich in spezielle Themenstellungen zu vertiefen und Lösungsansätze oder innovative Konzepte zu entwickeln. Die Projekte werden intensiv begleitet und fachlich betreut, die Studierenden haben die Möglichkeit, sich in einem geschützten Rahmen auszuprobieren und ihre Ideen fachlich und theoretisch zu fundieren sowie in die Praxis umzusetzen. Aus studentischen Projekten sind bereits Angebote für Adressatinnen und Adressaten in der Praxis entstanden, die nachhaltig bestehen.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Barrierefreiheit des Hauses, eine beauftragte Person für Diversität an der Fachhochschule unterstützt beratend bei individuellen Bedürfnissen, Bereitschaft und fachliche Kompetenz des Teams auf besondere Bedürfnisse von Studierenden einzugehen.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Das Team umfasst Personen aus verschiedenen Bezugsdisziplinen und Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit, die fachlich vielschichtige Lehrinhalte vermitteln. Das Kernteam wird in der Lehre ergänzt durch fachkompetente Kolleginnen und Kollegen aus der Praxis. Die Fachhochschule Kärnten legt Wert auf Familienfreundlichkeit und die Vereinbarkeit von Studium und Beruf.
  • Sonstige Besonderheiten
    Der Bachelorstudiengang „Soziale Arbeit“ zeichnet sich durch den Fokus auf relevante Inhalte der Sozialen Arbeit und eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis aus. Der Masterstudiengang „Soziale Arbeit: Entwickeln und Gestalten“ vermittelt Kompetenzen, die benötigt werden, um auf die Herausforderungen der Sozialen Arbeit reagieren zu können. Die Absolvent(inn)en sind in der Lage, Frage- und Problemstellungen im Kontext der Sozialen Arbeit aufzunehmen und mit entsprechenden Konzeptionen darauf zu reagieren.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren