1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. VWL
  5. Uni Hohenheim
  6. Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
VWL, Fachbereich

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
Bemerkung
Im Bachelor-Bereich bietet die Fakultät das Fach Wirtschaftswissenschaften an. Neben dem hier ausgewiesenen Masterangebot in VWL existiert ein Masterangebot im Fach BWL. Dieser Fachbereich ist auch im internationalen Ranking U-Multirank enthalten.

Allgemeines

Anzahl Masterstudierende 140
Anteil Lehre durch Praktiker

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, Master 53,4 %

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung, Master 10/11 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Master
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung

Forschung

Veröffentlichungen pro Jahr nicht ausgewertet, da im Bachelor WiWi
Forschungsgelder pro Wissenschaftler im Fach WiWi ausgewiesen
Promotionen pro Professor im Fach WiWi ausgewiesen
Forschungsreputation < 1%

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,8
Unterstützung im Studium 2,3
Lehrangebot 1,6
Studienorganisation 1,6
Prüfungen 2,2
Übergang zum Masterstudium 1,7
Wissenschaftsbezug 2,0 *
Angebote zur Berufsorientierung 2,6
Unterstützung für Auslandsstudium Zu wenige Antworten (<15)
Räume Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Bibliotheksausstattung 1,7 *
IT-Infrastruktur 2,1 *
Allgemeine Studiensituation 1,6

Studiengänge mit Detailinfos

schon gewusst?
Über das Fach VWL
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Das „Hohenheimer Modell“ ist das zentrale Element der Lehre. Aufbauend auf einer soliden ökonomischen Basis, ermöglicht das charakteristische breite Fächerspektrum der Fakultät eine wissenschaftlich fundierte, interdisziplinäre und praxisnahe Berufsqualifizierung mit vielfältigen Spezialisierungsmöglichkeiten zur Förderung individueller Interessen. Darüber hinaus erlaubt es, einzelwirtschaftliches Fachwissen in gesamtwirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge einzuordnen.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Der Fachbereich hat sich das Ziel der stärkeren Internationalisierung gesetzt. Das International Office auf Fakultätsebene berät zu Auslandsaufenthalten, Anerkennungsfragen sowie Double-Degree-Programmen. Eine jährlich stattfindende Summer School eröffnet zudem weitere Möglichkeiten zum internationalen Austausch. Nicht zuletzt unterstützen thematische Netzwerke mit entsprechenden Fördermöglichkeiten interessierte Teilnehmer(innen).
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    University of Liège, HEC Management School, Belgien; University of Strasbourg, EM Strasbourg, Frankreich; Ca'Foscari University of Venice, Italien; Aarhus University, Dänemark; CUNEF, Colegio Universitario de Estudios Financieros, Madrid, Spanien; Memphis University, Fogelman College of Business and Economics, USA; Texas A&M University, Mays Business School, USA Southwestern University of Finance and Economics (SWUFE), Chengdu, China Pontificia Universidad Católica, Chile Stellenbosch University, Südafrika
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Es existiert ein Testraum für organisationspsychologische Studien, in dem Auswirkungen von unterschiedlichen lichttechnischen und klimatischen Raumbedingungen auf Leistung und Wohlbefinden in simulierten Arbeitssituationen untersucht werden. Dies erlaubt Rückschlüsse auf psychologische Ressourcen des Einzelnen am Arbeitsplatz (bsp. Motivation, Leistungsfähigkeit und Erholung) sowie psychologische Ressourcen in Team- und Führungssituationen. Darüber hinaus gibt es ein Marktforschungslabor.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Zielorientierte Verhandlung, Ökonomische Ungleichheit, Transformation der Kommunikation, Finanzierung von Innovationen, Bioeconomy, Health Care Management, Angewandte Ökonometrie, Dienstleistungsnetzwerke in der Serviceindustrie, Nachhaltigkeitsbewertung, Medienrezeption und Medienwirkung, E-Learning, Investitionsstrategien, Unternehmens- und Gründungsfinanzierung (Mergers & Acquisitions, Crowdfunding) und viele weitere.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Thematische Netzwerke; Förderung von Weiterbildungsangeboten; Humboldt reloaded; Forschungsorientiertes Lernen.
  • Förderung von Promotionsverfahren
    Promotionsstudiengang; Graduiertenakademie; Beratungsangebote zur Vorbereitung, Finanzierung und Förderung .
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    wiso.uni-hohenheim.de/113133
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung dauerhaft gesundheitlich Beeinträchtigter
    Die Universität verfügt über ein Gleichstellungsbüro, welches umfassende Beratungsangebote für dauerhaft gesundheitlich beeinträchtigte Studierende vorhält.
  • Besonderheiten hinsichtlich der Förderung von Diversity
    Die Universität verfügt über ein Gleichstellungsbüro und organisiert zahlreiche Angebote zur Förderung der Vielfalt auf dem Campus.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren