1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Wirtschaftspsychologie
  5. HFT Stuttgart
  6. Fakultät Bauingenieurwesen, Bauphysik und Wirtschaft
Ranking wählen
Wirtschaftspsychologie, Fachbereich

Fakultät Bauingenieurwesen, Bauphysik und Wirtschaft an der HFT Stuttgart


Studienbereich Wirtschaft

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Studierende insgesamt 300 *
Anteil Lehre durch Praktiker 41,0 %
Anteil Lehre durch Praktiker, Master 24,6 %

Duales Studium

Dual Studierende

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 11/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 96,2 % *

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 5/12 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master 4/12 Punkten
Genutzte Auslandsplätze 4,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 9/12 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 7/12 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 66,0 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 80,0 %

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 1,6
Unterstützung im Studium 1,6
Lehrangebot 1,9
Studienorganisation 1,4 *
Prüfungen 1,9 *
Angebote zur Berufsorientierung 1,6
Praxisbezug 1,5
Unterstützung für Auslandsstudium 1,9
Räume 2,0
Bibliotheksausstattung 1,7
IT-Infrastruktur 1,7
Allgemeine Studiensituation 1,6
Fachspezifische Ausstattung 1,2

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Wirtschaftspsychologie
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Das Qualifikationsziel liegt in gleichgewichteter Vermittlung von betriebswirtschaftlichen und psychologischen Kompetenzen und der Vorbereitung auf berufliche Tätigkeiten in den Bereichen HRM, Consulting und Marketing/Marktforschung. Neben klassischen Lehrformaten werden innovative Lehrformate (z.B. flipped classroom, Workshops, Videobasierte Lehre, case studies) angeboten. Dabei werden gelernte Inhalte in Projekarbeiten vertieft und über angewandte Praxisprojekte der Transfer geübt. Die Praxisrelevanz der Lehrinhalte wird durch die Praxiserfahrung der Professoren und Dozenten sichergestellt.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Die Hochschule informiert über die Homepage, einen Print-Studienführer sowie studiengangspezifische Flyer. Darüber hinaus lädt die Hochschule Studieninteressierte ein zum Studieninfotag bzw. Probestudientag und ist bei externen Messen vertreten. Zudem kann über die Studienberatung ein individuelles "Schnupperstudium" vereinbart werden, bei dem einzelne Vorlesungen probeweise besucht werden können.
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Studienanfänger können z. B. am Brückenkurs Mathematik teilnehmen. Im Rahmen der Vorbereitungswoche werden die Studienanfänger mit organisatorischen Informationen versorgt und bearbeiten bereits ein erstes Projekt im Rahmen einer Gruppenarbeit. Zusätzlich werden in der Woche im Master-Studium methodische Kompetenzen aufgefrischt. Die studentische Initative WP-Netzwerk unterstützt neue Studierende.
  • Orientierungsangebote von Unternehmen
    Es gibt diverse Veranstaltungen, bei denen sich Unternehmen den Studierenden präsentieren (z.B. der Kontakt- und Informationstag Wirtschaft). Darüber hinaus nutzen die Professoren und Lehrbeauftragte ihre vielfältigen Praxiskontakte, um den Studierenden interessante Exkursionen (z.B. zur Marktforschungsmesse) oder Studienprojekte mit Unternehmenspartnern anzubieten. Zusätzlich gibt es Gastvorträge.
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Studienanfänger können z. B. am Brückenkurs Mathematik teilnehmen. Im Rahmen der Vorbereitungswoche werden die Studienanfänger m, Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Geregelte Variierung der Studiendauer gemäß individueller Bedürfnisse (z.B. Bachelor+, 6+ und 7-/8-Semesteroption), Fachübergreifendes Online-Self-Assessment zur Studienorientierung, Beratungsgespräche, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Neben Modulen, die sich explizit auf internationale Themen beziehen (z.B. im Bachelorstudium "Interkulturelle Kompetenzen" und im Masterstudium "Internationales Projektmanagement"), wird in allen Modulen, bei denen dies sinnvoll ist, auf die Verankerung internationaler Themen geachtet. Ein Auslandssemester oder zusätzlicher Abschluss an einer Partnerhochschule kann in den Studienverlauf integriert werden. Es können direkt im Ausland, über Auslandspraktika, Auslandssemester oder über internationale Kurzaufenthalte (u.a. summer- bzw. winterschools) interkulturelle Erfahrungen gesammelt werden.
  • Häufigste Austauschhochschulen für einen Auslandsaufenthalt
    Merida und Monterrey Tech, Mexiko City, Mexiko; University of Prince Edward Island, Charlottetown, Kanada; California State University at Bakersfield, USA; INHA University, Incheon, nahe Seoul, Südkorea; Jinan University, Guangzhou, China; Hosei University, Tokio, Japan; Universidad de Granada, Spanien; Metropolia University, Helsinki, Finnland; Napier University, Edinburgh, UK; Dublin Business School, Irland.
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Zur Unterstützung von Lehre und Forschung ist ein Zugang auf mehrere für den Studiengang relevante Literatur-Datenbanken (z.B. Business Souce Premier, PsychARTICLES, PsychINFO) eingerichtet, die neben der Recherche auch den Zugriff auf aktuelle Forschungsarbeiten eröffnen. Daneben existiert der Zugriff auf Statista.de, ein Online-Portal für Umfrage-Statistiken und das Portal Marketline. Über das Wirtschaftspsychologische Labor haben Lehrende und Studierende Zugriff auf Moderationsmaterial, Hardware (z.B. IT, Eye-Tracker, Biophysiologie), Software (z.B. SPSS, UniPark) und eine große Testothek.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Die wirtschaftspsychologischen Perspektiven des Fachbereichs, z.B. zum Nutzerverhalten in den Bereichen Energie und Bau, Software und Mobilität ist in Forschungsaktivitäten hochschulweit gut integriert. Die Wirtschaftspsychologie ist sehr erfolgreich an mehreren großen inter- und transdisziplinären Forschungsprojekten der Hochschule beteiligt (z.B. EnSign, i_City, 3%, Innovative Hochschule M4_Lab, Talent Intelligence, Karriere-Eltern). Dies zeigt sich auch in interdisziplinären Lehrprojekten mit den informationstechnischen, ingenieurwissenschaftlichen und stadtplanerischen Studiengängen.
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    CONTACT AS e.V. ist eine Gründungsinitiative der Hochschulen Stuttgart, Esslingen und Nürtingen, die in Fragen von Unternehmensgründung und -nachfolge sowie Karriereplanung berät und unterstützt. Zusätzlich laufen im Studiengang Kooperationen z.B. mit "Campus Konzept", einer studentischen Unternehmensberatung, in der sich viele unser Studierenden aktiv engagieren, sowie "Pioniergeist", einem Stuttgarter Startup Hub & Company Builder. Zusätzlich unterstützen wir Absolventen, die gründen wollen, als Mentoren bei EXIST-Stipendien des Bundes.
  • Sonstige Besonderheiten
    Der Aufbau von Wirtschaftskompetenz, Forschung- und Methodenkompetenzen sowie transdisziplinäre und interkulturelle Kompetenzen werden gefördert. In vielen Veranstaltungen wird zudem durch zeitnahes und intensives Feedback zu erbrachten Leistungen die Kritikfähigkeit gefördert und es werden den Studierenden individuelle Entwicklungsfelder aufgezeigt. Zudem ist der Mittwochnachmittag in den Studiengängen grundsätzlich vorlesungsfrei und für Sprachkurse reserviert, welche die Studierenden freiwillig bei Interesse besuchen können. Zusätzlich werden auch kostenlose Online-Sprachkurse angeboten.
  • Weitere Informationen zur Forschung
    https://www.hft-stuttgart.de/Forschung/
  • Informationen zu Zulassungsbeschränkungen
    https://www.hft-stuttgart.de/Studium/Bewerbung/index.html/de
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2020; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren