1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Soziale Arbeit
  5. SRH HS für Gesundheit/Gera (priv.)
  6. Studiengang Soziale Arbeit
Ranking wählen
Soziale Arbeit, Fachbereich

Studiengang Soziale Arbeit an der SRH HS für Gesundheit/Gera (priv.)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
Bemerkung
Dieser Fachbereich ist auch im internationalen Ranking U-Multirank enthalten.

Allgemeines

Studierende insgesamt 40 *
Anteil Lehre durch Praktiker 50,0 %
Anteil Lehre durch Praktiker, Master keine Angabe

Duales Studium

Dual Studierende 0
Ausmaß der Verzahnung

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 7/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D im Beobachtungszeitraum noch keine Absolventen
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master keine Angaben

Internationale Ausrichtung

Genutzte Auslandsplätze keine Angabe

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 9/12 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor keine Angabe
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master keine Angabe
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 100,0 %

Forschung

Forschungsgelder pro Professor im Aufbau

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende
Unterstützung im Studium
Lehrangebot
Studienorganisation
Prüfungen
Angebote zur Berufsorientierung
Praxisbezug
Unterstützung für Auslandsstudium
Räume
Bibliotheksausstattung
IT-Infrastruktur
Allgemeine Studiensituation

Studiengänge mit Detailinfos

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Soziale Arbeit
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Im Studiengang Soziale Arbeit eignen sich die Studierenden praxisnah Kompetenzen an. Das theoretische Wissen wird anschaulich anhand von Beispielen aus der Praxis vermittelt und in Exkursionen erlebbar bzw. erfahrbar. Im Rahmen von Praxisprojekten können die Studierenden das erworbene Wissen anwenden und ihre Fertigkeiten weiter entwickeln. Ein besonderer Stellenwert kommt der Methodenausbildung zu. In kleinen Gruppen werden Selbst- und Sozialkompetenzen geschult. Die Studierenden trainieren Gesprächsführung und können situationsbezogen Methoden und Verfahren ausprobieren und einüben.
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Info-Material an Schulen; monatlich stattfindender Informationsnachmittag mit der Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit den Professorinnen und Professoren.
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Einführungswoche mit Veranstaltungen zur Einführung in wichtige Studienkompetenzen, zum Kennenlernen der Lehrenden, der Inhalte des Studiums, der Hochschule und der Stadt Gera: z.B. Projektarbeit in Kleingruppen, Grillabend, Stadtführung, Begegnung mit dem Studierendenförderverein.
  • Orientierungsangebote von Unternehmen
    Exkursionen zur Berufsfelderkundung.
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Einführungswoche mit Veranstaltungen zur Einführung in wichtige Studienkompetenzen, zum Kennenlernen der Lehrenden, der Inhalte, Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Fachübergreifendes Online-Self-Assessment zur Studienorientierung, Fachbezogener Eignungstest, Beratungsgespräche, Beratungsangebote, die im Stundenplan vorgegeben sind, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Begleitendes individuelles Coaching, Studieneingangskoordinator.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Es besteht die Möglichkeit, Praktika im Ausland zu absolvieren. Kooperation mit international tätigen Dozentinnen und Dozenten eröffnen Kontakte und Angebote des Einsatzes im Ausland, z.B. in Australien.
  • Häufigste Austauschhochschulen für einen Auslandsaufenthalt
    Åbo Akademi University, Finnland; Fachhochschule Kärnten, Österreich; Uskudar University, Muş Alparslan Üniversitesi, Türkei.
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Es steht eine Testothek zur Verfügung, um psychologische Testverfahren auszuleihen. Weiterhin Software für die Durchführung von Forschungsprojekten wie SPSS und f4.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Die Studierenden werden im Rahmen des Moduls "Wissenschaftlichen Arbeiten" in ein Forschungsprojekt involviert. Beispielsweise wurde im WS 2018/19 eine Elternbefragung durchgeführt, um die Interessen und Beteiligungswünsche potenzieller Nutzer einer neu gebauten Kindertageseinrichtung zu eruieren. Die Studierenden entwickelten selbst den Fragebogen und werteten ihn aus. Die Ergebnisse mit Powerpointpräsentation und Grafiken stellten sie im Jugendhilfeausschuss der Stadt Gera vor. Darüber hinaus präsentierten sie ein wissenschaftliches Poster auf dem hochschulinternen Forschungskongress.
  • Forschungsthemen in der Lehre
    Die Studierenden waren im Rahmen des Moduls "Wissenschaftlichen Arbeiten" beispielsweise in ein qualitatives Forschungsprojekt involviert. Sie führten eine Elternbefragung durch, um die Interessen und Beteiligungswünsche potenzieller Nutzer einer neu gebauten Kindertageseinrichtung zu eruieren. Die Ergebnisse stellten sie im Jugendhilfeausschuss der Stadt Gera vor und präsentierten ein wissenschaftliches Poster auf dem hochschulinternen Forschungskongress.
  • Verzahnung von Forschung und Lehre
    Im Studiengang wird eng mit Praxiseinrichtungen kooperiert, um interessante Forschungsthemen aufzugreifen. Diese werden gemeinsam mit den Studierenden diskutiert und in Forschungsprojekte umgesetzt. So lernen die Studierenden an praktischen Beispielen Methoden der quantitativen und qualitativen Sozialforschung kennen und selbst anwenden. Damit werden sie systematisch auf die Bachelor-Arbeit vorbereitet und sind an studiengangsspezifischen Forschungsprojekten beteiligt.
  • Besonderheiten in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses
    Die Hochschule unterstützt systematisch die Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses: die direkte Beteiligung und Einbindung in Forschungsprojekte, die Unterstützung/Betreuung von Promotionsvorhaben im Rahmen von Kooperationsprojekten mit Universitäten, einen wöchentlichen Forschungstag für wissenschaftliche Mitarbeiter entsprechend der Richtlinie zur Qualitätssicherung von Promotionsvorhaben der Mitarbeiter sowie das Anbieten von Forschungspraktika und ERASMUS-geförderte Forschungsaufenthalte.
  • Sonstige Besonderheiten
    Die Seminare werden nach dem CORE-Prinzip (Competence-Oriented Research and Education) strukturiert. CORE stellt den aktiv Lernenden in den Mittelpunkt allen Geschehens. Eine klare Kompetenzorientierung, ein starker Praxisbezug sowie die Einbindung von Forschung und Interdisziplinarität sind somit für alle Lernenden und Lehrenden gelebter Alltag. Dabei geht Probieren im wahrsten Sinne des Wortes über Studieren. Die Studierenden erarbeiten sich die Dinge selbst. Damit sie nicht nur etwas wissen, sondern auch anwenden können.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2020; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren