1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Bau- und Umweltingenieurwesen
  5. HS RheinMain/Wiesbaden
  6. Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen
NEU
2019 / 20
CHE Hochschulranking
 
Bau- und Umweltingenieurwesen, Fachbereich

Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen


Studienbereich Bauingenieurwesen

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Lehrende in Kernbereichen
Lehrende am Fachbereich 31
Anteil Lehre durch Praktiker 25,0 %

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 10/14 Punkten

Internationale Ausrichtung

Genutzte Auslandsplätze 1,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis - Bachelor 19,2 %
Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis - Master 27,6 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 60,0 %
Professoren mit eigenem Ingenieurbüro 66,0 %

Forschung

Forschungsgelder pro Professor 18,1 T€

Bauingenieurwesen

Umweltingenieurwesen/Bau

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Bau- und Umweltingenieurwesen
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Die Lehre in diesem Bereich zeichnet sich durch klassische und neu entwickelte interdisziplinäre Studiengänge aus. Nach einer fundierten Grundlagenausbildung können sich die Studierenden zwischen verschiedenen Vertiefungsrichtungen entscheiden. Dazu gehören Konstruktiver Ingenieurbau, Baubetrieb, Umweltmanagement in Ballungsräumen, Mobiltätsmanagement und Immobilienmanagement. Die praxisnahe Ausbildung wird gewährleistet durch ein weitgespanntes Netzwerk aus Unternehmen der Baubranche, der Projektentwicklung und Projektsteuerung, zu öffentlichen Institutionen und privaten Consultants.
  • Prüfungen im Bachelorstudium
    Studienbegleitende Prüfungen pro Semester am Semesterende oder zu Beginn des folgenden Semesters, zu Beginn oder Ende der vorlesungsfreien Zeit, Wiederholungsprüfungen fallen in den normalen Prüfturnus
  • Prüfungen im Masterstudium
    Studienbegleitende Prüfungen einmal pro Semester zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit, Wiederholungsprüfungen fallen in den normalen Prüfturnus
  • Orientierungsangebote für Studieninteressierte
    Hochschulinformationstag HIT zur Studienorientierung mit Vorträgen und Laborführungen, sowie Gelegenheit zum persönlichen Kennenlernen
  • Orientierungsangebote für Studienanfänger
    Mentorenprogramm, Bibliotheksführung, Orientierungsprojektwoche, Vorträge zur beruflichen Orientierung, Beratung und Information zur Vorbereitung eines Auslandssemesters durch fachbereichsinternes International Office, Peer-Mentoring, ältere Studierende unterstützen und leiten die Studierenden im ersten Studienjahr an
  • Orientierungsangebote von Unternehmen
    Verschiedene Messebesuche, z.B. Meet - Messe zur Karrierefindung; EXPO Real München
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Beratungsgespräche, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Professorale Mentoren (auch Doktoranden, Postdocs), Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Regelmäßige Austauschprogramme, Summerschools und Gastdozenturen unterstützen die Lehre und gewährleisten eine internationale Ausrichtung der Studiengänge. Zu den Kooperstionspartnern gehören Universitäten in Rijka, Split, Zagreb (Kroatien), Krakau (Polen), Dubai (VAE), Windhoek (Namibia), Valparaiso (Chile). Weitere Besonderheiten sind: ein ständig wachsendes Netzwerk von Partnerhochschulen, Integration von Mobilitätsfenstern in den Studiengängen, eine hohe Flexibilität bei der Anrechnung von im Ausland erworbenen CPs. Ein eigenes International Office im Fachbereich betreut die Studierenden.
  • Häufigste Partnerhochschulen für Studierendenaustausch
    University of Zagreb, Zagreb, Kroatien; Universidad Autónoma Metropolitana, Mexiko, Stadt Mexiko; Universidade Católica de Mocambique, Beira, Mosambik; Universidad San Ignacio de Loyola, Lima, Peru; Cracow University of Technology, Krakau, Polen; HTW Chur, Chur, Schweiz; University of Ljubljana, Ljubljana, Slovenien; Brno University of Technology, Brno, Tschechien; Istanbul Technical University, Istanbul, Türkei; Budapest University of Technology and Economics, Budapest, Ungarn
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Die Studiengänge des Fachbereichs verfügen über eine Vielzahl von Laboren, die sowohl in der praxisbezogenen Lehre als auch zur Forschung intensiv genutzt werden. Besonders zu erwähnen sind das Holzbau, das Massivbau-, das Siedlungswasserwirtschafts-, das Geotechnik-, das Vermessungs-, das Wasserbau-, das Bau- und Raumakustik- und das Treppenbaulabor. Alle Labore werden interdisziplinär und studiengangsübergreifend genutzt und sind ein wichtiger Baustein für innovative Forschungfsprojekte und bei der Einwerbung von Drittmitteln.
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Die Forschungsschwerpunkte Ressourcenschonendes Bauen, Entwicklung neuer Materialien und Bauweisen und Infrastrukturplanung in Metropolregionen und Sustainability in Metropolitan Areas (SU Metropol) mit den Themen Dauerhaftigkeit und Ressourceneffizienz, Wirtschaftlichkeit und ethische Verträglichkeit, Klima und Umwelt, Sicherheit und Gesundheit, Raum und Infrastruktur sowie Gesellschaft und Identität leisten einen Beitrag zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit von Metropolregionen. Zu diesen Themen werden vielfältige Forschungsprojekte und Promotionen durchgeführt und Drittmittel eingeworben; eine abgeschlossene kooperative Promotion in den Jahren 2015-2017
  • Website mit weiteren Informationen zur Forschung
    https://www.hs-rm.de/de/fachbereiche/architektur-und-bauingenieurwesen/forschungsprofil/
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    Durch die Nähe der Professorenschaft zu den Studierenden einerseits und dem weitgespannten Netzwerk zu Unternehmen der Baubranche, der Projektentwicklung und Projektsteuerung, zu öffentlichen Institutionen und privaten Consultants vor allem in der Wirtschaftsmetropole Rhein-Main andererseits, werden hier auf kurzem Wege Unterstützungen und Kontakte vermittelt.
  • Sonstige Besonderheiten
    Der Fachbereich ist stark in die Boomregion der Metropole Rhein Main integriert und profitiert von den Kontakten zu übergeordneten Organisationen und Unternehmen und einem lebendigen Fachdiskurs zwischen dem Netz der benachbarten Hochschulen.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
(Bau)= Bauingenieurwesen (UI/Bau)= Umweltingenieurwesen/Bau (I)= wegen starker Interdisziplinarität nicht zugeordnet
Bei diesen Teilfächern handelt es sich jeweils um einen Auszug aus dem Ranking der gesamten Fächergruppe. Es kann daher vorkommen, dass nicht bei jedem Kriterium alle Ranggruppen vertreten sind.
Datenstand 2019; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren