1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Elektrotechnik und Informationstechnik
  5. FH Südwestf./Hagen
  6. Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Ranking wählen
Elektrotechnik und Informationstechnik, Fachbereich

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH Südwestf./Hagen


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Studierende insgesamt 890
Anzahl Masterstudierende 190
Anteil Lehre durch Praktiker 16,0 %

Unterstützung am Studienanfang

Gesamtergebnis Unterstützung am Studienanfang 11/14 Punkten

Studienergebnis

Abschlüsse in angemessener Zeit, B/StEx/D 61,1 %
Abschlüsse in angemessener Zeit, Master nicht durchgängig 10 Absolventen/Jahr im Beobachtungszeitraum; Quelle: Fachbereichsbefragung

Internationale Ausrichtung

Internationale Ausrichtung Bachelor 3/9 Punkten
Internationale Ausrichtung, Master 2/9 Punkten
Genutzte Auslandsplätze 0,0 %

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis, Bachelor 7/11 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis, Master 9/11 Punkten
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Bachelor 63,2 %
Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Praxis, Master 85,3 %
Anteil Professoren mit nicht länger als 10 Jahre zurückliegender außerhochschulischer Berufserfahrung 44,4 %

Forschung

Forschungsgelder pro Professor keine Angaben
Kooperative Promotionen (in drei Jahren) 0

Studierenden-Urteile für grundständige Präsenzstudiengänge

Betreuung durch Lehrende 2,1
Unterstützung im Studium 2,5
Lehrangebot 2,9
Studienorganisation Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Prüfungen Ranggruppe nicht eindeutig zuweisbar
Angebote zur Berufsorientierung 2,4
Praxisbezug Fallzahl kleiner 15
Unterstützung für Auslandsstudium 3,1
Räume 2,5
IT-Infrastruktur 1,8
Ausstattung Praktikumslabore 1,8 *
Allgemeine Studiensituation 2,4

Studierenden-Urteile für konsekutive Master-Studiengänge

Betreuung durch Lehrende
Unterstützung im Studium
Lehrangebot
Studienorganisation
Übergang zum Masterstudium
Unterstützung für Auslandsstudium
Allgemeine Studiensituation

Studiengänge ohne Detailinfos

Weitere Studiengänge am Fachbereich keine
schon gewusst?
Über das Fach Elektrotechnik und Informationstechnik
Zum Fachporträt

Weitere Angaben des Fachbereichs

  • Besonderheiten in der Lehre
    Kleiner Fachbereich mit sehr gutem Betreuungsschlüssel; Lernzentrum mit wissenschaftlichen Mitarbeitern in Vollzeit; Studium Flexibel als Programm zur Unterstützung in der schwierigen Studieneingangsphase durch Streckung der Studieninhalte von 2 auf 4 Semester. Sehr gute Vernetzung mit anderen Fachbereichen, Hochschulen und der regionalen Industrie; neben der Kernkompetenz Elektrotechnik fachliche Schwerpunkte in Automation, Lichttechnik, Energietechnik, Medizintechnik, Technischer Informatik; Forschungsschwerpunkte in verschiedenen Bereichen.
  • Maßnahmen zur Unterstützung in der Studieneingangsphase am Fachbereich insgesamt
    Vorkurse / Brückenkurse vor Studienbeginn, Studienbegleitende Kurse zur Angleichung fachlicher Kompetenzen, Kurse zum Erwerb studienrelevanter Kompetenzen/Schlüsselkompetenzen (z.B. Schreibwerkstatt, Selbstorganisation, wissenschaftliches Arbeiten), Peer-Learning-Angebote (kooperative Lernangebote und Seminare; vom Fachbereich finanziert und von Studierenden durchgeführt), Virtuelles offenes Lernzentrum (z.B. Lernplattformen, Moodle), Begleitete Selbstreflexion des Kompetenzerwerbs/Lernfortschritts (Portfolio, Logbuch), Semesterbegleitende Rückmeldung des Lernerfolgs (z.B. Zwischentests mit individuellen Korrekturen/Besprechungen), Geregelte Variierung der Studiendauer gemäß individueller Bedürfnisse (z.B. Bachelor+, 6+ und 7-/8-Semesteroption), Fachübergreifendes Online-Self-Assessment zur Studienorientierung, Fachbezogenes Online-Self-Assessment zur Studienorientierung, Beratungsgespräche, Beratungsangebote, die im Stundenplan vorgegeben sind, Beratung zur individuellen Studienverlaufsplanung, Frühwarnsysteme mit Beratung, Begleitendes individuelles Coaching, Erstsemester-Tutorien, Studentische Mentoren, Tandems, Buddies, Studieneingangskoordinator.
  • Besonderheiten in der Internationalen Ausrichtung
    Konzentration auf den englischsprachigen Raum. Kooperationen mit schottischen Partnerhochschulen (Edinburgh Napier University; Abertay-University, Dundee), aber auch nach Irland. Jährliche Exkursionen nach Schottland zum Kennenlernen der Partnerhochschulen. Deutschkurse für Erasmus-Studierende. Kostenlose Gasthörerschaft für Flüchtlinge, Patenschaften für Flüchtlinge.
  • Häufigste Austauschhochschulen für einen Auslandsaufenthalt
    Edinburgh Napier University, Edinburgh, Great Britain; Heriot-Watt University, Edinburgh, Great Britain; Rzeszow University of Technology, Rzeszow, Polen
  • Besonderheiten in der Ausstattung
    Finanziell und technisch sehr gut ausgestattete Labore und Poolräume; modern ausgestattete, helle Arbeitsplätze; industrieerprobte Hardware- und Software-Tools; Matlab/Simulink-Lizenz für jeden Studierenden; Herstellerdatenbanken; hochschuleigene Werkstatt zur Verwirklichung von Prototypen und Modellen für Projekt- und Abschlussarbeiten. Bibliothek mit umfangreichem E-Book-Angebot, Zugriff auf sämtliche DIN- und VDI-Normen, auf alle IEEE-Standards und IEEE-Veröffentlichungen sowie digitale Datenbanken; medizintechnische Geräte für Ultraschall, MRT, Computertomographie, Röntgen, Endoskopie
  • Besonderheiten in der Forschung & Entwicklung
    Forschungsschwerpunkte: Optik und optische Anwendungen in der Medizin: Laserstrukturierung von Implantaten, Lasertechnologie in der Diagnose, optische Bildgebung in der Medizin (Endoskopie), Farbstoffe für die Produktion von reaktivem Sauerstoff; Medizintechnik: GETEON - Zentrum für Gesundheitstechnologie und Ökonomie; Neue Beleuchtungstechnologien und -systeme; Neue Energietechnologien und rationelle Energieanwendungen: Kompetenzplattform Zentrum für strategischen Korrosionsschutz; Intelligente Leuchten; Angewandte Optik; LED-Technologie; Lumineszens-Leuchtstoffe; Degradationsanalysen u.a.
  • Unterstützung von Unternehmensgründungen
    STARTUP LAB SWF: Start-Up Innovationslabor Südwestfalen; SWICE BARCAMP: South Westphalia International Center for Entrepreneurship - Unterstützung und Förderung von Gründungs- und Innovationaprojekten von Studierenden
  • Sonstige Besonderheiten
    Studium Flexibel: Programm in der Studieneingangsphase: Inhalte der ersten 2 Semester werden auf 4 Sem. gestreckt, um Lernbedingungen zu optimieren, Prüfungsleistungen zu verbessern und Abbruchquote zu verringern. Teilnehmer besuchen die Hälfte der regulären Vorlesungen und Übungen, erhalten Unterstützung in Mathematik und Physik und werden vom Studierendencoach begleitet. Täglich (auch samstags) 7 Stunden geöffnetes Lernzentrum + Online-Lernzentrum mit eigens angestellten wissenschaftlichen Mitarbeitern zur Unterstützung beim gemeinsamen und individuellen Lernen, Aufarbeitung von Lücken etc.
  • Weitere Informationen zur Forschung
    https://www4.fh-swf.de/de/home/forschung/index.php
  • Weitere Informationen zur Studieneingangsphase
    https://www4.fh-swf.de/de/home/studieninteressierte/beratungfrschlerinnenundschler/beratungfrschlerinnenundschler_1.php
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2019; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Anzeige
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren