1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Mathematik
Ranking wählen
Über das Fach

Mathematik studieren

Mathematik heißt erst denken, dann rechnen.
Ein Artikel von Daniel Kastner. Mitarbeit: Christian Heinrich

Mathematik studieren
Rankingergebnisse für
Mathematik

Darum geht es

In einer komplexen Welt, die immer stärker von Daten und Zahlen geprägt ist, wächst das Arbeitsfeld der Mathematik. Kein Navi kann die ideale Route ohne mathematische Optimierung in Echtzeit berechnen, jede Suchmaschine im Internet braucht mathematische Algorithmen, jeder Wettervorhersage liegen mathematische Prognosen zugrunde. Künstliche Intelligenz fußt auf mathematischer Modellierung, und auch die autonomen Fahrzeuge der Zukunft brauchen mathematische Software. Mathematisches Denken und Wissen werden gebraucht, um Smartphones zu entwickeln, Versicherungstarife zu berechnen oder um komplexe Netzwerke zu optimieren. Nach dem Studium stehen einem deshalb viele Arbeitsfelder offen. »Wer Mathe studiert, hat beste Jobchancen«, sagt Sabine Pickenhain, Sprecherin der Konferenz der Mathematischen Fachbereiche und Mathematikprofessorin an der BTU Cottbus-Senftenberg.

Anzeige
Weiterführende Informationen
Alle Rankingergebnisse für das Fach Mathematik

Voraussetzungen aus Sicht von Professoren für ein Studium im Fach Mathematik

  • Affinität zur Mathematik / mathematische Vorkenntnisse
  • Interesse an der Auseinandersetzung mit Theorien
  • abstraktes / logisches / analytisches Denkvermögen
  • Assoziations- und Transferfähigkeit / systemisches Denken
  • Belastbarkeit / Ausdauer / Durchhaltevermögen

Quelle: Professor(inn)enbefragung im Rahmen des CHE Rankings 2015/16.

Anzeige

So läuft das Studium ab

In den ersten vier Semestern beschäftigen sich die Studierenden in Grundlagenvorlesungen zum Beispiel mit Differenzial- und Integralrechnung, linearen Gleichungssystemen, Matrizen und Vektorräumen. Und sie lernen, die präzise Logik des Fachs und mathematische Denkweisen zu beherrschen. Im dritten Semester kommen Vorlesungen zur Stochastik, Numerik und Optimierung und anderen Spezialgebieten hinzu. Viele Unis führen Programmierkurse durch. Dabei geht es vor allem darum, dem Computer beizubringen, mit seiner begrenzten Rechengenauigkeit zuverlässig komplexe Aufgaben zu lösen, die aus Abermillionen einzelner Grundrechenoperationen bestehen. An den meisten Unis ist außerdem ein sogenanntes Anwendungsfach vorgesehen, zum Beispiel Physik, Informatik oder sogar Philosophie. Ein Praktikum gehört meist ebenfalls zum Studium.

Suchmaschine für Studiengänge
Alle Studiengänge für Mathematik deutschlandweit
Studiengänge finden

Typische Fragestellungen des Fachs

  • Wie lassen sich Informationen so verschlüsseln, dass man den Code nur schwer knacken kann?
  • Wie berechnet man die Prämie einer Lebensversicherung?
  • Wie trainiert man ein künstliches neuronales Netz?
  • Wie optimiert man die Flugroute eines Flugzeugs so, dass es möglichst wenig Treibstoff verbraucht?
  • Wie kann ein optimaler Bestrahlungsplan für einen Tumor aussehen?
  • Wie berechnet man die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten bestimmter Ereignisse anhand von vorliegenden Daten?
  • Wie kann man aus vielen einzelnen Röntgenstrahlen ein dreidimensionales Bild vom Inneren eines Menschen erzeugen?

Das Fach passt zu dir, wenn...

... Mathe in der Schule zu deinen Lieblingsfächern zählte und du Freude am logischen Denken hast. Wer Mathe studiert, muss gern kniffelige Aufgaben lösen und bereit sein, länger am Lösungsweg zu arbeiten. Zwar hat man anfangs nur wenige Vorlesungen, dafür verbringt man viel Zeit damit, Übungsblätter und Hausaufgaben zu bearbeiten. Die Inhalte bauen aufeinander auf, daher muss man darauf achten, nicht den Anschluss zu verlieren. »Gerade im ersten Jahr ist Mathematik ein schwieriges Studium, es ist aber machbar, nicht nur für Mathe-Asse. Es ist am Anfang sinnvoll, sich zu Lerngruppen zusammenzuschließen«, sagt Sabine Pickenhain. Teamarbeit ist oft gefragt – Mathematiker arbeiten häufig mit Ingenieuren, Physikern und Informatikern zusammen, zum Beispiel bei der Modellierung und Optimierung komplexer Energie- und Informationsnetzwerke.

Gibt es einen NC?

An den meisten Universitäten in Deutschland kann man Mathematik studieren, in der Regel gibt es keinen Numerus clausus. »Kleinere Universitäten haben den Vorteil, dass das Betreuungsverhältnis sehr gut ist«, sagt Sabine Pickenhain.

War dieser Artikel hilfreich?