1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Geowissenschaften
  5. Uni Hannover
  6. Naturwissenschaftliche Fakultät
  7. Geowissenschaften (B)
Ranking wählen
Geowissenschaften, Studiengang

Geowissenschaften (B) Naturwissenschaftliche Fakultät - Uni Hannover


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Art des Studiengangs Ein-Fach-Bachelorstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit
Regelstudienzeit 6 Semester
Credits insgesamt 180
Lehrprofil 123 Credits in Pflicht-/Wahlpflichtmodulen, 45-123 Wahlpflichtcredits
Interdisziplinarität Der Studiengang ist nicht interdisziplinär
Praxiselemente im Studiengang 53 ECTS anrechenbar für praxisorientierte Lehrangebote;
Geländeexkursionen Geländeexkursionen im Umfang von 7 Wahlpflichtcredits

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 245
Studienanfänger pro Jahr 82
Absolventen pro Jahr 48
Abschlüsse in angemessener Zeit 47,9 %
Geschlechterverhältnis 65:35 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 2,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen
Obligatorischer Auslandsaufenthalt nicht vorgesehen
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein
Internationale Ausrichtung: Auslandsaufenthalte 1/4 Punkten
Internationale Ausrichtung: Studierendenmobilität 0/2 Punkten
Internationale Ausrichtung: Fremdsprachenanteil 0/3 Punkten
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 1/9 Punkten

Zulassung

Bewerber/Studienplatz-Quote keine Zulassungsbeschränkung

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 0/4 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 3/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 1/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Geländeexkursionen 0/1 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 6/12 Punkten

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Neben den geowissenschaftlichen Kernfächern "Geologie" und "Mineralogie/Kristallographie" ist es möglich, einen Schwerpunkt in Bodenkunde zu setzen. In den Pflichtmodulen geht es vor allem um das Erlernen der naturwissenschaftlichen und geowissenschaftlichen Grundlagen; danach beginnt das Wahlpflichtprogramm, mit Möglichkeiten, sich zu spezialisieren. Ein großer Teil der Module wird durch externe Dozenten aus Betrieben, Bundesanstalt für Rohstoffe und Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik durchgeführt, wodurch ein hohes Maß an Praxisrelevanz gegeben ist.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    6-wöchiges Berufspraktikum (Pflichtmodul); Seminare, in denen die Vortragskompetenz gestärkt wird; hohes Maß an praktischen Arbeiten im Gelände; max 2 Module zum Erlernen von Englisch und weiteren Fremdsprachen; Module, in denen englischsprachige Artikel durchgearbeitet werden müssen; ein großer Teil der Module werden von externen Dozenten aus der Praxis durchgeführt; insgesamt 3 soft skill Module; Möglichkeit, Projekte aus dem Zentrum f. Schlüsselkompetenzen zu absolvieren; Förderung der Teamarbeit in einigen Modulen, Förderung der Kompetenz, Berichte zu schreiben
  • Schlagwörter
    Mineralogie, Bodenkunde, Kristallographie, Mineralogie des Bodens, Geochemie, Vulkanologie
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren