1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Mathematik
  5. Uni Marburg
  6. Fachbereich 12 Mathematik und Informatik
  7. Wirtschaftsmathematik (B.Sc.)
CHE Hochschulranking
 
Mathematik, Studiengang

Wirtschaftsmathematik (B.Sc.)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs Zwei-Fach-Bachelorstudiengang, Präsenzstudiengang, vollzeit, auch teilzeit möglich
Regelstudienzeit 6 Semester
Credits insgesamt 180
Lehrprofil 75 Pflichtcredits, 2-45 Wahlpflichtcredits, 60 Credits im Wahlbereich/Nebenfach
Fachausrichtung Wirtschaftsmathematik
Interdisziplinarität Fachübergreifender Studiengang, 96 Pflichtcredits aus dem Fach, 42 aus BWL und VWL, 18 aus Informatik
Praxiselemente im Studiengang 6 Wochen Praxisphase/Praktikum außerhalb der Hochschule verpflichtend; 6 ECTS anrechenbar für praxisorientierte Lehrangebote

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 398
Studienanfänger pro Jahr 172
Absolventen pro Jahr 20
Abschlüsse in angemessener Zeit 87,5 %
Geschlechterverhältnis 53:47 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 10,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 10,0 %
Obligatorischer Auslandsaufenthalt nein, aber Credits anrechenbar
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein
Internationale Ausrichtung: Auslandsaufenthalte 1/4 Punkten
Internationale Ausrichtung: Studierendenmobilität 2/2 Punkten
Internationale Ausrichtung: Fremdsprachenanteil 1/3 Punkten
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 4/9 Punkten

Zulassung

Bewerber/Studienplatz-Quote keine Zulassungsbeschränkung

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Der Studiengang liefert eine breite Grundlage an Kenntnissen aus Mathematik, Informatik und Wirtschaftswissenschaften. Spezielle Lehrveranstaltungen sowie ein Industriepraktikum geben Gelegenheit, fächerübergreifende und persönliche Schlüsselkompetenzen zu erwerben. Dabei werden Praxisbezogenheit und Aktualität mit einer wissenschaftlich fundierten Ausbildung kombiniert. Aufgrund relativ kleiner Teilnehmerzahlen in vielen fortgeschrittenen Lehrveranstaltungen kann ein intensiver Dialog zwischen Studierenden und Lehrenden stattfinden, der ein sehr effektives und erfolgreiches Lernen ermöglicht.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Überfachliche und berufsbezogene Kompetenzen werden durch Pflichtpraktika gestärkt, daneben bestehen extracurriculare Angebote für den Erwerb von Schlüsselkompetenzen (z.B. Präsentationstechniken, Tabellenkalkulation, Rhetorik, Bewerbungstraining).
  • Schlagwörter
    Betriebswirtschaftslehre; BWL; Finanzmathematik; Numerik; Optimierung; Statistik; Stochastik; Volkswirtschaftslehre; VWL; Wirtschaftswissenschaften; WiWi
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren