1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Mathematik
  5. TU München/Garching
  6. Fakultät für Mathematik
  7. Mathematics in Bioscience (M.Sc.)
CHE Hochschulranking
 
Mathematik, Studiengang

Mathematics in Bioscience (M.Sc.)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs Konsekutiver Masterstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit, stärker anwendungsorientiert
Regelstudienzeit 4 Semester
Credits insgesamt 120
Fachausrichtung Mathematik, Computational mathematics
Interdisziplinarität Der Studiengang ist nicht interdisziplinär
Praxiselemente im Studiengang 4 Wochen Praxisphase/Praktikum außerhalb der Hochschule verpflichtend; 12 ECTS anrechenbar für praxisorientierte Lehrangebote

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 16
Studienanfänger pro Jahr <10
Absolventen pro Jahr <10
Abschlüsse in angemessener Zeit nicht ausgewiesen, da im Durchschnitt <10 Absolventen
Geschlechterverhältnis 50:50 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 31,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 100,0 %
Obligatorischer Auslandsaufenthalt nein, aber Credits anrechenbar
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein
Internationale Ausrichtung: Auslandsaufenthalte 1/4 Punkten
Internationale Ausrichtung: Studierendenmobilität 2/2 Punkten
Internationale Ausrichtung: Fremdsprachenanteil 3/3 Punkten
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 6/9 Punkten

Zulassung

Bewerber/Studienplatz-Quote keine Zulassungsbeschränkung

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Die starke Interdisziplinarität dieser Fachrichtung (Mathematik, Biologie, Chemie, Lebenswissenschaften, Informatik) spiegelt sich direkt in der Ausbildung wieder. Grundlage ist eine mathematisch fundierte Ausbildung, gepaart mit anspruchsvollen interdisziplinären Inhalten. Intensiver Austausch mit Nachbarfakultäten ist vorhanden. Modellierung und computergestützt Simulation spielen eine zentrale Rolle. Der Begriff der Biosciene wird hierbei bewusst weit gefasst, so dass er Life Sciences einschließt. Obligatorisches Berufspraktikum. Zahlreiche internationale Austauschmöglichkeiten.
  • Fachliche Schwerpunkte
    Modellbildung, spezielle Modellbildung und Analyse in Ökologie, Epidemiologie, Zellregulatorische Netze etc., biostatistische Verfahren, Parameterschätzung in dynamische Modellen, Vertiefung in Big Data, Numerik, Stochastik.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Studierende müssen eine berufspraktische Tätigkeit von mind. 4 Wochen (Berufspraktikum), die ihrem Inhalt nach der Tätigkeit des Berufsbildes entspricht, durchführen und nachweisen. Studierende können sich an Fallstudien der Modellbildung oder am TUM-DI-L
  • Schlagwörter
    Statistik, Life Sciences, Umwelt, Natur, Medizin, Pharmazie, Biomathematik, theoretische, mathematische, Biologie, Ausland, Auslandsstudium, MINT, Mathe, Master, TUM, TU
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren