1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Mathematik
  5. TU Darmstadt
  6. Fachbereich Mathematik
  7. Mathematik (M.Sc.)
CHE Hochschulranking
 
Mathematik, Studiengang

Mathematik (M.Sc.)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs Konsekutiver Masterstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit, auch teilzeit möglich, stärker forschungsorientiert
Regelstudienzeit 4 Semester
Credits insgesamt 120
Fachausrichtung Mathematik, Wirtschaftsmathematik
Interdisziplinarität Der Studiengang ist nicht interdisziplinär
Praxiselemente im Studiengang 5 ECTS anrechenbar für freiwillige Praxisprojekte/Praktika; 8 ECTS anrechenbar für praxisorientierte Lehrangebote

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 265
Studienanfänger pro Jahr 80
Absolventen pro Jahr 80
Abschlüsse in angemessener Zeit 60,2 %
Geschlechterverhältnis 64:36 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 7,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 35,0 %
Obligatorischer Auslandsaufenthalt nein, aber Credits anrechenbar
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule ja, Abschluss optional
Internationale Ausrichtung: Auslandsaufenthalte 3/4 Punkten
Internationale Ausrichtung: Studierendenmobilität 1/2 Punkten
Internationale Ausrichtung: Fremdsprachenanteil 3/3 Punkten
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 7/9 Punkten

Zulassung

Bewerber/Studienplatz-Quote keine Zulassungsbeschränkung

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Bei Studienrichtung "Mathematik" stehen Mathematik, Nebenfach und Studium Generale im Verhältnis von etwa 60:15:10. In der Studienrichtung "Mathematik mit einem nicht-mathematischen Vertiefungsfach" stehen Mathematik, Vertiefungsfach, Nebenfach und Studium Generale im Verhältnis von etwa 40:25:10:10. Nebenfach und Vertiefungsfach können übereinstimmen. Bei der Studienrichtung "Wirtschaftsmathematik" stehen Mathematik (Schwerpunkt Stochastik oder Optimierung), Vertiefungsfach (Wirtschaftswissenschaften), Nebenfach (Wirtschaftsinformatik) und Studium Generale im Verhältnis von etwa 40:25:10:10.
  • Fachliche Schwerpunkte
    Die Studierenden profitieren von der großen Anzahl der Arbeitsgruppen am Fachbereich. Fachliche Schwerpunkte können in den Bereichen Algebra, Analysis, Geometrie und Approximation, Logik, Numerik und Wissenschaftliches Rechnen, Optimierung und in der Stochastik gesetzt werden.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Analytisches Denken wird durch anwendungsorientierte Probleme gefördert; Seminare und wissenschaftliches Arbeiten finden eigenverantwortlich statt; Durch das Halten einer Übungsgruppe insbesondere im nicht-mathematischen Fach erlernen Studierende Mathemat
  • Häufigste Austauschhochschulen
    Lyon Grenoble
  • Schlagwörter
    Wirtschaftsmathematik; interdisziplinär; Forschung

Mehr Informationen zum Standort

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2018; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren