1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Germanistik
  5. Uni Tübingen
  6. Philosophische Fakultät
  7. Germanistische Linguistik - Theorie und Empirie (Mas)
CHE Hochschulranking
 
Germanistik, Studiengang

Germanistische Linguistik - Theorie und Empirie (Mas)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, stärker forschungsorientiert, Präsenzstudiengang, Vollzeit
Regelstudienzeit 4 Semester
Interdisziplinarität
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 64
Studienanfänger pro Jahr 20
Absolventen pro Jahr 4 *
Abschlüsse in angemessener Zeit nicht gerankt, da weniger als 10 Absolventen pro Jahr
Geschlechterverhältnis 22:78 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 53,0 %
Internationale Ausrichtung: Auslandsaufenthalte 2/5 Punkten
Internationale Ausrichtung: Studierendenmobilität 2/2 Punkten
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 4/7 Punkten

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 3/4 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 5/6 Punkten

Profil des Studiengangs

Verteilung von Pflicht- und Wahlpflicht-Credits auf verschiedene Bereiche

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Der Tübinger M.A.-Studiengang "Germanistische Linguistik - Theorie und Empirie" vermittelt eine integrative Sicht auf den Zusammenhang von Form, Bedeutung und Gebrauch der deutschen Sprache. Das Studium verbindet moderne Sprachtheorie mit einer starken empirischen Komponente und führt die Studierenden systematisch an die Durchführung eines eigenen Forschungsprojekts in ihrem Schwerpunktsgebiet (zur Wahl stehen die Profilierungsgebiete Sprachliche Form; Sprachliche Bedeutung; Psycholinguistik; Diachrone und Kontrastive Linguistik) heran.
  • Fachliche Schwerpunkte
    Germanistische Linguistik; Syntax des Deutschen; Semantik; Pragmatik und Textlinguistik; Psycholinguistik; Spracherwerb; Sprachverarbeitung; diachrone Syntax; Grammatik-Pragmatik-Schnittstelle; diachrone Linguistik des Deutschen.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Die Masterstudierenden sind vertraut mit zentralen Problemstellungen und Methoden der Germanistischen Linguistik. Sie arbeiten ein individuelles Forschungsprofil heraus und können in diesem Profil neue Forschungsfragen entwickeln und die Ergebnisse ihrer Forschung sach- und adressatengerecht schriftlich und mündlich präsentieren. Die Absolvent/inn/en schließen weitere wissenschaftliche Karriere an sowie sind je nach Profil in die Berufsfelder Sprach- und Kommunikationstraining, Sprachdiagnostik und -beratung; Informations- und Texttechnologien, Wissensmanagement und Erwachsenenbildung tätig.
  • Schlagwörter
    Sprache, Psycholinguistik, Sprachwissenschaft, Linguistik, Germanistische Linguistik

Mehr Informationen zum Standort

Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2016; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren