1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Politikwissenschaft / Sozialwissenschaften
  5. Uni Mainz
  6. Fachbereich 02: Sozialwissenschaften, Medien und Sport
  7. Empirische Demokratieforschung (M.A.)
Ranking wählen
Politikwissenschaft / Sozialwissenschaften, Studiengang

Empirische Demokratieforschung (M.A.) Fachbereich 02: Sozialwissenschaften, Medien und Sport - Uni Mainz


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit
Credits insgesamt 180
Fachausrichtung Politikwissenschaft
Besondere Studienelemente/Projektstudium Lehrforschungsprojekt im Umfang von 4 SWS; Forschungskolloquium 2 SWS; Vortragsreihe 12 SWS; Seminare und Kleingruppen 24 SWS
Interdisziplinarität Der Studiengang ist nicht interdisziplinär
Praxiselemente im Studiengang 9 Wochen Praxisphase/Praktika außerhalb der Hochschule verpflichtend; 39 ECTS max. anrechbar für berufspraxisorientierte Lehrangebote

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 66
Studienanfänger pro Jahr 17
Absolventen pro Jahr 26
Abschlüsse in angemessener Zeit 11,8 %
Geschlechterverhältnis 61:39 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 3,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 30,0 %
Auslandsaufenthalt nicht obligatorisch, aber Credits anrechenbar
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein

Zulassung

Zulassungsmodus Zulassungsbeschränkung, 20 Plätze

Profil des Studiengangs

Verteilung von Pflicht- und Wahlpflicht-Credits auf verschiedene Bereiche

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Der Studiengang zielt darauf ab, alle Facetten demokratischer Systeme auszuleuchten, von der politischen Psychologie bis zu sozialstrukturellen Aspekten und Fragen des Institutionendesigns. Zugleich werden umfassende Kenntnisse moderner sozialwissenschaftlicher Forschungs- und Analysemethoden vermittelt, deren Anwendung in Lehrforschungsprojekten auch praktisch geübt wird. Dabei werden normative und empirische Demokratietheorien als Grundlagen empirischer Forschung selbstverständlich ebenso behandelt wie Bedingungen von Demokratisierung bzw. - umgekehrt - des Scheiterns von Demokratie.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Wissenschaft/Stiftungen: wissenschaftliche Ausbildung; Meinungs-/Marktforschung: Vermittlung und Einübung von Experten-Knowhow zur Datenerhebung, -auswertung und -präsentation; Politiknahe Berufsfelder: Vermittlung von inhaltlichem Wissen für Tätigkeiten in Fraktionen, Parlamenten, Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen. Vermittlung von Wissen, Urteilsfähigkeit und Beurteilungskriterien für Politikberatung; Politikferne Berufsfelder: Vermittlung der Fähigkeit, komplexe Inhalte verständlich und ansprechend zu kommunizieren. Praxiserfahrung: 9-wöchiges Pflichtpraktikum; Projektmodul
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2021; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren