1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. BWL
  5. Uni Düsseldorf
  6. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  7. Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.)
CHE Hochschulranking
 
BWL, Studiengang

Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.)


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt

Allgemeines

Art des Studiengangs Präsenzstudiengang; Vollzeit; Konsekutiver Master, eher forschungsorientiert
Regelstudienzeit 4 Semester
Praxiselemente im Studiengang

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 352
Studienanfänger pro Jahr 139
Absolventen pro Jahr 92
Abschlüsse in angemessener Zeit 55,7 % *
Geschlechterverhältnis 43:57 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 7,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 56,0 %
Obligatorischer Auslandsaufenthalt nein, aber Credits anrechenbar
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein
Internationale Ausrichtung: Auslandsaufenthalte 1/5 Punkten
Internationale Ausrichtung: Studierendenmobilität 1/3 Punkten
Internationale Ausrichtung: Fremdsprachenanteil 2/3 Punkten
Internationale Ausrichtung des Studiengangs 4/11 Punkten

Zulassung

Bewerber/Studienplatz-Quote 1517:122

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 0/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 0/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 2/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Abschlussarbeiten im Austausch mit der Praxis 0/2 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 2/10 Punkten

Profil des Studiengangs

Verteilung von Pflicht- und Wahlpflicht-Credits auf verschiedene Bereiche

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Sowohl Schwerpunktsetzung und Vertiefung (Finanzdienstleistungen, Steuern, Organisation und Personal, Entrepreneurial Finance & Management) als auch Generalisierung ist möglich (breites Angebot verschiedener Fächer wie z.B. Marketing, Controlling, Investition und Finanzierung, Ökonometrie); Intensiver, persönlicher Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden durch kleine Kurse; Fakultatives Angebot zur Förderung berufsqualifizierender Schlüsselqualifikationen, z.B. Excel, Wirtschaftssprachen; Optimale Lern-/Lehratmosphäre im Oeconomicum (separate Gruppen-/Seminarräume, Lern/Sitzgelegenheiten).
  • Fachliche Schwerpunkte
    Steuerlehre, Entrepreneurial Finance, Entrepreneurial Management, Finanzierung und Investition, Internationale Finanzmärkte, Marketing, Personalmanagement, Theorie der Finanzdienstleistungen, Unternehmensprüfung und Controlling, Verhalten und Personalführung in Organisationen, Ökonometrie, Wirtschaftspsychologie, Steuerrecht.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Als Sprungbrett für Karrieren in Wirtschaft o. Wissenschaft werden Fach-, Methoden- u. Sozialkompetenzen auf der Grundlage des aktuellen Forschungsstands vermittelt, um betriebswirt. Fragestellungen systematisch u. selbständig auf wissenschaftlicher Grundlage zu analysieren u. Führungsentscheidungen zu treffen, umzusetzen und zu kontrollieren; regelmäßige Praxisvorträge u. Exkursionen sowie Praktikaangebote durch intensive Kontakte zu regionalen u. internationalen Beratungen, Wirtschaftsprüfungen, Handels- u. Industrieunternehmen eröffnen den Berufseinstieg.
  • Schlagwörter
    Wirtschaftswissenschaften, Business Administration, Betriebswirtschaftslehre, Management
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
Nicht gerankt
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Professoren-Urteil
Datenstand 2017; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung.
Eine ausführliche Beschreibung der Methodik findest du im CHE Ranking Methodenwiki.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren