1. Was soll ich studieren?
  2. CHE Hochschulranking
  3. Fächer
  4. Geowissenschaften
  5. Uni Heidelberg
  6. Fakultät Chemie und Geowissenschaften
  7. Geowissenschaften (M.Sc.)
Ranking wählen
Geowissenschaften, Studiengang

Geowissenschaften (M.Sc.) Fakultät Chemie und Geowissenschaften - Uni Heidelberg


Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert

Allgemeines

Art des Studiengangs konsekutiver Masterstudiengang, Präsenzstudium, vollzeit, auch teilzeit möglich
Regelstudienzeit 4 Semester
Credits insgesamt 120
Interdisziplinarität Der Studiengang ist nicht interdisziplinär
Credits für Laborpraktika Laborpraktika im Umfang von 26 Wahlpflichtcredits
Praxiselemente im Studiengang 14 ECTS max. anrechbar für berufspraxisorientierte Lehrangebote
Geländeexkursionen Freiland-, Geländepraktika oder Exkursionen im Umfang von 12 Pflichtcredits und 16 Wahlpflichtcredits

Studierende und Abschlüsse

Anzahl der Studierenden 47
Studienanfänger pro Jahr 14
Absolventen pro Jahr 16
Abschlüsse in angemessener Zeit 54,8 %
Geschlechterverhältnis 57:43 [%m:%w]

Internationale Ausrichtung

Anteil ausländischer Studierender 2,0 %
Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen 10,0 %
Auslandsaufenthalt kein Auslandsaufenthalt vorgesehen
Gemeinsames Studienprogramm mit ausländischer Hochschule nein

Zulassung

Zulassungsmodus Keine Zulassungsbeschränkung

Arbeitsmarkt- und Berufsbezug

Kontakt zur Berufspraxis: Praktikum/Praxisphase 0/4 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: praxisorientierte Lehrveranstaltungen 2/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Externe Praktiker 0/3 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis: Fachspezifische Zusatzelemente 0/1 Punkten
Kontakt zur Berufspraxis im Studiengang 2/11 Punkten

Profil des Studiengangs

Verteilung von Pflicht- und Wahlpflicht-Credits auf verschiedene Bereiche
Weitere Schwerpunkte
Umfangreiches Wahlpflichtprogramm zu Biogeochemie, Geochemie, Kosmochemie, Hydrogeologie, Isotopengeologie, Petrologie, Mineralogische Prozesse, Palynologie, Paläoumweltdynamik, Physik der Umweltarchive, Quartäre Ozeandynamik, Sedimentologie, Thermochronologie, Archäometrie. Hoher Praxisanteil (Laborpraktika, Geländeübungen).

Weitere Angaben des Fachbereichs zum Studiengang

  • Besonderheiten des Studiengangs
    Pflichtbereich: Kommunikation/Didaktik, Isotopengeologie/Geochronologie, Dynamik der Erde, Geländeübungen; Vertiefung geowissenschaftlicher Methodenkompetenz in verschiedenen Bereichen; starkes Selbststudium erforderlich; wissenschaftliche oder praxisorientierte Masterarbeit; zur Vertiefung stehen 15 Wahlpflichtmodule zur Auswahl: Hydrogeologie, Umweltgeochemie, Kosmochemie und planetare Prozesse, Paläoumweltdynamik, Paläoklimatologie, Sedimentgeologie, Paläontologie, Thermochronologie, Magmatische/Metamorphe Prozesse, Georessourcen, Umweltphysik, Geländeübungen, analytische Techniken.
  • Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsbefähigung
    Vertiefung geowissenschaftlicher Methodenkompetenzen bei der Feldarbeit, im Labor und am Computer; selbstständige Erarbeitung aktueller geowissenschaftlicher Themen; Präsentation und Berichterstattung; Mitarbeit in wissenschaftlichen Projekten; eigenständige wissenschaftliche oder praxisoriente Arbeit; Durchführung von praxisnahen Besichtigungen in geowissenschaftlich relevanten Bereichen; Kontaktbörse zu Firmen. Pflichtmodul zu Kommunkation und Didaktik, Erarbeitung und selbstständige Durchführung eines Pflichttutoriums für BSc Studenten.
Spitzengruppe
Mittelgruppe
Schlussgruppe
nicht gruppiert
(S)=Studierenden-Urteil   (F)=Fakten   (P)=Urteil von Professorinnen und Professoren
Datenstand 2021; Daten erhoben vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Auf dessen Seiten findet sich auch eine ausführliche Beschreibung der CHE Ranking-Methodik.
Verlagsangebot
Studienorientierung
Zeit Studienführer

Mehr Infos zum Ranking und rund um das Thema Studienwahl gibt es hier zum Nachlesen. Mehr erfahren